GameCube » Tests » F » F-Zero GX

F-Zero GX

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Die schon erwähnten FMV-Sequenzen im Storymode sind ebenfalls äusserst gekonnt gemacht und überzeugen durch gestochen scharfe Bilder ohne merkbare Qualitätsmängel durch die Komprimierung.
Für Leute mit dem Hang zum Extravaganten bietet F-Zero GX auch Progressive Scan Support und 16:9 Breitbildmodus.

Vorangepeitscht wird das Geschehen von einem treibenden Techno-Elektro-Mix, der die altbekannten Melodien perfekt in ein modernes Gewand steckt. Aber auch zahlreichen neuen Kompositionen kann man mit Genuss lauschen. In den Pilot Profiles wird zu jedem Fahrer eine eigene Melodie eingespielt, teilweise sogar mit (passendem) Gesang, zum Beispiel bei Captain Falcon, Jack Levin oder Super Arrow. All dies trägt weiter zur perfekten Atmosphäre bei, auf Wunsch natürlich auch in Dolby Pro Logic II. Einzig die Fahrzeuggeräusche hätten etwas mehr Beachtung verdient, denn sie gehen im Vergleich zur Begleitmusik praktisch unter. Am stärksten kommen sie noch in der Cockpit-Sicht zur Geltung.

Ein Fest für Jäger und Sammler
Mittlerweile dürfte zwar auch dem letzten Leser klar geworden sein, was alles in F-Zero GX steckt, aber die kleine Optical Disc hortet noch so einige Überraschungen für besonders Hartnäckige.
Neben den von Anfang an freien 15 Strecken in drei Cups, kann man noch einen vierten und sogar fünften Cup freischalten. Schafft man die ersten drei Cups auf novice und standart wird einem der Diamond Cup offenbart, der mit 5 besonders verrückten Strecken glänzt. Packt man die ersten drei Cups sogar auf expert, wird der sagenumwobene master-Schwierigkeitsgrad freigeschaltet. Nun muss man nur noch alle vier offenen Cups auf master beenden und schon stehen einem die 5 Strecken der Arcade-Version F-Zero AX zur freien Verfügung - zumindest im Shop zu saftigen Preisen...
Kauft man alle und trägt auch noch den Sieg im AX-Cup davon, wartet ein weiteres Goodie auf euch. Doch das sollte als Motivationshilfe erstmal genügen. :)

Fazit
Mit F-Zero GX beschert uns Amusement Vision in Zusammenarbeit mit Nintendo den wohl besten Teil der Franchise. Es stimmt praktisch alles - vom nach wie vor perfekten Handling, über eine Wahnsinnsgeschwindigkeit ohne Ruckeln, bis hin zur rundum gelungenen Präsentation.
Bei all dem Lob bleiben nur noch wenige Mängel, die vor allem die Multiplayer-Möglichkeiten betreffen. Zwar war F-Zero noch nie eine Mehrspielergranate, aber Sega hätte bei all den erfrischenden Neuerungen nicht unbedingt beim Multiplayer Halt machen müssen. Des weiteren muss erneut darauf hingewiesen werden, dass F-Zero GX kein Spiel für Zwischendurch ist. Natürlich feiert man anfangs schnell Erfolge, aber wer wirklich weit kommen will, muss die Strecken und Gleiter perfekt beherrschen. Ansonsten kann GX auch schnell mehr Frust als Lust bedeuten.
Am 31. Oktober dieses Jahres soll die Pal-Version erscheinen. Wer auch nur annähernd Freude an Rennspielen hat, kommt um diesen Titel nicht herum.
 Autor:
Michael Nittnaus
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.4