GameCube » Tests » S » Star Wars Rebel Strike

Star Wars Rebel Strike

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Star Wars Rebel Strike
Star Wars: Rogue Squadron III - Rebel Strike Boxart Name: Star Wars Rebel Strike (US)
Entwickler: Factor 5
Publisher: LucasArts
Erhältlich seit: 07. November 2003
Genre: Action
Spieler: 1-2
Features:
Dolby Pro Logic 2
Vor über einem Jahr erschien zum Launch des GameCubes das Spiel Rouge Leader und verblüffte alle mit einer atemberaubenden Grafik und Dolby Pro Logic 2 Sound. Jetzt ist der dritte Teil der Serie erschienen und verspricht alles zu toppen.

Deja-vu?
Kaum ist die Mini-DVD eingelegt, fragt man sich auch gleich, ob man überhaupt das richtige Spiel im GameCube hat. Denn die Menüführung, sowie die Videoausschnitte im Hintergrund, sind fast 1:1 aus Rouge Leader übernommen worden. Einziger Unterschied sind die beiden neuen Modi Cooperation und Versus, doch dazu später mehr.

Übung macht den Jedi-Meister
Wer den Vorgänger kannte wird sich im neuen Teil der Saga gleich wieder zurechtfinden. Die Steuerung und der Rest des Gameplays sind nahezu identisch geblieben. Für alle Neueinsteiger sollte es dennoch kein Problem sein, da das GameCube Pad sehr gut belegt und die Steuerung einfach zu erlernen ist. Wer dennoch Schwierigkeiten haben sollte, sollte erst einen Abstecher zum Trainingslevel auf Lukes Heimatplaneten Tatooine machen. In diesem lernt ihr die verschiedenen Manöver aller Flug- und Fahrzeuge kennen, sowie die Steuerung der Bodenmissionen. Zum Perfektionieren könnt ihr noch verschiedene Spielchen wie ein Rennen durch eine Schlucht oder Droiden abschießen meistern. Während des ganzen Trainings könnt ihr euch frei auf dem Planeten bewegen. Ein nettes Feature ist die Tageszeit im Trainingslevel, welche sich nach der Echtzeit richtet. Das bedeutet: Wenn ihr tagsüber spielt, werden euch die drei Sonnen die Sicht erschweren, während ihr nachts die Sterne am Himmel bestaunen könnt.

Ab in die Schlacht
Bei der Levelauswahl im Singleplayer dürft ihr euch, im Gegensatz zum Vorgänger, zwischen mehreren Missionen frei entscheiden. Das heißt, dass die Missionen nicht linear verlaufen und ihr einen von zwei Handlungssträngen bestreiten dürft, die sich am Ende wieder zusammenfügen. Nachdem ihr einen Level gewählt habt, dürft ihr euch auch gleich im Hangar ein Raumschiff aussuchen. Anfangs wird die Wahl meist auf ein Raumschiff begrenzt, doch wer den Level jedoch gemeistert hat, darf sich zwischen diversen anderen Raumschiffen entscheiden. Die erste Mission wird mit der typischen Star Wars Melodie und dem Text, der durch das Universum schwirrt, eröffnet. Nach einer weiteren kleinen Sequenz dürft ihr dann endlich loslegen.
 Autor:
Gökhan Yikilmazlar
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.4