GameCube » Tests » P » Pro Rally

Pro Rally

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pro Rally
Pro Rally 2002 Boxart Name: Pro Rally (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher:
Erhältlich seit: 04. Oktober 2002
Genre: Racer - Rallye
Spieler: 1-2
Features:
Gratis Bugs

Rallye mit Hindernissen?
Dass der GameCube in manchen Gebieten noch nicht hundertprozentig hochgefahren ist, merkt man immer dann, wenn man mal wieder Lust auf eine bestimmte Spielrichtung hat und dann auf Nintendos Würfel keine entsprechenden Produkte findet. Bisher war genau das ein Problem für Leute, die auch mit Rallyefahrzeugen über rutschige Schotterpisten sausen wollen und weder Interesse an Jet-Skis noch hochgetunten Straßenkisten haben. Nun hat sich aber heimlich still und leise das erste Rallyespiel für den GameCube auf den Markt geschlichen. Doch bevor Rennspielfans sogleich in den nächstbesten Laden rennen, sollten sie sich erst mal anschauen, warum dieses Spiel eigentlich nichts in den Regalen verloren hat.

Safety first
Als angehender Weltmeister sollte man sich Peinlichkeiten auf der Strecke ersparen und wird von daher einfach von vornherein gezwungen, die Fahrschule zu absolvieren, bevor man auf die echten Rallyestrecken gelassen wird. In mehreren Prüfungen wird man hier weniger gelehrt, als dass man sich durch andauerndes Wiederholen der Übungen die angebrachte Fahrweise aneignet. Es müssen Rundkurse in bestimmten, zeitlich gesetzten Rahmen absolviert werden, ohne herumstehende Hütchen unter die Räder kommen zu lassen, was einem anfangs auch arge Schwierigkeiten bereiten kann. Natürlich sollte auch vermieden werden, dass Auto an den Wänden zu Schrott zu fahren, weshalb auch nur begrenzter Schaden möglich ist, bevor man disqualifiziert wird. Hat man die Steuerung intus und die angenehmste Kameraperspektive gefunden (es gibt zwei Außen-, eine Stoßstangen- und eine Cockpitperspektive), sind die Prüfungen aber recht leicht zu schaffen.

Typisch Rallye
Hat man den Schein in der Tasche, sollte die Meisterschaft in Angriff genommen werden. Als blutjunger Anfänger ist dort nur "Privat" Klasse anwählbar, die die mickrigsten aller 20 lizenzierten Fahrzeuge bietet. Jedes Land, in dem eine Rallye stattfindet, hat mehrere typische Strecken zu bieten. So geht es in England mal wieder matschig und herbstlich zu, während in Schweden verschneite Landschaften auf den Profi warten. Zwischen den einzelnen Strecken gelangt man in den Reparaturpark, wo auf der Fahrt beschädigte Teile repariert werden können, wozu einem allerdings nur 60 Minuten zur Verfügung stehen. Wie es sich für eine echte Rallye gehört, wird natürlich nicht direkt gegen andere Fahrzeuge angetreten, sondern gegen die gefahrene Zeit der Kontrahenten. Sind alle Strecken eines Landes gefahren, entweder drei oder vier, werden die gefahrenen Zeiten zusammenaddiert sowie Punkte verteilt. Schon heißt es wieder Koffer packen und ab geht's ins nächste Land.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-