GameCube » Vorschau » P » Pikmin

Pikmin

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pikmin
Pikmin Boxart Name: Pikmin
Entwickler: Nintendo EAD
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 12. Juni 2002
Genre: Strategie
Spieler: 1
Features:
TBA

Miyamoto`s neuer Geniestreich!
In Pikmin, dem neuesten Geniestreich Miyamotos, steuert man einen kleinen Astronauten, der auf einem waldähnlichen Planeten notlandet. Dieser kleine Kerl hat die Aufgabe wieder zu seiner Heimat zurückzukehren. So wie es aussieht, hat er aber nicht genügend Energie dafür. Nach kurzem Durchsuchen des Waldes findet er auch schon etwas Merkwürdiges aus dem Boden herauswachsen. Da unser kleiner Held ziemlich neugierig ist, beginnt er auch schon an diesem pflanzenähnlichen Ding zu ziehen. Nach kräftigem Hau-Ruck wird ihm klar, dass es sich nicht einfach nur um eine Pflanze handelt, sondern um einen Pikmin – ein freundliches, hilfsbereites kleines Wesen. Dieses entschließt sich, unserem Astronauten zu helfen. Doch ein Pikmin allein reicht nicht, um die Energie für sein Raumschiff aufzuladen. Natürlich verstecken sich noch weitere Pikmins in den Wäldern. Jedes der Pikmins, von denen bisher drei verschiedene Arten bekannt sind, folgt dem Helden auf Schritt und Tritt und wartet auf seine Anweisungen.

Lemmings meet Strategie
Und hier beginnt auch das eigentliche Spiel: In den Wäldern leben nämlich noch andere, nicht so friedlich gesonnene Wesen und einige davon haben es sogar auf die Pikmins abgesehen und wollen sie fressen. So arbeitet man sich anfangs erst langsam voran, indem man kleinere friedlichere Wesen mit den gesammelten Pikmins angreift um später bildschirmfüllende und noch riesigere Ungetüme vernichten zu können. Besiegt man nämlich mit seiner Armee Pikmins einen Gegner, hinterlässt dieser verschiedene Geldbeträge. Diese können deine Pikmins aufsammeln und zur Basis bringen, wo das Geld in Samen umgewandelt wird, aus denen neue Pikmins entstehen. Was die drei verschiedenen Arten so verschieden macht, bis auf die Tatsache, dass Blaue Pikmins einen Mund, rote Pikmins eine Nase und gelbe Pikmins Ohren haben, ist noch nicht bekannt. Weiterhin gibt es in den Wäldern auch verschiedenes Obst und andere Nahrungsmittel zu finden, die von den Pikmins auch gerne zur Basis gebracht werden und dort in neue Samen umgewandelt werden. Die Grafik sieht nicht schlecht aus und der Fakt, dass sich eine Armee aus über 100 Pikmins in vollem 3D auf einmal über den Bildschirm mit 60 Bildern pro Sekunde bewegen, spricht für sich. Man selbst bewegt eine Art Fadenkreuz über den Boden des Waldes und steuert damit den Astronauten. Die Animationen sind liebevoll gemacht worden: so schlagen die Pikmins nicht einfach auf ihre oft mehr als fünfzig mal so großen Gegner drauf (so wie in den meisten Echtzeit-Strategiespielen), sondern springen auch auf sie und knüppeln weiter oder lassen sich abschütteln. Die Gegner selbst sind sehr unterschiedlich. So gibt es Marienkäfer mit großen Mäulern, die mehrere Pikmins auf einmal verschlingen können oder im Sand vergrabene Vogel-Straußen und feuerspeiende Phantasieviecher. Auffällig ist auch das manche Pikmins ein Blatt auf dem Kopf haben, während bei anderen schon eine Blume entstanden ist. Ob man die Pikmins auch verstärken kann? Zaubern kann unser Held natürlich auch noch - so kann er angeschlagene Pikmins heilen oder gleich ganz neue herzaubern. Noch dazu verändert sich auch der Tageswechsel und wer weiss, was noch so alles?!

 Autor:
Thomas Fontana
Vorschau
Zur Pikmin Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
5/5
Leserhype:
-