GameCube » Tests » M » Mario Party 6

Mario Party 6

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mario Party 6
Mario Party 6 Boxart Name: Mario Party 6 (PAL)
Entwickler: Hudson Soft
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 18. März 2005
Genre: Party
Spieler: 1-4
Features:
60Hz
Wieder ist ein Jahr vergangen und schon wieder steht ein neues Spiel der Mario Party Reihe in den Regalen. Wird die Diskussion um angebliche Ausschlachtung von Nintendo-Lizenzen meist mit hanebüchenen Argumenten geführt, so fällt es beim nun schon sechsten Ableger (und einem kommenden siebten Teil) nicht schwer, Kritik walten zu lassen. Dies scheinen auch Entwickler Hudson Soft und Publisher Nintendo mitbekommen zu haben und so befindet sich in der schicken Pappschachtel, mit der Mario Party 6 geliefert wird, auch ein neues Zubehör für den Nintendo GameCube, ein graues Mikrofon. Ob dieses kleine Stück Plastik dem Spiel wirklich neue Impulse verleihen kann und was sich sonst noch verändert hat, werden wir im Folgenden unter die Lupe nehmen. Doch zuvor, das wichtigste Element eines jeden Mario Party Ablegers – die Story...

Streithähne

Überall das gleiche – sei es in der Politik, in der Marktwirtschaft, in einem Forum oder beim Besuch des Metzgers nebenan – die Kunst des Streitens wird gepflegt, wo man nur kann. Doch zu allem Überfluss haben sich nun auch noch Sonne und Mond miteinander verkracht und zanken darum, wer nun der Prachtvollste von beiden darstellen soll. Klar, dass da Mario und seine Freunde kein Auge mehr zumachen können, so dass dem Klempner eine Idee kommt: Er veranstaltet mit seinen Freunden erneut eine Mario Party und sammelt so die hochgeschätzten Sterne ein. Mit diesen soll sich dann der Wunsch auf Frieden und Ruhe erfüllen lassen. Diese Sterne werden nach dem Ende einer Partie in einer Bank gesammelt und können bei Bedarf gegen einige nette Extras eingetauscht werden.
Wie gehabt
Mario Party bleibt auch in seiner sechsten Auflage was es schon immer war: Ein Brettspiel mit Geschicklichkeitseinlagen. So ziehen die Spieler durch das Drücken des A-Knopfes und der virtuellen Würfel ihre Bahnen auf mehr oder weniger großen Spielfelder und versuchen Sterne einzusammeln. Diese erhält man durch das Besuchen eines Sternenfeldes, auf dem man diese gegen eine gewisse Anzahl an Münzen eintauscht. Münzen wiederum bekommt man entweder, wenn man auf ein blaues Spielfeld kommt oder als Sieger aus den Minispielen hervorgeht. Deswegen empfiehlt es sich auch, so gut wie möglich bei diesen insgesamt über 80 Minispielen abzuschneiden, um auch immer genug Münzen in der Hinterhand zu haben. Aber nicht nur Sterne werden damit bezahlt: Immer wieder werdet ihr auf Personen stoßen, die euch ohne einen gewissen Obolus nicht vorbei oder eine alternative Route nehmen lassen. Immer mal wieder werdet ihr auch an Läden vorbeikommen, die verschiedene Power-Ups in Form von Kapseln anzubieten haben. Durch ihren Einsatz könnt ihr nicht nur mehr Würfel in einer Runde einsetzen oder euch Teleportieren lassen, auch könnt ihr Kapseln auf einzelne Spielfelder legen und so deren Funktion verändern. Kommt dann der Gegenspieler auf dieses Feld, so werden ihm Münzen abgeluchst oder es geschieht noch Schlimmeres mit ihm.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.9