GameCube » Tests » G » Godzilla: Destroy All Monsters Melee

Godzilla: Destroy All Monsters Melee

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Godzilla: Destroy All Monsters Melee
Godzilla: Destroy All Monsters Melee Boxart Name: Godzilla: Destroy All Monsters Melee (PAL)
Entwickler: Infogrames
Publisher: Infogrames
Erhältlich seit: 15. November 2002
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-4
Features:
Dolby Pro Logic II

Bisher sind Beat`em Ups, eines der beliebtesten und ältesten Genres, auf dem GameCube Mangelware. Der knuddelige Maskottchen-Button-Smasher „Super Smash Bros. Melee“, der japanische Prügler „Bloody Roar: Primal Fury“ und Capcoms 2D Oldie „Capcom vs. SNK 2 EO“; damit erschöpft sich die Liste. Im Frühjahr kommt dann der blutige Thronanwärter „Mortal Kombat: Deadly Alliance“ zu uns, der erste wirkliche Hoffnungsträger „Soul Calibur 2“ erscheint aber wohl aller frühestens Ende 2003 in PAL Gefilden. Schickt uns Infogrames in dieser schweren Zeit unter ihrem Label Atari mit „Godzilla“ ein kleines Licht gegen die Dunkelheit?

Die ähhmm… Story
Die Vorttaks - eine den Menschen natürlich technologisch weit überlegene Rasse aus einem fernen Sonnensystem – planen die Erde zu erobern, deren Bewohner zu versklaven und die Ressourcen auszuplündern. Per Gedankenkontrolle übernehmen sie die Monster der Erde. Um ihre Forderungen zu untermauern, schicken sie die Bestien in acht Zentren der Welt, wo sie Zerstörung und Chaos anrichten sollen. Eines der Ungetüme kann sich ihnen entziehen und versucht nun die Invasion aufzuhalten.

30.000 Tonnen in Action!
Die elf spielbaren Giganten decken große Teile des Godzilla Universums ab. Alleine drei verschiedene Godzillas bietet das Spiel zur Auswahl. Sicherlich hätten mehr Kreaturen nicht geschadet, doch da sich jedes der Modelle doch recht eigen spielt und individuelle Fähigkeiten besitzt, ist dies kein großes Manko. Mit den Monstern begebt ihr euch dann in verschiedene Städte, die in mehreren unterschiedlichen Ausführungen darauf warten, von euch frei gespielt zu werden.

Spielerisch verbirgt sich in Godzilla mehr als man bei einer solchen Lizenz-Versoftung vermuten würde. Neben den Standart-Moves und Attacken verfügt jeder der zehn Kampfkolosse über individuelle Angriffe und Bewegungen, die ihr in Kombination mit dem Control Stick ausführen könnt.
Diese gehen mit etwas Übung leicht von der Hand. So packt ihr euch schon kurz nach dem ersten Spielstart den Gegner, schmeißt ihn gegen ein drauf hin einkrachendes Hochhaus und werft gleich noch eines der kleineren Gebäude hinterher.
Besonders beeindruckend sind die Spezialfähigkeiten jedes Monsters. Ein Balken unter der Lebensenergie füllt sich kontinuierlich. Ab einer bestimmten Menge an Energie könnt ihr beispielsweise mit Godzilla 90s/2000 einen atomaren Strahl auf euren Gegner los lassen oder mit Megalon Napalm über euren Gegner verteilen.

 Autor:
Morten Paul
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.8