GameCube » Tests » S » Scooby Doo: 100 Schrecken

Scooby Doo: 100 Schrecken

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Scooby Doo: 100 Schrecken
Scooby-Doo! 100 Frights Boxart Name: Scooby Doo: 100 Schrecken (EUR)
Entwickler: THQ
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 22. November 2002
Genre:
Spieler: 1
Features:
Zeitevents

Schreck lass nach!
Wer kennt ihn nicht? Scooby Doo, der Hund, der schon von dem kleinsten Tier in Todesangst versetzt wird und trotzdem die ganz großen
Kriminalfälle aufklärt. Erschwerend für ihn kommt hinzu, dass alle Fälle zunächst als mysteriöse Spukgeschichten beginnen und so besonders gefährlich für Scooby´s schwaches Gemüt sind. Im Sommer bekam der Serienheld auch dann seinen großen Auftritt auf der Kinoleinwand und
Ende des Jahres folgte dann eine Konsolenumsetzung.
"Die Nacht der 100 Schrecken" bietet dem GCN Gamer, ganz untypisch für Filmumsetzungen, auch nicht nur Schmalkost, sondern Rätsel, Special-Moves und zahlreiche Level. Doch lest selbst.

Ein altes Herrenhaus...
...und wie soll es anders sein: es ist verflucht. Das verschwinden des Onkels macht Daphne´s Freundin Holly schwer zu schaffen und sie bittet die 5 um Hilfe. Scooby und Shaggy sind aber gar nicht begeistert, aber nachdem die anderen im Haus verschwunden sind und Shaggy sich auch in Luft auflöst, muss sich Scooby aufmachen, die anderen zu sucehn, denn allein sein gruselt viel zu sehr.
Am Beginn gibt es noch ein kurzes Tutorial, dass einem in die grundsätzlichen Bewegungsabläufe einführt. Schon hier erkennt man Schwächen des Games: die Kamera ist nicht frei beweglich und so wird mancher Sprung zum Glücksfall. Frust ist also vorprogrammiert und zieht sich durch das ganze Game hinweg. Allerdings wird dieser positiv vom restlichen Gameplay abgeschwächt. Die vielen Moves machen Freude und lockern das Spiel auf. Gut ist auch, dass man alles erst nach und nach finden muss. Die drei Hauptareale Herrenhaus, Garten und Hafen und kann man auch nicht auf einen Schlag lösen, sondern der lineare Spielablauf wird durchbrochen und es heißt Stück für Stück vorarbeiten.

Aah, ein Scooby Schmeckie!
Was wäre Scooby Doo ohne sein Futter. Der Hund mampft für sein Leben gern, was einigen Cutszenen immer wieder unterstrichen wird. Neben den normalen Fressalien, die als Energie von Nöten sind, gibt es Scooby Schmeckies. Diese sind zahlreich in den Leveln zu finden und nötig um bestimmte Abschnitte zugänglich zu machen. Doch wer jetzt denkt, dass man durch diese vielen Abschnitte die Übersicht verliert und lange Wege zurücklegen muss ist schief gewickelt. Zur leichteren Orientierung gibt es sinnvoll gegliederte Abschnitte und zum schnelleren Vorankommen Warper. Die einzelnen Abschitte sind im übrigen alle samt gut gestaltet und bieten Rätsel, Geheimgänge und jeder Menge Jump & Run.
Gerade das Suchen der Monstertaler, die sämtliche Gegner in der Monstergalerie freischalten, stellt eine schwierigere Aufgabe dar. Zum Glück ist auf der Karte eingezeichnet, wo es noch welche zu finden gibt und wo es nebenher noch Scooby Schmeckies abzustauben gibt.

 Autor:
Martin Eiser
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-