GameCube » Vorschau » L » Legend of Zelda: Wind Waker

Legend of Zelda: Wind Waker

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
%%bk%%

Menschlicher Helfer?
Doch das Drachenboot ist nicht der einzige Gefährte, den sich Link zu nutze machen kann. Durch ein spezielles Item, das Link von der bekannten Möchtegernelfe Tingle bekommt, ist es möglich, ein spezielles Linkfeature für den Game Boy Advance freizuschalten. Damit kann ein zweiter menschlicher Spieler am Game teilnehmen, um z.B. versteckte Gänge freizulegen, die Link ohne Tingles Hilfe möglicherweise nicht öffnen könnte. Nur muss der zweite Spieler aufpassen, dass er seinem Partner nicht auch eine Bombe auf den Schädel wirft. Das würde für Link ziemlich sicher tödlich enden. %%bk%%

Luftige Höhen
Während Link über eine grosse Hängebrücke klettert, damit er zum kleinen Wäldchen, in welches das Mädchen gefallen ist, rüberkommt, erfasst ihn ein starker Windstoss, wie er in solchen Höhen nun mal häufig vorkommt. Der Wind hat im neusten Abenteuer von Link eine ganz besondere Bedeutung. Nicht nur, dass Link mit Hilfe eines grossen Deku-Blattes in der Luft gleiten kann, es ist ihm auch möglich, den Wind mit Hilfe des Stabes des Windes zu kontrollieren. Das hilft ihm beim Segeln mit seinem Drachenboot oder auch bei diversen Rätseln. Man kann die Wichtigkeit des Windes in etwa mit der Ocarina im fünften Zelda Teil vergleichen. Miyamoto meinte kürzlich in einem Interview, dass es ihm noch nie zuvor gelang, den Wind so realistisch darzustellen wie beim neusten Zelda Teil. Es gab zwar schon vorher Wind in Videospielen, aber dort wurde er immer nur unwesentlich eingesetzt und war nie permanent vorhanden. Es sei einmalig in einem Videospiel, dass der Wind so aktiv auf das Spielgeschehen einwirkt. Und hier kann er sogar vom Spieler selbst kontrolliert werden. Erstmals soll der Wind auch grafisch dargestellt werden, der Comic-Look ermöglicht es.

%%bk%%

%%bk%%

Der Stab des Windes ist eine Art Zauberstab, Link schwingt ihn mit Hilfe des Controlsticks in verschiedene Richtungen und gibt so Kombinationen ein, ähnlich den Liedern mit der Ocarina. Der Wind selbst lässt sich aber auch ganz einfach ändern, wenn der Stab während des Spiels in eine der Himmelsrichtungen gehalten wird. Auch die Stärke des Windes soll durch den Druck des Controlsticks regulierbar sein. Anfangs könnte das ganze also etwas kompliziert werden, wenn für eine Kombination eine bestimmte Stärke benötigt wird.

 Autor:
Cyril Lutz
Vorschau
Zur Legend of Zelda: The Wind Waker Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
5/5
Leserhype:
10.0