GameCube » Tests » P » Pikmin

Pikmin

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pikmin
Pikmin Boxart Name: Pikmin (US)
Entwickler: Nintendo EAD
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 12. Juni 2002
Genre: Strategie
Spieler: 1
Features:
keine
Viele waren überrascht als Miyamoto höchstpersönlich auf der letzten E3 sein neuestes Spiel der Öffentlichkeit präsentierte. In Pikmin geht es nicht um eine Forsetzung einer altbekannten Reihe, sondern um die Erschliessung eines bis dato neuen Spielprinzipes. Dass Pikmin kein gewöhnliches Spiel ist, sieht man schon in der Aufmachung. Diese kann zwar zunächst abschreckend wirken, wer sich aber näher mit dem Titel ausseinandersetzt, wird sie zu schätzen wissen. Nun stellt sich die Frage ob Miyamoto mit Pikmin ein Abstecher in das Strategie-Genre gelungen ist oder ob er sich lieber wieder seinen erfolgreichen Spieleserien widmen sollte. Wir haben uns dafür die fertige US-Version angeschaut.

Unglückliche Ereignisse
In Pikmin übernimmt man die Rolle des kleinen zwergwüchsigen Außerirdischen Olimar. In der einleitenden Zwischensequenz wird Olimar - in seinem Raumschiff "Dolphin" fliegend - von einem gigantischen Meteoriten getroffen. Dadurch wird sein Raumgleiter dermaßen beschädigt, sodass Olimar auf dem nächstgelegenen Planeten notlanden muss. Durch den fatalen Aufprall des Meteoriten haben sichexakt 30 Teile (von Radar bis Düsenantrieb) von seinem Dolphin gelöst und auf dem Planeten verteilt. Olimar muss nun diese Teile vervollständigen um diesen, für ihn fremden, Planeten zu verlassen und zu seiner sehnsüchtig auf ihn wartenden Familie zurückkehren zu können. Zu Olimars bedauern kann ihn seine Lebenserhaltungsausrüstung aber nur noch für 30 Tage versorgen, jeder weiter Tag würde seinen Tod bedeuten.

In einer unbekannten Welt...
Trotz all dieser Schocks macht sich Olimar nach der gelungenen Bruchlandung auf dem Planeten sofort auf die Suche nach den verschwundenen Teilen. Doch die Suche verläuft zunächst alles andere als nach Plan, alles scheint zu riesig und zu unbekannt für den kleinen Helden. Grashalme wirken für ihn wie meterhohe Türme, Regenpfützen wie riesige Seen und kleine Felsbrocken wie unüberwindbare Mauern. Außerdem scheint es noch gigantische Fleischfressende Ungetüme auf diesem Planeten zu geben, alles andere als gute Aussichten. Doch plötzlich macht Olimar eine - für ihn folgenschwere - Entdeckung. Durch die Berührung eines kleinen Pflanzenartigen Hauses, steigt es in die Höhe und lässt sich kurz danach wieder auf 3 Stützen nieder. Blitzartig wird ein winziges Pflanzenartiges Wesen herausgespuckt, welches sich sofort in den Erdboden gräbt. Forsch, wie Olimar nun mal ist, zieht er die entstandene Wurzel sofort aus dem Boden. Nun steht ihn ein seltsames Wesen mit Stupsnase und großen Augen gegenüber, welches ihn sofort anlächelt. Olimar nennt dieses Wesen "Pikmin", da es ihn an die heimische Pikmip-Zwiebel erinnert.
 Autor:
Fabian Maier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.9