GameCube » Tests » F » Fight Night Round 2

Fight Night Round 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Fight Night Round 2
Fight Night Round 2 Boxart Name: Fight Night Round 2 (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 17. März 2005
Genre: Sport - Boxen
Spieler: 1-2
Features:
60 Hz, Super Punch-Out!! Bonusspiel
Auf dem GameCube sind Boxspiele rar. Einzig EA versucht da Abhilfe zu schaffen. Mit Fight Night Round 2 schicken sie einen Hitanwärter ins Rennen! Ein besonderes Schmankerl gibt es exklusiv für die Cube-Zocker. Denn EA hat in Zusammenarbeit mit Nintendo das kultige Super Punch-Out!!, damals für das SNES erschienen, in das Spiel eingebaut. Wir haben das neuste Box-Game auf Herz und Nieren geprüft!

Harter Weg zur Spitze
Das wohl Interessanteste am Spiel ist der Karriere-Modus. Zu Beginn könnt ihr auswählen, ob ihr lieber einen Boxer erstellen wollt oder doch lieber mit einem bekannten Box-Star in den Ring steigt. Der Gestaltung des Äusseren des Boxers werden dabei kaum Grenzen gesetzt - ihr könnt eurer Fantasie sozusagen freien Lauf lassen. Des Weiteren bestimmt ihr die Werte eures Boxers, dabei könnt ihr auswählen, ob er eher schwer und stark wird oder dünn und schnell. Alles fertig eingestellt geht es auch schon los. Zuerst fängt man in der Amateur-Liga an, um ein wenig Erfahrung zu sammeln. Ihr wählt einen Gegner aus und startet auch schon mit den Kampfvorbereitungen. Dabei könnt ihr wählen, ob ihr konzentriert oder schnell trainieren wollt. Bei letzterem seht ihr das Training nicht und gelangt schnell zur Endauswertung. Da könnt ihr dann sehen, wie stark eure Werte gestiegen sind. Habt ihr keine Lust mehr auf leichte Gegner, könnt ihr jederzeit eine Profi-Karriere beginnen.
Hier gibt es unter anderem eine Rangliste, in der ihr sehen könnt, auf welchem Platz euer Boxer gerade steht. Ansonsten ist alles so geblieben wie in der Amateur-Liga – nur um einiges schwerer. Je weiter oben eure Gegner auf der Rangliste stehen, desto mehr Geld bekommt ihr bei einem Sieg. Wenn ihr mehr Geld habt, könnt ihr dann bessere Trainer für die Kampfvorbereitung verpflichten, um so bessere Leistungen zu erzielen.

Der ultimative Knockout
Das Gameplay ist weitgehend gleich geblieben im Vergleich zum Vorgänger. Mit dem C-Stick könnt ihr auf eure Gegner einhauen, sei es ein Rechter Haken oder ein Linker Uppercut. Das gestaltet sich anfangs etwas umständlich, bis man sich an die ungewöhnliche Steuerung gewöhnt hat. Neu ist der EA Sports Haymaker, welcher ebenfalls per C-Stick ausgeführt wird,  mit dem ihr eure Gegner mit einem Schlag umhauen könnt. Je weiter ihr den gelben Stick dabei zurückzieht, desto härter wird der Schlag. Mindestens genauso wichtig wie der Angriff ist natürlich die Verteidigung. Mit dem Control Stick bewegt ihr euren Boxer. Die Steuerung über den Oberkörper eures Alter Egos übernehmt ihr, indem ihr die L-Taste drückt und mit dem Control Stick vor Schlägen abtaucht und ausweicht. So könnt ihr dann auch im richtigen Augenblick kontern. Um Schläge eures Gegners zu blocken, müsst ihr die R-Taste und den C-Stick verwenden. Außerdem hat EA den sogenannten Cutman in das Spiel eingebaut. So kann man seinen Boxer zwischen den Runden verarzten und damit den Schaden minimieren. Ihr habt ganze 30 Sekunden Zeit dafür, dabei solltet ihr beachten, dass die schweren Schwellungen Priorität haben.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0