GameCube » Tests » A » Asterix & Obelix XXL

Asterix & Obelix XXL

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Asterix & Obelix XXL
Asterix & Obelix XXL Boxart Name: Asterix & Obelix XXL (PAL)
Entwickler: Atari
Publisher: Atari
Erhältlich seit: 18. Juni 2004
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine
Ganz Gallien ist von den Römern besetzt. Ganz Gallien? Wer diese einleitenden Worte kennt (und dies werden wohl die meisten), weiß, um was es sich dabei handelt: Um die Abenteuer von Asterix und Obelix, die schon seit über 45 Jahren für Comicspass mit viel Witz und Anspruch sorgen, dabei den Leser oft in ferne Länder mitnehmen und immer im Zwist mit den Römern sind, die nur allzu gerne ihr Dorf endlich besetzen würden. Doch durch den Zaubertrank ihres Druiden Miraculix ist dies ein Ding der Unmöglichkeit, verleiht dieser den Galliern doch für eine begrenzte Zeit übernatürliche Kräfte und den Römern einige Hiebe auf die Birne. So hat sich im Laufe der Zeit eine millionengroße Fangemeinde entwickelt, die auch nach dem Tode von Texter René Goscinny immer noch auf die inzwischen recht spärlich erscheinenden Bände wartet, für die nun Zeichner Albert Uderzo mitsamt seinem Team im wahrsten Sinne des Wortes verantwortlich zeichnet. Dass die Qualität der Bände nie wieder an jene mit Goscinny heranreichten, hat der Beliebtheit keinen Abbruch getan, wobei hier auch die bisher zwei Real- und sieben Comicverfilmungen ihren Anteil beigetragen haben. So ist es nicht verwunderlich, dass es auch schon das eine oder andere Videospielabenteuer mit den Galliern gab, wobei hier vor allem die Titel von Infogrames aus den Neunzigern in Erinnerung geblieben sind. Nun haben sich Entwickler Étranges Libellules und Atari den Geschichten rund um das kleine Dorf angenommen und präsentieren ihr Ergebnis in Form von Asterix & Obelix XXL auf nahezu allen Plattformen, was natürlich auch für unseren Lieblingswürfel bedeutet.
Die spinnen, die Römer
Eine Katastrophe ist geschehen. Gerade noch waren Asterix, Obelix und natürlich Idefix im Wald zugange, schon muss Asterix bei seiner Rückkehr ein nahezu verlassenes und brennendes Dorf antreffen. Ein seltsamer Fremder setzt ihn ins Bild der Geschehnisse: Cäsars Armee hat rücksichtslos zugeschlagen, die Gallier gefangen genommen und sie über all seine eingenommenen Provinzen verstreuen lassen. Noch dazu konnte ein Kessel mit frisch gebrautem Zaubertrank entwendet werden und befindet sich schon auf den direkten Weg nach Rom. Noch immer wimmelt es im Dorf von Römern und hier kann man sich erstmals mit der Steuerung vertraut machen. Am meisten werdet ihr wohl vom A Knopf gebrauch machen, dient dieser doch als Schlagtaste und nimmt, ähnlich wie bei den Vertretern der Zelda Reihe seit Ocarina of Time, die Funktion als Universaltaste ein, die je nach Situation für eine andere Funktion dient. Gegner, die bewusstlos auf der Erde herumliegen, könnt ihr packen und herumschleudern. So könnt ihr sie auch als Wurfgeschosse gegen andere Widersacher benutzen. Neben dem Sprung und einem fast schon obligatorischen Doppelsprung gibt es auch die Möglichkeit für einen kurzen Sprint, um so z.B. schnell hinter einem lanzenschwingenden Gegner zu kommen und ihm den Hintern zu versohlen.
 Autor:
Oliver Sautner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-