GameCube » Vorschau » T » True Crime: Streets of L.A.

True Crime: Streets of L.A.

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: True Crime: Streets of L.A.
True Crime: Streets of L.A. Boxart Name: True Crime: Streets of L.A.
Entwickler: Luxoflux
Publisher: Activision
Erhältlich seit: 21. November 2003
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
tba.
%%bk%%

Spiele wie Grand Theft Auto, Mafia oder The Getaway liegen zur Zeit schwer im Trend. Die Mischung aus Third Person Action, Rennspiel, Beat'em Up und einer guten Story, die meistens im Verbrechermilieu angesiedelt ist, ergibt einen Cocktail, der für fast jeden Gamer etwas zu bieten hat. Abwechslung ist garantiert und hält den geneigten Spieler am Gamepad.
Mit True Crime: Streets of L.A. kommt nun ein weiterer Vertreter dieser populären Gattung auf uns zu. Doch die Entwickler bei Luxoflux, die sich bisher vor allem durch das exzellente Vigilante 8 auf dem N64 einen Namen gemacht haben, standen vor einem Problem: Wie hebt man sich von der zweifellos qualitativ hochstehenden Konkurrenz ab? Ganz einfach - Man bedient sich einer simplen Formel: Größer, schöner, besser!

%%bk%%

Guter Bulle, böser Bulle
Von der Story ist noch nicht allzu viel bekannt. Das ist durchaus Absicht, denn sie soll sehr komplex sein und des Öfteren unerwartete Wendungen enthalten. Vorab nur soviel: Ihr schlüpft in die Rolle von Nick Kang, der gerade wegen übertriebener Gewaltanwendung vom Dienst beim Los Angeles Police Department (LAPD) entbunden wurde. Nun heuert Kang bei der im Halblegalen arbeitenden Elite Operations Division an, wo er sich nicht mehr um die Einhaltung des Gesetzes kümmern muss, sondern auf etwas rustikalere Art Verbrecher jagen darf.
Eure Hauptaufgabe ist es nun, die großen Verbrechersyndikate der Russen und Chinesen in L.A. gehörig aufzumischen, um deren Ausbreitung zu verhindern. Wie so oft darf auch bei True Crime die persönliche Motivationsebene für das Handeln des Helden nicht fehlen. So gilt es nämlich auch herauszufinden, wer Kangs Vater umgebracht hat. Dass die verschiedenen Erzählebenen irgendwie miteinander verbunden sind, ist anzunehmen, genaueres bleibt aber wohl bis zum Release des Endproduktes ein Geheimnis.

%%bk%%

Unendliche Weiten
Eines der Hauptanliegen von Luxoflux war es, eine komplette Welt zu erschaffen, in der sich der Spieler völlig frei und (fast) ohne nervige Ladezeiten bewegen kann. Man soll in die Welt von True Crime abtauchen können und beim Gamen sowenig wie möglich daran erinnert werden, dass es nur ein Spiel ist. Um das zu erreichen, wurde ganz Los Angeles mit seinen 240 Quadratmeilen (ungefähr 430 qkm) originalgetreu rekonstruiert und in das Spiel eingebaut. Dazu benutzten die Entwickler zahlreiche Satellitenbilder und GPS-Daten, um wirklich jede Strassenecke L.A.'s exakt ins Spiel zu packen! Die Konkurrenz von The Getaway liegt mit 40 Quadratmeilen des teils nachgebauten London noch am nächsten, was euch einen guten Eindruck davon vermitteln sollte, wie unglaublich groß True Crime sein wird!
Und nicht dass ihr denkt, nach jedem durchfahrenen Quartier käme ein Ladebildschirm. Die gesamte Stadt kann in einem Stück ohne Ladezeiten durchfahren (oder für die ganz sportlichen auch durchlaufen) werden und die dafür benötigte Zeit weicht nur wegen fehlender Tempolimite von der Realität ab.
Sollte das Unterfangen "Kampf der Ladezeiten" tatsächlich gelingen - und danach sieht es momentan aus - kann man die Leistung von Luxoflux in dieser Hinsicht gar nicht hoch genug einschätzen.

 Autor:
Michael Nittnaus
Vorschau
Zur True Crime: Streets of L.A. Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
4/5
Leserhype:
7.0