GameCube » Tests » T » Taz Wanted

Taz Wanted

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Taz Wanted
 Boxart Name: Taz Wanted (PAL)
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1-2
Features:
keine

Spätestens seit der Spaceworld 2001 erlebt eine neue Technik namens Cel Shading einen regelrechten Boom. Durch die Anwendung in Videospielen wird der Eindruck eines zweidimensionalen Comics vermittelt, obwohl die Objekte dreidimensional berechnet werden, womit sie im Gegensatz zu Handzeichnungen beliebig im Raum verändert bzw. bewegt werden können. Das diese Grafikengine in Videospielen enormes bewirken kann, zeigen nicht nur die berühmtesten Repräsentanten Zelda – Takuto of the Wind und XIII von Ubi Soft sondern nun auch Blitz Games’ neustes Jump ‚n’ Run Taz Wanted, welches durch die passende Grafik wie ein typischer Sonntag-Morgen-Cartoon daherkommen soll. Wir haben das Spiel auf Herz und Nieren geprüft und verraten, ob Taz Wanted mehr bietet, als eine extravagante Grafik.

Plumpe Story … ganz wie im Cartoonvorbild
Tasmania. Eine hübsche Karibikinsel voller Früchte, Sand, Palmen und Perlen. Was liegt einem Cartoon-Schurken wie dem immer mies gelaunten Cowboy Yosemite Sam näher, als vor dem Hintergrund anhaltender weltweiter Stagnation die Wirtschaft ein wenig anzukurbeln und aus besagter Insel einen Vergnügungspark zu machen? Wohl eine ganze Menge – und trotzdem macht sich der texanische Desperado daran, seine tollkühne Vision in die Tat umzusetzen. Einziger Hacken nur, das der beliebte Loony Toon Taz auf der attraktiven Insel sein zu Hause hat.

Und der „Spaß“ beginnt
Nach Einschalten des Gamecube lächelt den Spieler zu aller Erst ein lustiges Intro entgegen, welches dank Cel Shading Engine näher an das Cartoon-Vorbild erinnert, als irgendeine andere Zeichentrickumsetzung zuvor. Im Hauptmenü glänzen neben Standartoptionen wie den Soundeinstellungen zunächst die Bereiche „Archiv“ und „Extras“, wobei der erstgenannte dem Spieler in einer knackigen Übersicht die bereits gelösten Levels vor Augen führt und der Zweitgenannte diverse Boni wie Artworks oder versteckte Minispiele beherbergt. Neben dem normalen Einzelspielermodus gibt es auch die Möglichkeit, sich mit einem weiteren Mitspieler in besagten Minispielchen zu vergnügen, welche während des normalen Spielverlaufs aber erst freigespielt werden müssen. Beginnt der Spieler nun mit seinem Abenteuer, erwarten ihn ca. 10 unterschiedliche Welten, die von ihrem Umfang her etwa mit denen von Super Mario Sunshine zu vergleichen sind. Viel Mühe haben sich die Leveldesigner etwa mit dem Look der Levels gemacht, die äußerlich ohne größere Mängel zum Cel Shading Stiel passen und den Witz des Serienvorbilds in kaum einer Weise nachstehen. In drei verschiedene Areale eingebettet startet unser Spiel in einem Zoo, führt uns von San Francisco in den Wilden Westen und endet schließlich auf Taz’ Heimatinsel, Tazmania.

 Autor:
Sebastian Nierfeld
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-