GameCube » Tests » P » Pokémon Channel

Pokémon Channel

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pokémon Channel
Pokémon Channel Boxart Name: Pokémon Channel (PAL)
Entwickler: Nintendo EAD
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 02. April 2004
Genre: Adventure - Poketmonster
Spieler: 1
Features:
60 Hz, Dolby Pro Logic 2
Es gibt Ideen, die sind dermaßen genial, dass einem die Poké-Spucke im Poké-Hals hängen bleibt. Prof. Eich – seines Zeichens Klugscheißer in der Poké-Welt – möchte eine Fernsehsendung für die nach Talkshows hechelnden Taschenbiester produzieren. Mit eurer grenzenlosen Hilfe will er sich schlau machen und erforschen, was Pokémon besonders gerne schauen. Hierzu braucht der geneigte Spieler sein eigenes Pokémon, das er für seine Zwecke missbrauchen muss. Pikachu – das Lieblingsmonster vieler Taschenspieler – erfüllt in Nintendos „Fernsehsaga“ als im wahrsten Sinne des Wortes dahergekommenes, wildes Pokémon seinen Dienst. Per Air-Express bekommt man zudem ein höchstwahrscheinlich aus der Antike stammendes Fernsehgerät, das sich per Knopfdruck ein- und ausschalten lässt. Aber keine Sorge: Im Laufe des Spiel erhält man noch viele andere Fernsehgeräte, die um einiges exotischer sind...

Willkommen in der Welt der Medienmogule
Die Aufgabe des Spielers beschränkt sich zuerst nur aufs Fernsehschauen mit Pikachu; beginnen tut das Ganze mit einem Anime, der im Stil der Fernsehserie daherkommt und auch die Original-Synchronsprecher bietet. „Pichu Bros“ heißt der kunterbunt witzig-amüsante, in mehrere zum Freispielen zerschnippelte Stückchen unterteilte Trickfilm. Nachwuchs-Picassos haben zudem das unbeschreibliche Glück, einzelne Frames aus dem Cartoon nach eigenem Geschmack einzufärben und das ehrwürdige Kunstbildchen an die nicht minder ehrwürdige Wand zu hängen.

Da „schau“ mal einer an!
Nach diesem kleinen Abenteuer hat man die freie Wahl zwischen verschiedenen Fernsehsendungen, die man sich anschauen kann. Und wenn ich „anschauen“ sage, dann meine ich auch anschauen und nicht „spielen“. Denn die meiste Zeit verbringt man – wie viele Freaks auch im wahren Leben – vor dem Fernseher und überanstrengt seine Finger nur manchmal, wenn man die virtuelle Fernbedienung drückt und zwischen den einzelnen Kanälen wechselt. Das zur Verfügung stehende Programm wirkt selten komisch: eine Gymnastiksendung mit unter Bewegungslegasthenie leidenden Pokémon, eine Quizsendung, die eigentlich eher „Ratesendung“ heißen sollte und eine Sendung mit der beliebten Schildkröte Schiggy, die allerlei unnützes Zeugs wie Plüschfiguren oder Pokémon-Karten verkauft. Hinzu kommt noch eine Nachrichtensendung mit der wohl dümmsten Ente des Universums, die – genau wie alle anderen Pokémon in den anderen Sendungen – nichts weiteres tun kann, als ständig seinen Namen zu rufen, da Pokémon im Normalfall ja bekanntlich nicht reden können.
 Autor:
Khesrau B.
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
3.5