GameCube » Tests » N » Need for Speed: Carbon

Need for Speed: Carbon

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Need for Speed: Carbon
Need for Speed: Carbon Boxart Name: Need for Speed: Carbon (PAL)
Entwickler: Electronic Arts Black Box
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 09. November 2006
Genre: Racer
Spieler: 1-2
Features:
keine
Was wäre bloß ein Kalenderjahr ohne ein Need for Speed Spiel von Electronic Arts? Auch in diesem Jahr darf ein Ableger der beliebten Rennspiel-Serie natürlich nicht fehlen und somit geht mit Need for Speed Carbon der fünfte und wahrscheinlich letzte Teil für den dahinscheidenden Nintendo GameCube an den Start. Ob das Spiel sich von den Vorgängern abhebt oder nur ein Aufguß geworden ist, erfahrt ihr in diesem Test.

Karrieresprung
Wie auch bei den Vorgängern habt ihr bei Need for Speed Carbon die Möglichkeit eine Karriere zu starten. Die Story ist dabei recht simpel: Man hat noch Schulden zu zahlen und wird dazu gedrängt diese recht bald zu begleichen. Da der Protagonist jedoch kein Geld hat, muss er Rennen fahren um welches zu verdienen. Im Vergleich zu den Vorgängern ist der Karriere Modus jedoch etwas kurz geraten. Geübte Spieler werden nach etwas mehr als fünf Stunden fertig, während ungeübte Zocker auch nicht viel länger brauchen dürften. Die Stadt, die übrigens diesmal Palmont City heißt, ist aufgeteilt in vier Zonen. Jede Zone gehört einer Crew. Nun müsst ihr versuchen alle Rennen in einer Zone zu gewinnen, um diese zu erobern. So arbeitet ihr euch voran und werdet eventuell am Ende die ganze Stadt mit eurer Crew beherrschen.

Neben gewohnten Platzierungsrennen gibt es auch wieder die Drift-Strecken, bei denen es gilt, so viel Punkte wie möglich einzuheimsen. Habt ihr alle Rennen in einer Zone geschafft, müsst ihr am Ende ein Duell mit dem Boss der Crew austragen. Dieser Modus heißt Canyon-Duell. Das Rennen besteht hier aus zwei Phasen: In der ersten seid ihr der Verfolger und müsst so nah wie möglich an ihm dran sein. Je näher man am Gegner ist, desto mehr Punkte bekommt man. In der zweiten Phase seid ihr der Vordermann und müsst versuchen den Gegner möglichst auf Abstand zu halten. Wenn ihr am Ende gewinnt, gehört euch von nun an die Zone.

Leider gibt es bei Need for Speed Carbon keine KO-Herausforderungen mehr, die Drag-Rennen fehlen zudem auch. Nach manchen Rennen ist die Polizei euch auf den Fersen. Diese loszuwerden kann manchmal recht nervig sein, jedoch hat man das nach ein paar Mal recht gut im Griff.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.9