GameCube » Tests » B » Battalion Wars

Battalion Wars

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Battalion Wars
Battalion Wars Boxart Name: Battalion Wars (PAL)
Entwickler: Kuju Entertainment
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 09. Dezember 2005
Genre: Strategie
Spieler: 1
Features:
60 Hz, Dolby Pro Logic II
Angekündigt als „Advance Wars: Under Fire“ erscheint der 3D-Ableger der beliebten Serie nun unter dem Namen Battalion Wars auf dem GameCube. Doch woran könnte der Namenswechsel liegen? Vielleicht, weil mit Kuju ein völlig neuer Entwickler für ein Nintendo-Spiel an Land gezogen wurde oder hat das Spiel den glanzvollen Namen einfach nicht verdient? Die Antwort darauf ist eigentlich recht simpel und dürfte bereits beim ersten Anspielen auffallen, Battalion Wars bedeutet Action, denn der Strategieanteil rutscht etwas in den Hintergrund! Ob das Spiel dennoch überzeugen kann, versuchen wir nun in dem folgenden Test zu klären.

Entmilitarisierte Zone
An der Grenze zwischen der Westlichen Allianz und dem Imperium des Tundrana-Gebietes herrscht seit geraumer Zeit ein eisiger Friede. Ein Vertrag verpflichtet beide Länder die Souveränität des Gegners zu respektieren. Doch als Zar Gorgi, der Herrscher über Tundrana die Macht an seinen Sohn Marschall Nowa weitergibt, kommt es zu einem Konflikt. Ein Spion der Tundaraner wird auf westlichen Boden gesichtet, bald darauf eine ganze Armee. Das kann sich die Allianz nicht gefallen lassen und es kommt, was irgendwann kommen musste, der Krieg! Doch wie konnte es soweit kommen? Marschall Nowa sprach bei seinem Amtsantritt von einer neuen Zeit des Friedens. Gibt es etwa noch einen weiteren Gegenspieler, der die Fäden im Hintergrund zieht? Das kann eigentlich nur einer klären, nämlich ihr, als Befehlshaber unterschiedlichster Battalionen der Westlichen Allianz!
An die Gewehre!
Battalion Wars versteht sich ganz klar als Kriegsspiel, aber in einem comichaften Szenario, was besonders in den gelegentlichen FMV-Filmen und an der Darstellung des Spielablaufs deutlich wird. Anders als bei den GBA-Versionen greift ihr direkt ins Geschehen ein und der Ablauf findet in Echtzeit statt. Dies hat besonders zur Folge, dass der taktische Aspekt im Hintergrund bleibt, aber dennoch nicht vernachlässigt wird. Am Anfang eines Levels, der insgesamt 20 Missionen umfassenden Story-Kampagne, bekommt ihr durch die verschiedenen Generäle in einem kurzem Briefing das Wichtigste erläutert. Speziell am Anfang gibt es neben der ausführlichen Tutorialmission auch ab und zu bestimmte Hinweise zu neuen Möglichkeiten. Startet eine Mission, befindet ihr euch in der Haut einer der 18 möglichen Einheiten. Diese Figur steuert ihr direkt und sie ist der Befehlshaber über die anderen Einheiten. Je nachdem mit welcher Einheit ihr spielt, könnt ihr andere Fähigkeiten ausprobieren. Die Auswahl geht von normalen Fußtruppen mit Gewehr über Panzerfaust-Soldaten, verschiedene Panzer, Luftabwehr, verschiedene Fluggeräte und noch jede Menge andere Einheiten. Vermisst werden nur Wassereinheiten. Während des Ablaufs habt ihr außerdem die Wahl, in eine andere Haut mittels des Z-Buttons zu schlüpfen, was unbedingt zu empfehlen ist. Kommt es zu einem Feindkontakt, müsst ihr schnell handeln. Dabei ist es meistens zwingend notwendig, die überlegenen Einheiten loszuschicken, denn ein Flammenwerfer vernichtet z.B. einen Panzerfaustschützen in Nullkommanix, während ein Helikopter besonders gut gegen Bodenfahrzeuge eingesetzt werden kann, sich aber vor zielsuchenden Raketen in Deckung bringen sollte.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0