GameCube » Tests » S » Super Mario Sunshine

Super Mario Sunshine

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Tropenfeeling pur
Anstatt des üblichen Mario Sounds gibt es in Super Mario Sunshine ein völlig neues Theme, welches das südliche Ambiente sehr gut einfängt, eine Urlaubsstimmung verbreitet und oft zum Mitsummen animiert. Darüber hinaus gibt es aber auch viele bekannte Songs aus alten Mario Spielen, welche überarbeitet und in einer guten Qualität präsentiert werden. Herausragend sind vor allem die a cappella Stücke aus den Minileveln. Natürlich sind auch wieder die Sprachsamples von Mario mit an Bord wie z.B. “Mamma Mia!“. Als Krönung gibt es das Ganze in dem Soundformat Dolby Pro Logic 2, welches Soundfetischisten mithilfe eines Receivers aus dem GameCube locken können.
 
Importieren oder Warten?
Die japanische Version bietet zwar lediglich japanische Texte mit englischer Sprachausgabe in den Zwischensequenzen, man hat aber trotzdem keine Probleme mit dem Durchspielen, da die jeweiligen Aufgaben vorher anhand eines kurzen Videos gezeigt werden. Außerdem macht es meistens sowieso viel mehr Spaß, wenn man selber herausfinden kann, was genau zu tun ist. Wir hoffen jedoch stark, dass die auftretenden Slowdowns in der US bzw. europäischen Version nicht mehr vorhanden sind. Es wäre jedenfalls nicht das erste Mal. Da die PAL-Version bereits am 4. Oktober erscheint lohnt sich jedoch auch ein Warten.
 
FAZIT
Super Mario Sunshine ist zwar kein neuer Quantensprung wie damals der Sprung in 3D, stellt aber eine gelungene Weiterentwicklung von Super Mario 64 dar. Die neuen Features können allesamt überzeugen und die Wasserspritze bereichert das ohnehin schon geniale Gameplay. Wenn man über die auftretenden Kameraprobleme, die nicht ganz perfekte Grafik und die gelegentlichen Slowdowns hinwegsieht bekommt man die konsolenübergreifenende Jump and Run Genrereferenz, welche die Messlatte für die Konkurrenz sehr hoch ansetzt. Man merkt jedenfalls deutlich das Miyamoto das Gameplay wichtiger ist als die Grafik, und das ist auch gut so. Allerdings gibt es ein großes Manko: Mario macht definitiv süchtig und sollte eigentlich demnächst auf der Fahndungsliste der Drogen-Polizei aufgelistet sein, denn es führt zu starker Schlaflosigkeit und mangelnder Nahrungsaufnahme.
 
Daher für Einzelspieler herausragend mit Tendenz zum Meilenstein.
 Autor:
Fabian Maier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.7