GameCube » Tests » S » Spider-Man

Spider-Man

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Spider-Man
Spider-Man: The Movie Boxart Name: Spider-Man (PAL)
Entwickler: Treyarch Invention
Publisher: Activision
Erhältlich seit: 07. Juni 2002
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
60Hz-Modus

Seit einigen Wochen erlebt Spider-Man einen Boom, den man dem Netzschwinger im hautengen Anzug gar nicht mehr zugetraut hätte. Mit dem neuen Kinofilm kamen nicht nur Merchandising-Produkte aller Art, sondern auch das passende Spiel für jede Plattform. Natürlich wurde auch der GameCube mit einer entsprechenden Version versorgt, die schon im Vorfeld als keine typische Filmumsetzung galt. Ob das Spiel wirklich aus der Reihe der im besten Fall mittelmäßigen Filmumsetzungen heraussticht?

Schwingen für Anfänger
Anfangen tut das Spiel mit einem cool geschnittenen Intro, welches bereits der Grafik der Zwischensequenzen entspricht. Danach sollte jeder Superheld in spe erst mal das Tutorial aufsuchen. Ein deutscher Sprecher weist einen hier in die Grundstrukturen der Steuerung ein, die auch recht schnell erlernt sind. Bereits im Tutorial bemerkt man, dass die Entwickler bemüht waren, den Pseudo-Witz aus der Trickserie auch im Spiel unterzubringen. Der Sprecher erlaubt sich den ein oder anderen Spaß und gestaltet das Ganze so locker, dass es für Fans ein richtiger Spaß ist, die Übungen zu bestreiten. Wie nicht anders zu erwarten, wird mit dem A-Knopf gesprungen. B und X dienen dem Einprügeln auf Gegner und mit Y ist es möglich, seine Spinnenfähigkeiten einzusetzen. Das beginnt damit, einen Gegner in einen Mantel aus Fäden zu hüllen und damit kampfunfähig zu machen und endet damit sich unter ein Netz zu verkriechen. Für all diese Aktionen muss der Control Stick in eine bestimmte Richtung gedrückt werden. Das, worauf es alle Käufer des Spiels abgesehen haben, wird mit der R-Taste ausgeführt: das Schwingen. Einmal gedrückt und schon hört Parker gar nicht mehr auf, umher zu schwingen. Alles in allem gibt es aber viel zu viele Moves, um sie hier zu erläutern. Fest steht aber, das Spidey Fans in dieser Hinsicht auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Altbekanntes
Ist das Tutorial beendet, welches auf Wunsch auch noch zahlreiche Disziplinen zum Üben nach sich zieht, geht es in den Story Modus. Dieser wird von einer hübsch anzusehenden Introsequenz eingeleitet, welche in groben Zügen den Plot des Filmes zusammenfasst. Peter Parker, ein eigentlich ganz normaler Highscool-Schüler, wird von einer genetisch veränderten Spinne gebissen und erhält daraufhin einmalige Kräfte. Dieser setzt er dazu ein, sich etwas Geld im Ring zu verdienen. Doch dann kommt es zu einem Zwischenfall: Sein Onkel Ben wird ermordet und Peter gibt sich die Schuld dafür, da er den Mörder nicht aufgehalten hat, als er die Chance dazu hatte. Hier kommt der Spieler hinzu. Parker ist natürlich reichlich sauer und will seinen Onkel rächen. Noch im primitiven, selbstgemachten Kostüm schwingt der Spieler nun über die Dächer New Yorks und hat eine hand voll Schurken zu erledigen. Eine große Hilfe dabei ist der Kompass, der einem nicht nur die Richtung des nächsten Zieles, sondern auch den Höhenunterschied zu selbigem anzeigt.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.8