GameCube » Tests » M » Mario Power Tennis

Mario Power Tennis

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mario Power Tennis
Mario Power Tennis Boxart Name: Mario Power Tennis (PAL)
Entwickler: Camelot Software Planning
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 25. Februar 2005
Genre: Sport - Tennis
Spieler: 1-4
Features:
Dolby Pro Logic 2, 60 Hz
Wer mit gewöhnlichen Tennisspielen nichts anfangen kann, sollte jetzt die Ohren spitzen. In Nintendos neuestem Multiplayer-Streich geht es zwar um eben diese Sorte Spiel, von normal kann aber keine Rede sein. Die Frage ist, ob Mario Power Tennis sich mit den anderen Mehrspielerkrachern von Nintendo überhaupt messen kann. Wir haben den Titel ausführlich für euch unter die Lupe genommen und präsentieren euch in folgendem Test das Ergebnis dieser Tennisorgie.

Skurrile Typen auf dem Platz
Wie in allen Partyspielen von Nintendo hat sich natürlich die komplette Mannschaft aus dem Hause N versammelt. Neben den Mario und Wario Brüdern, schwingen unter anderem auch Yoshi, Koopa, Peach und Shy Guy den Schläger.
Wie bereits gesagt, ist Mario Power Tennis vorwiegend ein Mehrspielertitel. Zwar könnt ihr alle Modi auch Solo zocken, allerdings ist dann schon nach wenigen Matches die Luft komplett raus. Bei normalen Matches und den Minispielen können sich jederzeit Freunde und Kollegen ins Spiel einklinken. Der Championship ist hingegen nur alleine spielbar. Schade eigentlich, denn die Doppel hätten sich geradezu für einen Kooperativmodus angeboten.
Jeder Spieler hat verschiedene Attribute, die ihn auf dem Platz auszeichnen. Während die Mario Brüder wie immer Allround-Talente sind, kann ein Charakter auch trickreich oder schnell sein, auf Power setzen oder defensiv spielen. Angenehmerweise wirkt sich das auch tatsächlich spürbar auf das Spielgeschehen aus. Außerdem haben alle Spieler zwei Spezialschläge. Einer dient immer dem Angriff, der andere dazu, unmöglich erreichbare Bälle doch noch übers Netz zu befördern. Ein simpler Knopfdruck reicht aus, um den Schlag zu aktivieren. In einer kleinen Sequenz wird dieser dann ausgeführt und fortan darf der Gegner sich wieder mit dem Ball rumschlagen. Bei Powerspielern zeigt sich dieser Angriff meist in Form eines rasend schnellen, flammenden Balles, der den annehmenden Spieler entweder zurückwirft oder einfach von ihm abprallt. In jedem Fall hat man nur Vorteile davon.

Da es natürlich zu lahm wäre, nur auf stinknormalen Tennisplätzen zu spielen, hat man sich einige lustige Extras einfallen lassen. Prinzipiell muss entschieden werden, ob man auf einem gewöhnlichen oder einem Funplatz spielen möchte. Die normalen Plätze sind angelegt wie jeder andere Tennisplatz auch. Wahlweise kann man das Spiel noch etwas mehr würzen, indem man Ringe oder Itemboxen hinzuschaltet. Dann geht es neben dem Match auch darum, den Ball möglichst durch einen Ring zu schlagen, um mehr Punkte zu erzielen oder mit den Items dem Gegner Feuer unterm Hintern zu machen.
 Autor:
Christian Leinen
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.3