GameCube » Tests » W » Wario World

Wario World

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Wario World
Wario World Boxart Name: Wario World (PAL)
Entwickler: Treasure
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 20. Juni 2003
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
GBA-Link

"Bereit, mit Wario auf die Pauke zu hauen?" So kündigt Nintendo selber Warios erstes eigenes 3D-Abenteuer auf der Packung an. Und wie sehr ein solcher Spruch Programm eines Spiels sein kann, erfahrt ihr in Wario World...

Hollywood ruft!
Man mag es zwar kaum glauben, aber auch dieses Spiel hat eine spielfilmreife Hintergrundstory zu bieten, welche wasserfest und unbestreitbar zugleich ist. Na gut, genug gelogen: In Wario World dreht sich alles darum, dass sich unter Warios zahlreichen Schätzen auch ein gefährliches Juwel befindet, das mit seiner finsteren Macht schon ganze Zivilisationen ausgelöscht hat. Eben dieses Juwel erwacht nun wieder zum Leben und macht Wario damit selbiges schwer. Schließlich verwandelt es all seine Schätze in Monster und nagt somit an seinem Reichtum. Das lässt der dicke Kerl allerdings nicht auf sich sitzen und macht sich daran, seine Schätze wiederzubeschaffen und das Juwel zu verkloppen. Aber wen interessiert schon diese Story...

...
die Entwickler jedenfalls kaum, denn im eigentlichen Spiel spielt sie keine Rolle. Wario landet auf einer schwebenden Insel, von der aus man fünf weitere "Halbisneln" erreichen kann. Vier dieser Halbinseln machen die Welten aus. Jede Welt besteht aus zwei separat zu erreichenden Levels sowie einem Endboss. Wer jetzt aufgepasst hat und in Mathe keine Niete ist, wird wissen, dass man so auf eine stolze Levelanzahl von acht kommt.

Old School
Wario World spielt sich ein wenig wie ein klassisches 2D Jump'n Run. So lässt sich die rote Nase nicht wie in Marios Abenteuern völlig frei in einer 3D-Umgebung bewegen, sondern läuft vorzugsweise nur von links nach rechts oder stellenweise auch schon mal umgekehrt. Der Spieler hat dabei nur äußerst begrenzte Möglichkeiten, sich auch nach oben oder unten zu bewegen. Ebenso klassisch wie die Seitenansicht, präsentieren sich auch Steuerung und Gameplay. Mit B werden Gegner verprügelt, auf A gehüpft und in Verbindung mit dem rechten Schulterbutton führt Wario eine Stampfattacke aus. Diese kann er auch vollführen, nachdem er einen bewusstlosen Gegner mit B in die Lüfte gehoben hat. Aufgehobene Gegner lassen sich auch umherwirbeln um so herumstehende Gesellen gleichzeitig ins Jenseits zu schicken. Die Monster lassen auch freundlicherweise Münzen fallen, welche man mit L aufsaugen kann. Mit diesen Münzen wird für Energiezufuhr gesorgt oder Leben nachgekauft. Bereits nach dem zweiten Level hat man allerdings bis ans Ende des Spiels mit Münzen vorgesorgt...

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.9