GameCube » Tests » H » Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter

Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter
Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter Boxart Name: Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 04. November 2004
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1-2
Features:
2 Discs, Dolby Pro Logic 2
Wenn es um die Ausschlachtung namhafter Lizenzen geht, sind die Jungs und Mädels von Electronic Arts ganz vorne dabei. Was lag also näher, als im langsam abflachenden Herr der Ringe Boom einen Titel nachzuschieben, der dem Epos genretechnisch gerecht wird. Ganze Generationen von Rollenspielen wurden von Tolkiens Werk beeinflußt, nun ist es an der Zeit dem König zu geben, was des Königs ist. Ob Der Herr der Ringe: Das Dritte Zeitalter das Genre neu definiert oder bloß billige Abzocke ist, erfahrt ihr hier im Test.

Berethor, wer?

Das Dritte Zeitalter erzählt im wesentlichen die Geschichte der Ringkriege, beginnt zeitlich in etwa mit dem Aufbruch der Gefährten in Bruchtal und endet mit der finalen Schlacht auf den Perennor Feldern vor den Toren der Weißen Stadt Minas Tirith. Originellerweise schlüpft der Spieler nicht in die Rolle von Frodo, Aragorn und Co. (zumindest nicht primär), wir erleben die Geschichte aus einer etwas anderen Perspektive. Unser Protagonist Berethor ist Wachmann der Feste Gondors und Weggefährte Boromirs, einst aus Minas Tirith verbannt, folgt er seinem Schicksal, das eng mit dem der Ringkriege verbunden ist. Begleitet wird er von der Elbenkriegerin Idrial. Im weiteren Verlauf des Spiels stoßen zusätzliche Gefährten hinzu: Der Waldläufer Elegost, der Zwerg Hadhod, Morwen aus der Penmark, sowie Eaoden aus der Riddermark. Wer nun mangelde Identifikationsmöglichkeiten mit den neuen Charakteren befürchtet, sei beruhigt. Hadhod scheint der Zwillingsbruder von Gimli zu sein und Elegost erinnert stark an Aragorn, man hat also darauf geachtet, dass sich die neuen Figuren stimmig in das Gesamtbild einfügen.
The epic to end all epics
Das Spiel ist in mehrere in sich geschlossene Kapitel unterteilt. Die erste Szene spielt in den Wäldern nahe Bruchtal, wo Berethor in ein Scharmützel mit einem Ringgeist gerät und schließlich von Idrial gerettet wird. Die Reiseroute enspricht ziemlich genau jener der Gefährten (Gandalf, Aragorn, Gimli und Legolas - die Hobbits tauchen im Spiel nur in den Videos auf), denkwürdige Zusammentreffen mit diesen Helden und Schlüsselszenen der Bücher bzw. Filme können demnach aktiv miterlebt werden, obwohl man mit einer alternativen Party spielt. Ab und an werdet ihr in den Kämpfen auch von einem der oben genannten Stars tatkräftig unterstützt. Die Levels werden via 3rd Person Perspektive erkundet, wobei die Kamera frei dreh- und zoombar und immer nur ein Partymitglied zu sehen ist. Im "Tagebuch" erscheinen mehrere Aufgabenstellungen, die bewältigt werden müssen, einige davon sind aber nur fakultativ, bringen aber immerhin Erfahrungspunkte. Die Areale sind relativ geradlinig gestaltet, auf dem Radar werden wichtige Punkte markiert, so dass man immer das nächste Ziel vor Augen hat.
 Autor:
Alfred Fank
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
5.9