GameCube » Tests » M » Mario Golf: Toadstool Tour

Mario Golf: Toadstool Tour

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mario Golf: Toadstool Tour
Mario Golf: Toadstool Tour Boxart Name: Mario Golf: Toadstool Tour (PAL)
Entwickler: Camelot Software Planning
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 18. Juni 2004
Genre: Sport - Golf
Spieler: 1-4
Features:
Connectivity
Der sportliche Klempner ist wieder da und zum zweiten Mal schickt Camelot den Latzhosenträger mit seinen Freunden und Rivalen auf den Golfplatz auf heimischen Fernsehbildschirmen, um hiesige Hobbygolfer und solche, die es werden wollen, zu erfreuen. Keinen Tag zu früh muss man sagen, durfte in Übersee doch schon ein knappes Jahr auf den kleinen Ball eingedroschen werden. Was lange währt, wird endlich gut, sagt man. Welcher Titel eignet sich besser um die Durststrecke des Sommerlochs zu durchtauchen? Was das Genre an sich betrifft, ist Mario genau genommen auch schon ein alter Hase - Nintendofans aus der 8-Bit Ära werden sich vielleicht noch an Nes Open erinnern. Aber wie schlägt sich der in die Jahre gekommene Jump’n’Run Held heute? Die Konkurrenz am Golfsektor ist auch kein sportliches Leichtgewicht, ein Profi vom Format eines Tiger Woods will erst einmal bezwungen werden.

GameCube Open
Camelot tat seinerzeit gut daran, nach dem Erfolg des PlayStation Golfspiels Everybodys Golf ein exklusives Nintendo Installment zu entwickeln. Das Spiel am N64 und GBC erfreute sich neben Mario Tennis größter Beliebtheit und lotste so manchen Sportmuffel vor den Bildschirm. Klar, dass ein GameCube Nachfolger beschlossene Sache war. Auch überrascht es wenig, dass Camelot sich stark am Vorgänger orientiert hat. Schon nach Einschalten der Konsole fühlen sich Kenner von Mario Golf 64 schnell heimisch. Die Spielmodi sind im Großen und Ganzen bekannt - ein Tutorial für Einsteiger ist vorhanden, im Turniermodus spielt ihr die einzelnen Kurse frei, von denen es insgesamt sechs Stück gibt. Im Duellmodus tretet ihr gegen einzelne Charaktere des Mario Universums nach Match Play Regeln an, siegt ihr, steht der geschlagene Charakter in stärkerer Sternvariante zur Auswahl. Wer’s ein wenig abwechslungsreicher mag, darf den Ball durch Ringe spielen, im Schläger Lotto bloß mit am einarmigen Banditen erspielten Schlägern sein Glück versuchen, Münzen aufsammeln oder im Speed Golf auf Zeit spielen. Weitere ähnlich geartete Variationen des Golfsports sollen den Gamer bei Laune halten. Wem trotzdem fad wird, darf zusammen mit bis zu drei Freunden gegeneinander oder im Doppel seine Kräfte messen. Der Minigolfmodus von Mario Golf 64 wurde übrigens gestrichen. Gespielt wird auf zünftigen Kursen im Schwammerlland und Umgebung - Wälder, Wüsten und unwirtliche Lavaregionen dienen als Szenarios für die Turniere. Die ersten Kurse sind eher realistisch gehalten. Später findet man auch Mario-typische Elemente wie zum Beispiel Warpröhren, Woomp-Steinblöcke und Bob-Ombs. Erstere können bei geschicktem Einsatz einen Vorteil bieten, zweitere und letztere sollte man eher meiden. Knifflig gestalten sich schnelle Fairways, die den Ball beim Aufprall zusätzlich beschleunigen und sein Verhalten schwer einschätzbar machen.
 Autor:
Alfred Fank
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.5