GameCube » Tests » P » P.N. 03 - Product Number 03

P.N. 03 - Product Number 03

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Geld. Einfach nur Geld.
Wer in P.N. 03 im späteren Spielverlauf nur den Hauch einer Chance haben will, muss ganz tief in die Tasche greifen. Denn mit der Standard-Ausrüstung kann sich Vanessa nicht den riesigen Endgegnern stellen, die von ihr mehr verlangen als nur simples Ballern. So solltet ihr auch allein aus diesem Grund versuchen, in jedem Level so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Mit diesen lassen sich nämlich im Shop schicke neue Anzüge und jede Menge anderer Zeugs ergattern. Wie zum Beispiel frische Continues oder Power-Ups, die die speziellen Fähigkeiten eines bestimmten Anzuges steigern – zum Beispiel die Feuerrate oder den Energievorrat. Die Anzüge selber, die man in den verschiedensten Variationen kaufen kann, wenn man weit genug im Spiel gekommen ist, unterscheiden sich in den verschiedensten Punkten. Der eine hat einen starken Angriffswert, aber eine schwache Verteidigung, während der andere einen schwachen Angriffs- und einen starken Verteidigungswert aufweisen kann. Durch die genannten Power-Ups lassen sie sich gerne aufwerten – ganz wie es euer Geldbeutel zulässt. Und sollte dieser nicht so üppig sein, kann man zwischen den Missionen jeweils fünf Trainingsaufträge machen. Diese sind sehr simpel und ohne Story-Gewäsch. Einfach ballern, Punkte sammeln und diese dann im Laden verscherbeln. Das Gute: Continues könnt ihr bei eurem Ableben im Trainingsmodus nicht verlieren. Also eine ideale Gelegenheit, um mächtig Punkte zu scheffeln!

Zahnarztatmosphäre inklusive

Grafisch hat P.N. 03 nicht wirklich große Stärken, aber auch keine nennenswerten Schwächen. Die Effektorgien bei riesigen Gefechten mit größeren Roboterarmeen sind wirklich sehr sehenswert und glänzen mit äußerst schicken Explosionen und Lichtspielereien. Gelegentliche Ruckeleinlagen sind zwar nicht zu übersehen, aber stören tun sie kaum.
Die Außengrafik ist sehr hübsch anzusehen und toll gemacht. Aber leider bekommt ihr diese nur recht selten zu Gesicht, denn die meiste Zeit haltet ihr euch drinnen auf.
Die Innenräume sind allesamt recht eintönig texturiert: nämlich weiß. Glänzend weiß. Man kann das jetzt als Kritikpunkt nennen oder aber auch als Stilmittel betrachten, um die Thematik ins rechte Licht zu rücken. Mal abgesehen von der Tatsache, dass selbst glänzend weiße Räume schick aussehen, muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er es mag oder nicht. Ich jedenfalls habe mich daran gewöhnt und könnte mir keine andere Grafik vorstellen. Oder wie sollte Capcom sonst das Zukunftsszenario inszenieren? Mit bunten Farbspielereien? Wohl kaum...

Nicke mit dem Beat und beweg dein...
Auch soundtechnisch kann man wieder „Geschmackssache“ sagen. Denn die Techno-Klänge sind garantiert nicht jedermanns Sache, passen aber trotzdem perfekt ins Zukunftsszenario und sorgen für das nötige Tempo und den Antrieb. Außerdem ist Vanessas Po-Gewackle, das euch während des ganzen Spiels ununterbrochen begleitet, einfach unwiderstehlich... Fans mit einer etwas größeren Soundanlage freuen sich auf eine Dolby Pro Logic 2-Codierung. Zudem bietet P.N. 03 neben der sehr guten Anpassung ins Deutsche (Untertitel) einen 60 Hertz-Modus. Zur vollkommenen Zufriedenheit von Technik-Fanatikern sei noch gesagt: Ladezeiten bleiben euch zwischen den Missionen erspart.
 Autor:
Khesrau B.
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.7