GameCube » Tests » W » Wave Race: Blue Storm

Wave Race: Blue Storm

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...


Neue alte Kursführung?

Insgesamt gibt es 8 Rennstrecken. Anfangs sind aber nur 4 anwählbar, die restlichen müssen im Championship-Modus freigespielt werden. Acht hört sich zwar nach wenig an, doch sind alle in den drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden - wodurch die Kurssetzung komplett anders ist - und mit verschiedenen Wetterbedingungen befahrbar. Einige der Strecken werden euch aber bekannt vorkommen. Denn waren sie schon in Wave Race 64 vertreten. Was aber nicht unbedingt negativ angesehen werden muss. So wurden sie überarbeitet und erweitert. Inhaltlich möchten wir zu den Strecken nicht mehr verraten, weil wir euch den gewissen Reiz und die Anspannung nach neuem nicht wegnehmen möchten.

Gewichtverlagerung nach Backbord

Falls ihr den Vorgänger schon kennt, wird euch das Spielprinzip bestimmt bekannt vorkommen. Denn auch hier wird die Rennstrecke mit Bojen - Riesentorlauf-ähnlich - abgesteckt. Die roten Bojen müssen links umfahren werden und wie euch der Pfeil oberhalb einer Boje passend angibt, die gelben rechts. Pro Rennen dürft ihr insgesamt höchstens vier Bojen verpassen, bei der fünften werdet ihr disqualifiziert. Was im Championship-Modus sehr ärgerlich ist, denn dadurch erhält man nicht wie eigentlich normal für den 8. Rang noch einen Trostpunkt. Die Devise lautet somit: Regel befolgen und absahnen! Übrigens kann das absichtliche Verpassen von Bojen auch teilweise kleine Abkürzungen eröffnen.

Wie schon angesprochen ist die Steuerung anfangs nicht leicht zu beherrschen und erfordert Übung. Gegenüber Wave Race 64 wurde sie nun sehr gut erweitert und auf den Controller des GameCubes angepasst. So steuert ihr euren Jetski via Analogstick. Gas gibt man mit dem A-Button. Mit B oder Y könnt ihr in die Hocke gehen, somit haben Wellen weniger Einfluss auf den Jetski. Die erste grosse Neuerung ist die Funktion des Z-Button - der dient als Turboaktivierung. Er kann aber nur aktiviert werden, sobald die Energieleiste am unteren Bildschirmrand, durch das Umfahren von Bojen oder Ausführen von Tricks, aufgefüllt ist. Der Turbo spielt eine sehr wichtige Rolle und mit einer geschickten Turboeinsetz-Strategie sind die besten Ränge im Expert-Modus nicht mehr unerreichbar. Die L- und R-Trigger wurden optimal ausgenutzt. So dienen sie der Gewichtsverlagerung. Je stärker ihr drückt, desto mehr nach links bzw. rechts liegt ihr in die Kurve. Die Angewöhnung dieses Features ist vor allem in höheren Schwierigkeitsgraden von Vorteil, um die Bojen besser und schärfer umfahren zu können. Weiter wurde gegenüber dem Vorgänger das Trickrepertoire ausgebaut. Denn hier sind nun nicht mehr einfach nur einfache Überschläge oder Tauchmanöver machbar, sondern auch einige sehr trickreiche Variationen, wie beispielsweise das Rodeoreiten oder der Superman-Sprung.
 Autor:
Thomas Fontana
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.1