GameCube » Tests » S » Shrek 2

Shrek 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Der Esel zum Beispiel hat einen mächtigen Eselstritt parat, der Tore aufschlägt, Fiona kann die Zeit verlangsamen, der gestiefelte Kater hat das mit dem Balancing raus und spaziert auf dünnen Seilen, während Shrek schwere Kisten tragen und der Pfefferkuchenmann Kekse auf Gegner und entfernt liegende Schalter werfen kann. Die ganzen Fähigkeiten wurden wirklich nett ins Spiel integriert, der Wechsel zwischen den Charakteren ist vonnöten, wenn ihr weiterkommen wollte. Ein nettes Feature also, dass nur dadurch getrübt wird, dass die Lösung eines Problems sehr offensichtlich ist. Wenn ihr vor einem Tor steht, wisst ihr sofort, was zu tun ist. Großartig kombinieren könnt ihr die Special-Moves also nicht.

Spielablauf
Der Spielablauf ist recht abwechslungsreich, aber auch übersichtlich gestrickt: Die meiste Zeit verkloppt ihr Horden an Gegnern im Wald und in der Stadt, spielt kleinere Mini-Spiele à la "Sammel die Hühner ein" (später auch "Sammel die Banditen ein" genannt...) und erledigt so genannte "Heldenzeit"-Aufgaben, die am meisten Spaß machen: Jeder Charakter muss mal so eine Mission erfüllen, die ganz auf seine Fähigkeiten abgestimmt ist. Während der Esel zum Beispiel auf einem Drachen reitet und Hindernissen ausweicht, "singt" Fiona, was die Stimmbänder hergeben. Getrübt wird das ganze Spiel durch die Steuerung: Shrek mag zwar recht üppig ausgestattet sein, aber die Steuerung aller Charaktere ist so dermaßen von träge, dass ihr den GameCube neustartet, nur um zu sehen, ob das ein Fehler ist. Zudem nervt bei den Hüpfeinlagen die bedingt justierbare Kamera. Vor allem im Multiplayer-Modus wird es unübersichtlich: wenn jeder wild umherläuft, weiß die Kamera auch nicht so recht, wo sie hinschauen soll...
Du, also das mit der Grafik...
Grafisch sieht Shrek 2 äußerst hübsch aus, besonders im Land „Weit Weit Weg“ glänzt das Spiel mit knackigen und klaren Texturen, sowie sehenswerten Lichteffekten. Die teils sehr bunten Welten erfreuen das Spielerauge genauso wie einige nette Effekte bei den Endgegner-Fights. Allerdings gibt es auch öfters mal Grafik-Bugs und Abstürze zu vermelden, die auftreten, wenn ein bestimmtes Script ausgelöst wird. Da bleibt einem dann nichts anderes als der Neustart übrig. Und wenn Ihr Pech habt, verliert ihr auch eure Shrek-2-Dateien auf der Memory Card...

Musik in deinen Ohren
Keine vielen Worte verlieren möchte ich zum Soundtrack, denn der ist – Lizenzspiel-typisch – sehr gut ausgefallen und lädt an einigen Stellen zum Mitsummen ein. Wenn Fiona zum Beispiel das offizielle Shrek-Theme pfeift, wird einem ganz warm ums Herz... Wie nicht anders zu erwarten, weiß die Synchronisation der einzelnen Charaktere zu überzeugen, die teils von den Orginal-Sprechern gesprochen wurden. Das trifft aber nicht auf den oftmals lieblosen Text zu, der leider bemüht witzig daherkommt.
 Autor:
Khesrau B.
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-