GameCube » Tests » J » James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer

James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer
James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer Boxart Name: James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 12. Juni 2002
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1-4
Features:
keine
Bond, James Bond
Nach Bonds erfolgreichen N64 Auftritten ist nun ein weiteres Spiel des Agenten mit der Lizenz zum Töten im Handel erhältlich: Mit "Agent im Kreuzfeuer" taucht James Bond auch ein erstes Mal auf dem Cube auf. Auch wenn das Spiel erneut wieder von einem anderen Entwickler stammt, kann sich durchaus neben seinen Vorgängern sehen lassen. Wie sich die PAL Version schlägt, erfahrt ihr in unserem PAL Nachtest.
 
Geschüttelt, nicht gerührt...
Was Agent im Kreuzfeuer von den anderen Genre Vertretern abhebt, ist, dass es durch einen recht gelungenen Genre-Mix  überrascht: So müsst ihr nicht nur zu Fuß eure Einsätze absolvieren, nein auch diverse fahrbare Untersätze kommen zum Einsatz. Unter anderem dürft ihr euch hinter das Steuer eines Aston Martin setzen oder in nem schicken BMW Platz nehmen, um mit dem Auto durch die Straßenschluchten verschiedener Städte zu jagen. Natürlich sind alle fahrbaren Untersätze von Q mit den gewissen Extras ausgestattet worden, welche dem Leben eines Agenten erst das gewisse Etwas geben. Auch Levels in guter alter Lightgun Manier, wo der CPU für euch das Lenken des Autos übernimmt, so dass ihr euch vollkommen auf das Schiessen konzentrieren könnt, sind vorhanden. Alles in allem liefert hier EA einen gelungenen Mix aus 1st Person Shooter und einem Racer ab.
 
Allein gegen die Welt
Im Single Player-Modus seid ihr mehr oder weniger auf euch selbst gestellt. Zwar werdet ihr immer wieder von Q mit neuen technischen Raffinessen ausgestattet, mit den Gegner fertig werden müsst ihr aber immer noch selber. Insgesamt müsst ihr euch durch 12 Levels kämpfen, was auf der einfachsten Stufe auch ohne große Schwierigkeiten gelingen sollte. Um jedoch auch die Einzelspieler längere Zeit zu motivieren, die Missionen immer wieder aufs neue durchzuspielen, um noch besser zu werden, gibt es, wie auch schon bei anderen James Bond Spielen ein Medaillen System. So werdet ihr am Ende einer jeden Mission nach den folgenden Kriterien bewertet: Anzahl Bond Specials, erledigte Feinde, Munitionseffizienz, Treffgenauigkeit, angerichteter Schaden und totale Missionszeit. Je nach dem, wie gut ihr dabei abgeschlossen habt, werdet ihr mit Bronze, Silber, Gold oder Platin ausgezeichnet. Als Belohnung werden dann z.B. neue Multiplayer Karten anwählbar.
 
Jeder gegen Jeden
Beim Multiplayer Modus habt ihr die Wahl zwischen Kampftraining, Schütze die Flagge, Goldene Waffe, Anti-Terror Training und Top Agent. Zur Sache geht es mit insgesamt vier Spielern: Wo menschliche Mitspieler fehlen lassen sich Bots zuschalten, jedoch nur bis die Spieleranzahl auf vier ist. Nachdem man in diversen Einstellungen das Spiel spezifiziert hat, kann es auch schon losgehen: Einfach noch den Lieblings-Charakter auswählen und ab geht die Post.
 Autor:
Thomas Theiler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.1