GameCube » Tests » V » Viewtiful Joe

Viewtiful Joe

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Die nächste Spezialfähigkeit, die Joe erlernt, ist Mach Speed. Diese liegt auf der rechten Schultertaste und bewirkt, dass Joes Angriffe wesentlich schneller ausgeführt werden. Auf diese Art und Weise können auch mehrere Gegner zugleich aufs Korn genommen werden, da Joe wie der Blitz den Ort wechseln kann.
Als letztes erlernt der Held in spe Zoom In. Man aktiviert diese Fähigkeit entweder mit dem B-Button oder mit dem C-Stick. Drückt man selbigen nach oben, wird hineingezoomt, nach unten wird die Fähigkeit wieder beendet. Bei Zoom In kann Joe besonders kraftvolle Attacken ausführen. Das einzige Problem der ansonsten präzisen Steuerung ist hier anzutreffen. Oft muss man schnell in das Geschehen hineinzoomen und da ist es schwer, schnell genug vom C-Stick zu den Prügelknöpfen X und Y zu kommen.

Joe wird viewtiful
Ob und wann Joe diese Techniken einsetzen kann, hängt davon ab, wie viele VFX Zeichen er einsammelt. Diese sind in den Levels verteilt und vergrößern bei je 50 eingesammelten Zeichen die VFX Leiste im oberen Bildschirmbereich. Setzt man Joes Fähigkeiten ein, nimmt die Leiste ab. Wenn sie sich entleert, wechselt der Superheld Viewtiful Joe zu seiner ursprünglichen Form, inklusive blauem Hemd und Cappy, zurück. In dem Zustand wird das Spielgeschehen nicht nur im etwas verwaschenen Filmrollen-Look dargestellt. Joe verliert außerdem die Möglichkeit, seine Spezialfähigkeiten einzusetzen und auch der Doppelsprung ist nicht mehr möglich. Allerdings regeneriert sich die Leiste stets und erreicht sie einen bestimmten Punkt, macht Viewtiful Joe wieder Dampf. Man sollte also stets im Auge behalten, wie lange man noch als Superheld unterwegs sein kann und eventuell zwischendurch lieber einmal ohne Einsatz von Spezialfähigkeiten hantieren.

Rätselkost?
Seine filmreifen Spezialattacken müssen jedoch nicht nur für Kämpfe herhalten, auch die diversen Rätseleinlagen können nur gelöst werden, wenn man sich seine Fähigkeiten zu Nutze macht. So wollen auf einer Slot-Machine drei V-Zeichen in eine Reihe gebracht werden. Nur wer hier die Zeit verlangsamt, kann im richtigen Moment auf die Kiste hauen. An anderer Stelle muss hingegen Mach Speed eingesetzt werden, damit Lava schneller aus mehreren Rohren fliesst. Danach kann man den See aus heißem Gestein überqueren.
Immer wieder begegnet man im Spiel propellerbetriebenen Schwebeplattformen. Auch diese lassen sich leicht beeinflussen: Im Slow Effekt bleiben nämlich die Propeller stehen, was zum Fallen der Plattform führt, während sie durch Mach Speed an Höhe gewinnen.
Nützlich werden seine Super-Hero-Eigenschaften auch im Kampf gegen bewaffnete Gegner. Man hat kaum eine Chance, einem Revolverhelden und seinen Geschossen zu entgehen, im Slowmotion-Modus sieht man jedoch die Kugeln fliegen, kann ihnen automatisch ausweichen oder aber durch einen gut getimten Tritt oder Schlag auf den Schützen zurückfeuern. Diese Methode bewährt sich besonders bei herumfliegenden Raketen.
 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2