GameCube » Tests » S » SSX On Tour

SSX On Tour

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: SSX On Tour
SSX On Tour Boxart Name: SSX On Tour (PAL)
Entwickler: EA Big
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 20. Oktober 2005
Genre: Sport - Snowboard
Spieler: 1-2
Features:
Dolby Pro Logic II
Es ist wieder soweit: Nach einer einjährigen Ruhepause kehrt die SSX Reihe auf die Bildschirme der Konsolenspieler dieser Welt zurück und präsentiert mit SSX On Tour den nunmehr fünften Teil der Reihe. Ob das Funsport Erlebnis auch diesmal überzeugen kann, haben wir anhand der Nintendo GameCube Version für euch getestet. Auf geht’s!

Der Berg ruft!
Schon während das fetzige Intro-Movie über den TV-Bildschirm läuft, werden SSX-Liebhaber einen Stilwechsel der Reihe feststellen, der sich auch in der gesamten Menüführung des Titels zeigt: Fast überall prangen Zeichnungen, die an den Stil von handgekritzelten Schmiererein auf Schulpulten erinnern, die vornehmlich mit einem Filzstift verschönert worden sind. Dadurch hebt sich SSX On Tour alleine schon optisch wohltuend von den Vorgängern und den anderen Titeln aus dem Hause EA ab.

Herzstück des Titels ist der umfangreiche Tour Modus, für den ihr zu Beginn erst einmal ein mehr oder weniger übereinstimmendes digitales Alter Ego entwerfen müsst. Vom Geschlecht, über die Frisur und den Bartwuchs dürft ihr dabei auf eine (in Vergleich zu anderen EA Titeln etwas schmale) Palette an Auswahlmöglichkeiten zugreifen, wobei im Verlauf der Tour einzelne Attribute auf Wunsch (und Bargeld) natürlich jederzeit verändert werden können. Erstmals könnt ihr euch übrigens aussuchen, ob ihr wie gehabt mit einem Snowboard über die Pisten brettern wollt oder zu einem Paar Skiern greift. Die Unterschiede halten sich hierbei aber leider in Grenzen, denn abgesehen davon, dass ihr als Skifahrer auch rückwärts fahren könnt, unterscheiden sich die Bretter nur in kleinen Details. Das bringt uns auch gleich zur Steuerung des Spiels, die sich ganz an die bekannten Prequels der Reihe orientiert. Mit dem Analogstick wird der Boarder in die gewünschte Richtung gesteuert, während der A Knopf zum Springen benutzt wird.

Eine Sache, für die SSX schon immer bekannt war, sind die absolut abgefahrenen und von jeden physikalischen Gesetzen befreiten Tricks, die mit der X Taste und den beiden Schulterbuttons, ausgeführt werden, während das Steuerkreuz dazu dient, dass sich euer Fahrer wie wild in der Luft drehen lässt. Die gelungene Ausführung der Tricks ist auch bei einem Rennen niemals Beiwerk sondern nötig, damit sich nach und nach die am unteren Bildschirmrand befindliche Boostleiste auffüllt. Mit einem Druck auf den B Knopf lässt sich nun solange ein Boost betätigen, bis die Leiste wieder leer ist. Wer aber wirklich Punkte machen will, sollte dafür sorgen, dass die Leiste vollständig aufgeladen wird, denn nur dann habt ihr die Möglichkeit, so genannte „Monster-Tricks“ mittels C-Sticks vom Stapel zu lassen, die natürlich ordentlich Punkte bringen. Nach etwas weniger als zwanzig Minuten geht die Steuerung in Fleisch und Blut über und ihr werdet gerade beim Kassieren von Trickpunkten enorme Steigerungen erleben.

Don't believe the hype!
Nachdem der eigenen Boarder also erstellt worden ist, dürft ihr zum ersten Mal einen Blick auf die Übersichtskarte des Tour Modes werfen und auch gleich einen der auswählbaren Events in Angriff nehmen.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.6