GameCube » Tests » S » Soul Calibur 2

Soul Calibur 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Soul Calibur 2
Soul Calibur II Boxart Name: Soul Calibur 2 (PAL)
Entwickler: Namco
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 25. September 2003
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-2
Features:
16:9, DPL2, 60 Hz
Welcome back to the stage of history, Fans von Beat ’em Ups läuft bei diesem Satz ein kalter Schauer über den Rücken, denn zweifellos haben sie viele Erinnerungen, die mit diesem Satz in Verbindung stehen. Zahllose Kämpfe, die einem oft das letzte Können an Joypadakrobatik abverlangt haben und auch die ein oder andere herbe Niederlage, Freude, Leid, Ergriffenheit. An all das werden einige Prügelspiel Fans denken müssen, wenn sie sich an den Vorgänger zurückerinnern und bereit sind, den Nachfolger zu Soul Calibur zu spielen.

Prepare for Fight
Seitdem die Spielhallen Version anno 1999 für die Dreamcast umgesetzt wurde, sind ein paar Jährchen ins Land gegangen und Namco hat die zahlreichen Fans auf einen Nachfolger warten lassen. Während ein Teil nach dem anderen der zweiten bekannten, hausinternen Serie, Tekken, erschien, war es lange Zeit still um den Nachfolger zum legendären Soul Calibur, eines von fünf Games, die als einzige eine Famitsu Wertung von 40/40 Punkten abstauben konnten. Doch Namco hat die Zeit genutzt um einen würdigen Nachfolger zu dieser Videospiel Perle zu schaffen. Und um es allen recht zu machen, gibt es Soul Calibur II für alle drei Next Generation Konsolen, jedoch mit einem bedeutenden Unterschied zwischen den Versionen.

3 Versionen 3 Charaktere
Eine Idee, die hoffentlich ihre Nachahmer finden wird, denn Namco hat sich etwas Besonderes für die drei Versionen des Spiels einfallen lassen: Jede Version hat einen exklusiven Charakter zu bieten. Auf der Xbox handelt es sich dabei, evtl. aus Alternativenmangel, um keinen geringeren als Todd McFarlane’s Fürst der Finsternis, Spawn. Bei der PS2 Version hingegen darf der Tekken Veteran Heihachi Mishima, er kämpft als einziger waffenlos, die Fäuste schwingen. Den bekanntesten Videospielheld bekommt hingegen die GameCube Version, denn hier darf man mit keinem Geringeren als Link das Masterschwert schwingen. Beim Design von Link hat sich Namco an dem Link aus der Space World 2001 Grafikdemo orientiert, und das passt wie die Faust aufs Auge des Gegners. Wegen Link als Bonus Charakter wird die GameCube Version des Spiels in Europa auch durch Nintendo vertrieben, während die PS2 und Xbox Versionen von Namcos Vertriebspartner EA in die Läden gestellt werden, darum taucht z.B. auch die GameCube Spiele Verpackung nicht in der genialen Fernsehwerbung auf.
 Autor:
Martin Vötsch
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.7