GameCube » Tests » L » Luigi`s Mansion

Luigi`s Mansion

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Luigi in Europa
Nintendo of Europe wusste natürlich, dass man sich bei der Lokalisierung ihres Flaggschifftitels besonders Mühe geben musste. Das Spiel wurde neben Englisch in vier weitere Sprachen (spanisch, italienisch, französisch und deutsch) übersetzt. Die von uns angetestete deutsche Version bietet eine deutsche Verpackung und eine deutsche Spielanleitung. Auch im Spiel wurde so gut wie alles übersetzt. Der Staubsauger heisst nicht mehr Poltergust sondern Schreckweg 08/16. Der Professer heisst auch nicht mehr I. Gad, sondern I. Gidd (Wortspiel erkannt? ;)) und auch etliche Geister bekamen neue Namen, wie beispielsweise Onkel Bitterlich, Volker Volltreffer, Fortis und Wegbert oder Herr Scheunendrescher. Besser hätte man es wirklich nicht hinkriegen können. Zwar wurde Professer I. Gidds Kauderwelsch, welches dem Japanischen wohl am nächsten kommt, nicht eingedeutscht, was aber auch nicht nötig war. Die PAL-Version bietet ausserdem keine PAL-Balken und wurde auch sonst sehr gut angepasst. Lediglich auf den 60Hz-Modus wurde verzichtet, was im Spiel allerdings nicht sonderlich auffällt.

Nintendo nahm sich nicht nur für die Lokalisierung viel vor. Das Team um Hideki Konno nahm sich die Kritik der japanischen und amerikanischen Fachpresse zu Herzen und versuchte noch das bestmögliche aus dem Spiel zu machen. Zwar bemerkt man beim ersten Durchspielen keinen Unterschied zur NTSC-Version, doch tut sich danach so einiges. Bekam man in der amerikanischen Version nach dem ersten Durchspielen ein zweites Mansion, welches kaum Unterschiede zum ersten bot, so hat man sich für die PAL-Version bei Nintendo nicht lumpen lassen. Man hat bei der PAL-Version einige Neuerungen einfliessen lassen. So ist das komplette Mansion nun spiegelverkehrt, so dass ihr euch komplett neu orientieren müsst, wenn ihr die Geister angreift! Außerdem ist es deutlich dunkler geraten, so dass ihr Gegner erst später erkennt und eine noch beklemmendere Atmosphäre auftritt. Das zweite Mansion wird dabei auch noch deutlich schwerer. Luigi findet weniger Herzen (und die an anderen Orten als zuvor!), die Geister verkraften mehr Angriffe von Luigi und fügen größere Schäden zu und der Sauger ist schwieriger zu kontrollieren. Als ob das nicht genug ist, verhalten sich die Zwischen- und Endgegner anders - mit der Strategie aus dem ersten Durchlauf werdet ihr nun also nicht mehr durchkommen. Auch wenn das doch teilweise wirklich schwer ist, man kann es als gelungenen Bonus ansehen, der einem gegenüber dem ersten Durchspielen doch sehr stark herausfordert.

 Autor:
Thomas Fontana
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0