GameCube » Vorschau » T » Tales of Symphonia

Tales of Symphonia

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Another Tale
Im Mittelpunkt der Story steht der junge Lloyd Irving, der am Beginn des Spiels den Auftrag erhält, mit seinem Freund Genius Sage das Mädchen Collet Brunell zu einem nahe gelegenen Schrein zu eskortieren. In demselben soll das Mädchen durch einen Initiationsritus das Erbe einer Schutzgöttin antreten, die das Land vor Jahrhunderten vor einer schrecklichen Katastrophe bewahrt hat. Soweit für den geneigten Genrekenner nichts Neues - das ist aber erst der Anfang. Die Rahmenhandlung ist eng an Tales of Phantasia angelehnt, eine bedeutende Rolle spielen zwei Monde, Tesseala - die Heimat der Helden, und Silveranto - ein toter Himmelskörper. Diese Monde stehen in einer Art Spannungsverhältnis: solange der eine trist dahinvegetiert, erblüht der andere. Das Dilemma beginnt, als eine unbekannte Macht versucht Silveranto wiederzubeleben und Tesseala dem Untergang preiszugeben. Collets Berufung scheint die Abwendung der nahenden Katastrophe zu sein. Ein episches Abenteuer beginnt.
 
Tales of Style
Tales of Symphonia präsentiert sich im schicken Cel Shading Look und ist der erste Teil der Serie, der polygonale 3D-Grafiken zu bieten hat. In den Städten und Dungeons ist die Kamera fix montiert und schwenkt automatisch um, auf der Oberweltkarte könnt ihr den Kamerawinkel beliebig verändern. Der Grafikstil passt ganz hervorragend zur Grundthematik des Spiels, Charaktere (designt von Kosuke Fujishima, bekannt für Sakura Wars, Oh! My Goddess) und Umgebung sind in einem charmanten Animestil gehalten, der durch eine ganz eigene Atmosphäre überzeugen kann. Diese wird durch die enge Beziehung der Charaktere untereinander und deren Entwicklung im Laufe der Story noch verstärkt, und zieht den Spieler immer tiefer in eine phantastische Welt. Spätestens nach dem opulenten Anime-Intro, das akustisch mit einem Song der populären J-Pop Band "Day After Tomorrow" unterlegt ist, weiß man, was Sache ist. Der Soundtrack von Motoi Sakuraba, der sich auch für einen Großteil der Musik der Vorgänger, die Star Ocean Serie, Valkyrie Profile, Golden Sun, und, man möchte es kaum glauben, Mario Golf / Tennis, verantwortlich zeigte, tut sein Übriges, um dem Spieler die passende Stimmung zu vermitteln - sei es durch fröhlich beschwingte Tunes, treibende Battlethemes oder sanfte Melodien. Darüber hinaus wurden wichtige Dialoge mit Sprachausgabe unterlegt, auch in den Kämpfen sind unsere Helden nicht stumm. Jeder Charakter hat ein umfangreiches Set an Schlachtrufen und Kommentaren, die er während den Gefechten zum Besten gibt. Besonders auf japanisch klingt das für unkundige Ohren ein wenig ungewöhnlich, wenn die Übersetzung gelingt, wirken die Kämpfe dadurch aber sicherlich eine gute Ecke dramatischer. Aber wo wir schon beim Thema sind...
 Autor:
Alfred Fank
Vorschau
Zur Tales of Symphonia Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
5/5
Leserhype:
8.6