GameCube » Tests » T » Tales of Symphonia

Tales of Symphonia

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Kampf-Gemetzel
Anders als bei typischen RPGs wie Final Fantasy oder Skies of Arcadia ist das Kampfsystem von Tales of Symphonia nicht rundenbasierend. Ihr habt jederzeit Kontrolle über euren Helden und könnt mit ihm ununterbrochen angreifen, wie auch blocken. Zauberangriffe können ebenfalls jederzeit heraufbeschworen werden, jedoch benötigen sie unterschiedlich viel Zeit bis sie eingesetzt werden. Einzige Begrenzung bildet der Einsatz eines Items durch euch oder einen eurer Teamkameraden. So kann anschließend für mehrere Sekunden kein Item mehr benutzt werden.
Da ihr euren Charakter voll und ganz kontrollieren könnt, werden eure Teammitglieder per Computer gesteuert. Doch damit nicht alle immer nur das machen, was sie wollen, könnt ihr im Kampfbildschirm jederzeit einstellen, wie sie sich zu verhalten haben. Die Optionen reichen von der Häufigkeit des Zaubergebrauches bis hin zum offensiven oder defensiven Verhalten des Charakters. Ihr könnt also beruhigt sein, dass eure Teamkollegen euch jederzeit helfen, statt ein Klotz am Bein zu sein. Optional können die Kämpfe auch mit bis zu drei menschlichen Freunden bestritten werden, allerdings begrenzt sich der Multiplayer-Part des Spiels leider darauf.
Eine weiteres Feature ist die Unison Attacke. Diese ist vergleichbar mit der Limit-Break Attacke aus Final Fantasy 7. Jedesmal wenn ihr vom Gegner getroffen werdet, füllt sich ein Balken, ist dieser voll könnt ihr mit dem Z-Knopf die Unison Attacke ausführen. Bei dieser Attacke greift jeder eurer Kameraden mit seiner Spezialattacke an. Bei einigen Charakteren können auch Spezialattacken kombiniert werden und so noch stärker werden.

Im Allgemeinen ist das Kampfsystem leicht zu erlernen, jedoch werden Anfänger das Geschehen auf dem Bildschirm etwas hektisch finden, da es bei mehr als 10 Charakteren auf dem Bildschirm vorkommen kann, das die Übersicht schon mal flöten geht. Jedoch wird man sich auch daran gewöhnen können.

Für Körper und Geist!
Die Charakterentwicklung des Spiels ist meist ordentlich, so habt ihr gegen jeden Gegner eine Chance, aber ihr werdet auch nicht unterfordert. Trainingsmuffel wird es erleichtern, dass Erfahrungspunkte auch für Teammitglieder dazukommen, die nicht am Kampf teilnehmen. So bleibt euer Team immer auf dem selben Stand des Levels, was manche erfreut ist für andere eher unrealistisch und störend.
Doch nicht nur die Kampferfahrung kann gesteigert werden, auch die Kochkünste. Ja genau, eure Helden können auch kochen. Das ist besonders wichtig, wenn ihr nach einem Kampf erschöpft seid und ihr euch stärken möchtet. Per Knopfdruck zaubert dann der von euch erwählte Koch ein Gericht für die Mitstreiter, so dass es ihnen wieder besser geht. Neue Rezepte bekommt ihr von versteckten Köchen, die ihr hinter allen möglichen Gegenständen finden könnt.
Neben Erfahrungspunkten und Kochrezepten könnt ihr auch so genannte Ex-Skills ergattern. Ex-Skills sind Spezialfähigkeiten wie z.B. schneller rennen, Händlerpreise senken oder die Chance erhöhen, kritische Treffer zu landen. Diese bekommt ihr aber nur, wenn ihr im Spiel versteckte Ex-Gems findet. Ihr könnt dann selbst entscheiden, für welche Eigenschaft der Ex-Gem eingesetzt wird. Im Großen und Ganzen könnt ihr eine Menge an euren Charakteren herumschrauben, übersichtlich bleibt es jederzeit.
 Autor:
Gökhan Yikilmazlar
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.3