GameCube » Tests » S » Splinter Cell

Splinter Cell

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Splinter Cell
Splinter Cell Boxart Name: Splinter Cell (PAL)
Entwickler: Ubisoft Shanghai
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 06. Juni 2003
Genre: Action - Stealth
Spieler: 1
Features:
GBA-Link

Ihr Name ist Sam Fisher und sie sind der beste Agent einer geheimen Unterabteilung der NSA. Als letzter Trumpf in der Hand der Regierung werden sie auf schier aussichtslose Missionen geschickt. Sollten sie in Gefangenschaft geraten oder getötet werden, wird jegliche Kenntnis über ihre Existenz abgestritten.

Der Thriller geht los
Bereits gegen Ende letzten Jahres auf der Xbox erschienen, feierte der Titel vor allem in den USA riesige Erfolge und sorgte für klingelnde Kassen bei Ubi Soft. Vor kurzem ist die PS2 Version von Splinter Cell erschienen und nun, nach der ein oder anderen Verschiebung, auch endlich die GameCube Version. Soviel vorweg: Die GameCube Version spielt in der gleichen Liga, wie die Xbox Version.

Die Story, Tom Clancy in seinem Element
Es ist das Jahr 2004. In Georgien gibt es sehr viele heftige politische Konflikte. Diese machen die ganze Welt auf Georgien aufmerksam. Auslöser ist der Präsident Kombayn Nicoldze, der nach der absoluten Macht strebt. Dies kann und will die CIA nicht zulassen, darum schicken sie ihre Agenten Madison und Blaustein los, um etwas Licht ins Dunkle zu bringen. Aber aus irgendeinem Grund bricht der Kontakt zu ihnen ab. Nun hat die CIA ein echtes Problem und bittet die NSA um Hilfe.
Die NSA erkennt sofort den Ernst der Lage und schickt aus der Third Echelon Truppe, einer geheime Elitetruppe der NSA, einen Splinter Cell nach Georgien. Dieser Splinter Cell seid ihr, ihr seid Sam Fisher und vollkommen auf euch alleine gestellt.

Werdet zum Schatten
Nach der neuen, wirklich toll aussehenden Introsequenz erstellt ihr euch zunächst einmal ein Profil. Dann geht es auch schon los. Wer Splinter Cell zum ersten Mal spielt, sollte mit dem Tutorial anfangen, da ein Top Agent wie Sam Fisher sehr viele Aktionen im Repertoir hat. Diese Aktionen solltet ihr euch verinnerlichen, da ihr sie im späteren Spielverlauf braucht. Im Tutorial wird einem beigebracht, wie man über Holzbretter balanciert, Gegner bewusstlos schlägt und sich lautlos bewegt. Besonders spektakulär ist der Spagatsprung, diesen könnt ihr anwenden, wenn ihr zwischen zwei nahe beieinander liegenden Wänden steht. Dabei wurde die Steuerung von der Xbox-Version sehr gut übernommen und sogar um einige Verbesserungen erweitert. So benötigt man beispielsweise nur noch eine Taste, um die Waffe zu ziehen und dann abzufeuern. Auf der Xbox waren hier zwei verschiedene Knöpfe von Nöten. Wenn ihr das Tutorial beendet habt, ist Schluss mit lustig, das eigentliche Spiel beginnt.

 Autor:
Martin Vötsch
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.1