GameCube » Tests » L » Luigi`s Mansion

Luigi`s Mansion

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Casper lässt grüßen!
Natürlich kommt auch die technische Seite neben dem spielerischen nicht zu kurz. So zeigt Nintendo so manches was in der Trickkiste des GameCubes vorhanden ist. Licht und Schattenspiele wirken dank physikalisch korrektem Verhalten sehr realistisch. Blitze, Fackeln, Feuer und Lichtquellen können somit überzeugen. Ausserdem wirken die Animationen wir aus einem Guss - als wäre es ein Zeichentrickfilm. Der Schlauch des Staubsaugers wippt beim Gehen hin und her, Staub wird aufgewirbelt und jegliche Möbelstücke können leicht angerempelt werden, was des öfteren witzige Animationen zur Folge hat. So kann man mit der Saugkraft des Schreckweg 08/16 Tischdecken, Vorhänge, Vasen oder Kronleuchter manipulieren. Doch was wäre ein modernes Nintendospiel ohne Gesichtsmimik, denn diese wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Rutscht Luigi das Herz in die Hosen, so erkennt man das auch deutlich an seinem Gesichtsausdruck. Was ein weiterer Höhepunkt der Grafik darstellt, sind die toll modellierten und transparenten Geister. Diese kann man wohl am ehesten mit Filmen wie "Casper" vergleichen.

Leider hat die Grafik auch ihre Schattenseiten. Da fällt vor allem der niedrige Polygoncount auf - was eine etwas eckige Innenausstattung der Behausung zur Folge hat. Weiter stechen einem doch etwas verwaschene oder ausgebleichte Texturen entgegen. Teilweise könnte man meinen, die Programmierer hätten die Texturen fünf mal durch die Komprimierung geschickt. Doch fällt das alles nur beim genauen Betrachten auf und dank des Gesamtflairs und der stabilen Framerate gibt es aber allgemein wenig Grund zum Meckern.

Klänge zum Mitsummen
Der Sound hat bei Luigi`s Mansion eine ganz besondere Bedeutung. Im ganzen Spiel gibt es nämlich nur ein Theme, das in verschiedenen Variationen auftritt. Mal als Midi-Sample, mal als Cello-Sonate, mal als Klavierbegleitung - meist aber gepfiffen von Luigi selber! Je nach seinem Gesundheitszustand ist sein Pfeifen dabei entweder ruhig und gelassen, oder stockend und panisch. Genauso amüsant sind Luigi`s Sprachsamples. Durch Drücken des A-Knopfs schreit der Klempner nach seinem Bruder - auch hier je nach Gesundheitszustand ganz cool oder völlig durchgedreht. Auch die sonstigen Geräusche wie das Lachen der Geister oder das Knarzen der sich öffnenden Türen wurde schön umgesetzt und wird im Spiel in Dolby Surround präsentiert. Für Mario-Fans wartet im Musikraum sogar noch ein ganz besonderes "Schmankerl" - zuviel verraten wollen wir hier aber noch nicht ;)

 Autor:
Thomas Fontana
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0