GameCube » Tests » H » Hot Wheels Velocity X

Hot Wheels Velocity X

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Hot Wheels Velocity X
Hot Wheels: Velocity X Boxart Name: Hot Wheels Velocity X (PAL)
Entwickler: THQ
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 13. Dezember 2002
Genre: Racer
Spieler: 1-2
Features:
GBA-GCN Link

Wer hat sich das als kleines Kind nicht gewünscht? Einmal in einem der tausend Hotwheels Autos zu sitzen? Nur gab es da leider immer ein Problem: Die Teile waren einfach zu klein. Es sind schließlich auch Spielzeugautos und wurden nicht für den Straßenverkehr konzipiert. Bei Hot Wheels: Velocity X hat man nun endlich die Gelegenheit den Kindheitstraum zu verwirklichen - und das mit den abgefahrensten Hotwheels die es gibt. Vom kleinen Einsitzer bis hin zum Speed-Car ist alles vertreten. Einsteigen und anschnallen!

Brumm Brumm, ohne Drum herum?
Du bist der Sohn eines berühmten Wissenschaftlers. Leider nicht so erfolgreich in der Schule wie auf der Straße, genießt du dort aber einen gewissen Ruf. Eines Abends kommst du nach Hause und findest das Anwesen in dem du lebst verwüstet und deinen Hausroboter gefesselt vor. Von deinem Vater ist keine Spur. Nach einem kurzen Briefing mit dem Roboter machst du dich selbst auf um deinen Vater und Antworten zu finden. Hierfür stehen dir ganze 33 Hotwheels zur Verfügung, welche allerdings bis auf einen freigespielt werden müssen. Schon bald erfährst du, um was es beim Einbruch ging. Jemand war hinter einer Formel deines Vaters und einem Hotwheels Prototypen  her, welcher im Tarnmodus unsichtbar werden kann. Die Formel ihrerseits ermöglicht eine Steigerung der Benzin-Effizienz um satte 100 Prozent.

Wer die Wahl hat...
Ihr habt die Möglichkeit, zwischen dem Ein- und Zweispieler Modus zu wählen. Der Einspieler Modus ist in mehrere Bereiche aufgeteilt. Der Adventure Modus (Story Modus), der Challenge Modus, in dem ihr fahrerische Herausforderungen meistern müsst, der Drag Race Modus, in dem es darum geht alle anderen Hotwheels zu vernichten, der Battle Modus, wo die anderen Autos außer Gefecht gesetzt werden müssen, und der Modus Joyride (freies Fahren) stehen euch zur Verfügung. Im Zweispieler Modus stehen ebenfalls der Drag und der Battle Modus zur Auswahl. Im Challenge Modus kann man verschiedene Autos und Waffen freischalten. Auch kann man Autos aus der GBA Version auf den GameCube laden.
Neben den 33 Hotwheels stehen euch auch noch diverse Waffen und Extras zur Auswahl. Von Lasern über Reifensägen bis hin zu Turbos. Natürlich unterscheiden sich die Autos enorm in Speed, Schutzschild, Grip und Stunt-Fähigkeiten. Die Steuerung ist denkbar einfach. Mit A wird Gas gegeben, mit X gebremst, während man mit B die Handbremse betätigt, die für scharfe Kurven unverzichtbar ist. Mit Y feuert man die momentane Waffe ab, die meistens automatisch den Gegner trifft. Der Z-Button ist ohne Funktion. Man kann das Auto mit dem Stick oder dem Steuerkreuz über die Kurse manövrieren. Mit den Schultertasten kann man in den Kurven sliden oder in der Luft Stunts ausführen. Auch sind die Schultertasten sehr hilfreich wenn man mal auf dem Dach landet, denn so kann man das Auto wieder auf die Räder stellen. Für jeden geglückten Stunt oder kaputten Gegner gibt es Punkte, die euren Turbolader aufladen. Auf der Strecke gibt es genug Rampen, Abhänge und Loopings um die Stunts auszuführen.

 Autor:
Rene Leckband
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-