GameCube » Tests » C » Chroniken von Narnia: Der König von Narnia

Chroniken von Narnia: Der König von Narnia

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Chroniken von Narnia: Der König von Narnia
Chroniken von Narnia: Der König von Narnia Boxart Name: Chroniken von Narnia: Der König von Narnia (PAL)
Entwickler: Traveller's Tales
Publisher: Buena Vista Games
Erhältlich seit: 30. März 2006
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1-2
Features:
keine
Oh mein Gott, noch eine Filmumsetzung! Noch einmal gute Story in schlechtes und lineares Gameplay gepresst! Wieder mal 50 Euro ausgegeben, die man auch in andere Dinge hätte investieren können!
Das mag so mancher denken, der immer und immer wieder von Spielen hört, die eigentlich mal Filme waren. Ein Vorurteil, will man meinen, das leider viel zu oft zutrifft. Oft heißt aber nicht immer. Eine Filmumsetzung hat oft damit zu kämpfen, dass die Story und die Präsentation des Spiels fest vorgegeben sind und so dem Entwicklerteam in dieser Hinsicht kaum Freiraum zur Verfügung steht. Diese Einschränkungen wirken sich in gewisser Weise auch auf den Rest der Spielefeatures aus, was die weitere Arbeit alles andere als erleichtert.

Jedoch haben schon einige Beispiele gezeigt, dass es auch anders geht. Ob Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia ebenfalls zu dieser Sparte gehört oder doch wieder ein Rohrkrepierer geworden ist, erfahrt ihr im folgenden Test.

Das Abenteuer beginnt...
...während eines Luftangriffs auf London im Zweiten Weltkrieg. Peter, Susan, Edmund und Lucy, die Hauptfiguren der Geschichte, müssen sich durch ihr zertrümmertes Haus in einen Luftschutzkeller retten. Ihre Eltern entscheiden sich schließlich, die Kinder während der Kriegszeit im Haus von Professor Digory Kirke unterzubringen. Während sie sich ihre Zeit dort mit Versteckspielen vertreiben, findet Lucy in einem leeren Raum einen abgedeckten Schrank, welcher sich fürs Verstecken natürlich besonders eignet. Im Schrank jedoch entdeckt Lucy mehr als nur ein gutes Versteck; sie stolpert geradewegs in das märchenhafte Land Narnia. Dort trifft sie auf den freundlichen Satyrn Tumnus, von dem sie sich zu einem spontanen Kaffekränzchen überreden lässt. Um ihren Geschwistern ihren Fund mitzuteilen, verlässt Lucy den Schrank wieder und kehrt somit in die normale Welt zurück. Als die vier Geschwister schließlich zusammen den Schrank betreten, befindet sich Tumus Haus in einem chaotischen Zustand und der Hausherr wurde einer Nachricht nach festgenommen. So machen sich die Kinder auf, den Satyrn Tumnus zu finden und die geheimnisvolle Welt von Narnia weiter zu erkunden.

Das Spielprinzip...
...bringt zwar nichts Neues mit sich, aber dennoch eine Menge Spaß. Das gesamte Spiel präsentiert sich, vergleichbar mit dem Spiel zum Film Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs,  als eine Mischung zwischen Hack’n’Slay und Rollenspiel, wobei auf Ersterem eindeutig der Schwerpunkt liegt. Mit dem B-Button führt jeder Charakter einen einfachen Angriff aus, dessen Stärke je nach Charakter variiert. So können z.B. von Peter und Edmund Stöcke oder Schwerter aufgenommen werden, um den Gegnern eine Tracht Prügel zu verteilen. So können Hindernisse, die den Weg versperren, beseitigt oder Fässer zerstört werden. Mit dem X-Button führt jeder der Geschwister eine spezifische Attacke aus; so können Peter oder Edmund mit einem kräftigen Schlag Gegenstände zertrümmern, Susan Schneebälle werfen oder Pfeile schießen und Lucy ihre Verbündeten heilen. Mit dem L-Buttons wird entweder pariert oder für den Schuss gezielt, mit Hilfe des R-Buttons wechselt man zwischen den einzelnen Geschwistern.
 Autor:
Christopher Derbort
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-