GameCube » Tests » S » Super Mario Sunshine

Super Mario Sunshine

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
It´s a me Mario!
Im Laufe der Zeit trifft man in Super Mario Sunshine auf eine Vielzahl von Gegnern, wobei einige davon schon aus den alten Teilen bekannt sind. Bei vielen Gegner ist es ratsam, wenn man sie vorher mit dem Wasserstrahl ran nimmt um sie danach mit einem Sprung dem Erdboden gleich zu machen. Vor allem aber die riesigen Bossgegner, welche nur mit einer bestimmten Taktik zu besiegen sind, können beeindrucken. Sobald Mario von einem der Gegner Schaden genommen hat, verliert er einen seiner acht Lebensbalken, welchen er mit einer gelben oder blauen Münze wieder aufladen kann. Auch unter Wasser gibt es einen Lebensbalken, welcher sich wieder auflädt sobald man an der Wasseroberfläche Luft holt oder eine Münze bzw. Wasserblase findet. Anders als noch in SM64 kann aber durch das Tauchen seine Lebensenergie nicht mehr aufladen, da beide Leisten seperat agieren. Speichern kann man zu jeder Zeit, wenn man eine Insginie oder eine blaue Münze findet wird man automatisch gefragt ob man speichern will. Nach dem Laden startet man wieder an einem festgelegten Punkt auf der Oberwelt, man kann also nicht an einem beliebigen Punkt in einer Stage nach dem Ausschalten weitermachen.
 
Spaß, einfach nur Spaß
Es kommt nicht selten vor, dass man einfach nur die riesige Welt erkunden will, ohne die eigentlichen Aufgaben zu lösen. Es macht unheimlich Spaß durch die gigantischen Level zu hüpfen, die unterirdischen Gänge zu erforschen, Gegenstände zu besprühen und versteckte Items zu finden. Jede Stage strotzt nur so vor Detailreichtum, man merkt dass alles mit viel Liebe zum Detail programmiert wurde. Das Leveldesign ist eines Mario Spiels würdig und sorgt zusammen mit dem genialen Gameplay für anhaltenden Spielspass. Wer aber denkt das Entfernen der Farbe wäre alles, liegt falsch: Meist muss man nur den Ursprung zerstören damit sich die Farbe von alleine auflöst. Es ist also nicht wie Luigi´s Mansion eine reine “Spritztour“, sondern erfordert ganz andere Fähigkeiten.
 Autor:
Fabian Maier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.7