GameCube » Tests » F » Final Fantasy Crystal Chronicles (Nachtest)

Final Fantasy Crystal Chronicles (Nachtest)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Besonders die Mogrys mit ihrem flauschigen Körper sind sehr schön umgesetzt, da das Fell sehr detailliert gestaltet wurde und sogar von Euch farblich geändert werden kann. Im Einspielermodus hat dies sogar Auswirkungen auf das Spiel, abhängig davon, in welcher Farbe Ihr Euren Begleiter angemalt habt.
Spielt Ihr alleine, kann ein angeschlossener GBA als Karte oder als Informationslieferant dienen. Ab 2 Spielern jedoch muss jeder einen GBA besitzen, um spielen zu können. Denn ein großer Teil der Navigation wird dann auf den GBA ausgelagert.
Demnach werden alle persönlichen Menüeingaben des Spielers auf dem GBA Bildschirm geregelt, um den Spielfluss nicht unnötig aufzuhalten. Ihr habt hier die Möglichkeit, Euren Charakter mit neuen Waffen oder Zaubern auszurüsten, Items zu benutzen oder wegzuwerfen, Briefe an die Familie zu schreiben oder mit Verkäufern zu handeln.

Stürzt Ihr Euch zu viert in ein Dungeon, bekommt jeder Spieler eine Aufgabe gestellt, deren Auswertung ihm am Ende des Levels den Vortritt bei der Auswahl von neuen Spezialfähigkeiten gibt. Zu Beginn muss jeder die Slots seines Kampfmenüs mit bestimmten Befehlen füllen. Zauber sind zu dieser Zeit noch nicht verfügbar, denn die verliert man nach jedem Dungeon! Die einzige Ausnahme besteht darin, einen Zauberring zu finden. Diesen kann man am Ende des Dungeons auswählen und darf ihn dann behalten.
Die Zauber selbst findet man während des Spiels in Form von Magiekugeln, die beispielsweise beim Besiegen von Feinden erscheinen.
Der Bildschirm eines jeden GBAs dient dabei als Karte, die zufällig festgelegt wird. Einer besitzt die Levelkarte, ein anderer eine Monsterkarte, einer die Schatzkarte und der vierte schließlich die Daten über die Monster, die gerade bekämpft werden.
Kommunikation und Teamgeist sind sehr wichtig für eine Karawane, denn die Aufgabe müssen verteilt werden: wer heilt die Truppe, einer muss den Krug tragen und so weiter. Hinzu kommen noch die Aufgaben, die das Spiel zu Beginn des Dungeons an jeden Spieler stellt. Der Myrrhe-Radius sorgt zudem stets dafür, dass die Gruppe zusammen bleibt und niemand aus der Reihe tanzt.
Habt Ihr es auf diese Weise geschafft, Euch bis zum Bosskampf durchzuschlagen, erwartet Euch dort der Oberfiesling des Levels, der in der Regel nur mit einer kleinen List oder Taktik zu besiegen ist. Manche dieser Brocken können Euch schon einige Versuche abverlangen, denn sie werden im weiteren Verlauf des Spieles immer schwerer.
Habt Ihr auch diese Hürde genommen, geht's zum Myrrhebaum, wo Ihr die Früchte Eurer Arbeit ernten dürft. Danach kommt Mogry mit der Post zu Euch. Meist erhaltet Ihr von Eurer Familie Items oder Hilfebitten. Ihr dürft entscheiden, ob Ihr ihnen Geld, Items oder eine abweisende Antwort schickt. Dies hat allerdings Auswirkungen: Je freundlicher Ihr zu Eurer Familie seid, desto mehr unterstützen Sie Euch. Daher solltet Ihr Euch gut mit Ihnen halten!
 Autor:
Christian Leinen
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.6