GameCube » Tests » H » Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Harry Potter und die Kammer des Schreckens Boxart Name: Harry Potter und die Kammer des Schreckens (PAL)
Entwickler: Eurocom Entertainment Software
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 22. November 2002
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine

Die "Harry Potter"-Lizenz ist eine der größten weltweit. Millionen Leser haben die vier Bücher, die in den Jahren 1997 bis 2000 erschienen sind, gelesen. Millionen Fans haben die zwei Filme, welche in den Jahren 2001 und 2002 erschienen sind, im Kino verfolgt, Millionen werden die DVDs kaufen und Millionen warten auf das fünfte Buch, "Harry Potter and the Order of the Phoenix", welches in der Nacht zum 21. Juni 2003 in London seinen ersten Besitzer finden wird. Kein Wunder also, dass EA vor dem Hintergrund einer solch häufigen Verwendung des Wortes "Millionen" schwach wurde und sich anno 2000 die Rechte für eine Harry-Potter-Videospielreihe sicherte. Als Ergebnis der  Zusammenarbeit zwischen der Autorin der Bücher, Joanne K. Rowling, und dem kanadischen Softwareentwickler, erschien Ende letzten Jahres der zweite Teil der Serie in digitaler Fassung, welchen wir nun in seiner Umsetzung für Nintendos GameCube genaustens unter die Lupe nehmen werden…

Vom Buch zum Spiel...
Das Videospiel "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" bedient sich größtenteils der Buchvorlage. Dies fällt bei genauerem Betrachten spätestens nach einer Viertelstunde Spielzeit auf. Das Spiel ist umfangreicher als der Film und es sind viele Szenen spielbar, die auf der Leinwand aufgrund der stark begrenzten Zeit leider dem Rotstift zum Opfer vielen. Nach einer kurzen, liebevoll geränderten Einführungssequenz wird dem Spieler der Einstieg in die Geschichte leicht gemacht. Im Rahmen bunt animierter Videos wird gezeigt, wie Harry und sein Schulkollege Ron den Zug nach Hogwarts verpassen und deswegen per verzaubertem Ford Angilia schlussendlich doch noch die beeindruckende Zauberschule erreichen.

Geht magisch von der Hand...
Der in Derby, England angesiedelte Entwickler Eurocom, der von Electronic Arts extra angeheuert wurde, um die Beteiligung Rowlings zu fördern, hatte bereits im ersten Teil einen guten Job erledigt, weswegen man den Briten nun auch den Auftrag für den zweiten Teil zuschusterte. Wie auch der erste Teil besticht die Kammer des Schreckens nun mit einem liebevoll umgesetztem Potter Universum, in welchem man sich nicht selten dabei ertappt, völlig unabhängig vom eigentlichen Spielgeschehen einfach nur durch die Schauplätze zu wandern und die Umgebung zu erkunden. Schnell wird auch klar, mit welchem Aufwand die Entwickler versucht haben, die dichte Atmosphäre der Bücher liebevoll im Spiel umzusetzen. Neben vielen Minigames, Sidequests und lustigen Gesprächen mit anderen Zauberern, bietet sich an einer Stelle des Spiels sogar die Möglichkeit, mit einem modernen Nimbus 2000 frei nach Herzenslust durch die Welt rund um Hogwarts zu fliegen.
Getrübt wird die Freude an der riesigen Atmosphäre nur durch die immensen Ladezeiten, welche des Öfteren mit fast 20  Sekunden zwischen einzelnen Levelabschnitten zu Buche schlagen. Sicher ein Manko, mit dem man leben kann - trotzdem kratzen sie an der Atmosphäre und lassen zwischendurch immer wieder brutal aufblitzen, dass man sich nun doch nicht in Hogwarts, sondern im heimischen Wohnzimmer befindet.

 Autor:
Sebastian Nierfeld
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.5