Weitere Kommentare zum Revo-Controller

News vom 02-10-05
Uhrzeit: 3:26
Kurz nach der Präsentation des Revolution Controllers durch Nintendo Präsident Satoru Iwata bei seiner Tokyo Game Show Keynote-Rede konnten wir euch bereits erste Kommentare von Publishern zum neuen Interface präsentieren (wir berichteten). Nun haben sich bei Gamasutra auch weitere Branchengrössen zu Wort gemeldet. Ein paar der Kommentare haben wir für euch übersetzt, den Rest könnt ihr euch, Englischkenntnisse vorausgesetzt, im entsprechenden Feature bei Gamasutra durchlesen.

Soeren Lund, Deadline Games (u.a. Total Overdose):
    "Ich persönlich begrüsse das neue Controller-Design von Nintendo. Ob der Revolution Controller ein Erfolg wird oder nicht, bleibt aber natürlich abzuwarten. Die Neuheit und die blosse 'Andersheit' des Designs hat viele Leute in zwei Lager gespalten. Welches schlussendlich recht behalten wird, hängt davon ab, ob die Leute über konventionelle Game-Interfaces hinausdenken können. Durch das Design und Nintendos Video wurde erreicht, dass die Entwickler über völlig neue Wege zur Interaktion mit Games nachdenken, was schon in sich einen Erfolg darstellt. Der Controller ist der letzte Teil des Konsolendesigns, der sich wesentlich langsamer entwickelt hat als der Rest der Hardware und dieses neue Design wird sicherlich vielen Leuten einen Kick verschafft haben. Ein Hoch auf die Innovation und hoffentlich werden wir Game-Designer in der Lage sein, die neuen Möglichkeiten, die uns hier gegeben wurden, auch auszunutzen."

Tom Smith, High Voltage Software (u.a. Baldur's Gate: Dark Alliance):
    "[Vorteilhaft für] Nintendo: Ja. Es wird Nintendo einen einzigartigen Platz in der nächsten Generation verschaffen. Sie werden höchstwahrscheinlich nicht 'gewinnen', aber es wird gut laufen.
[Vorteilhaft für] 3rd Parties: Nein. Es wird eine Herausforderung sein, dafür zu entwickeln und einfache Multiplattform-Entwicklungen werden nicht möglich sein. Sie werden keine Massen von Games bekommen, aber Nintendo wird das mit ein paar guten 1st Party Games ausgleichen.
[Vorteilhaft für] die Industrie: Veränderung ist gut. Fortschritt ist gut. Es könnten einige neue Möglichkeiten entstehen, sowohl beim Gameplay als auch bei der Zielgruppe."

Carlo Delallana, Ubisoft (u.a. Monster Jam: Maximum Destruction):
    "Durch diesen neuen Controller geht Nintendo ganz klar einen anderen Weg als die Konkurrenz und er erlaubt ihnen, die Revolution klar im Markt zu positionieren. IDG führte eine Studie durch, welche eine klare Tendenz zum Multikonsolen-Haushalt in der nächsten Generation aufzeigte. Die Spieler werden die Revolution möglicherweise als gute Ergänzung zu ihrer Mainstream-Konsole (Xbox 360 oder PS3) sehen. Der Controller bietet eine Menge Potenzial in Sachen Gamedesign und ich bin mir sicher, dass Designer weltweit schon an Ideen tüfteln, diese Technologie zu nutzen. Wir werden möglicherweise einige überaus geniale Spiele und vielleicht sogar komplett neue Genres auf der Revolution zu sehen bekommen. Wie viel Unterstützung die Revolution bekommen wird, hängt voll und ganz von Nintendo ab. 'Software sells Hardware' und das Launch-Lineup der Konsole und durchdachtes Marketing durch Nintendo werden darüber entscheiden, ob sich die Mühe auszahlt. Die Entwickler haben mit der Revolution die Gelegenheit, das konventionelle Gamedesign hinter sich zu lassen und wirklich herauszufinden, was Spiele sein können und möglicherweise sogar das Zielpublikum auszuweiten."

Nicki Vankoughnett, Exile Interactive (u.a. Toxic Grind, World Series Baseball):
    "Ich denke, Nintendo hat sich mit diesem Controller zumindest den zweiten Platz im Wettkampf der nächsten Konsolengeneration bereits gesichert. Es gibt viele Spiele, bei denen dieser Controller wenig verbessern kann und ich sehe eine Menge Hardcore-Gamer, welche sich davon nicht beeindrucken lassen. Aber ich bin todsicher, dass Nintendo die Verkaufsläden mit Demo-Stationen der Revolution dominieren wird. Die Leute werden in Scharen ankommen. Selbst wenn Nintendo einige Spieler, welche den 'Kiddie-Mist' nicht mehr aushalten, an Microsoft und Sony verliert, werden sie mindestens genausoviele neue Anhänger bei der Nintendogs-Zielgruppe gewinnen können."

Cameron Christian, Luxoflux (u.a. True Crime: Streets of L.A.):
    "Dieser Weg ist sowohl für Nintendo als auch die Spieleindustrie als Ganzes vorteilhaft. Wir werden immer in der Lage sein, die Grafik zu verbessern und noch mehr Leistung herauszukitzeln, aber es ist ein wirklicher Fortschritt, die Art zu ändern, wie wir mit unseren Spielen interagieren. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass mit dem PS2-Controller die Spitze des Controller-Designs erreicht wurde. Unglücklicherweise schränken wir uns mit diesem Denken selbst ein. Wir sollten nie davor zurückschrecken, neue Wege zur Interaktion mit unseren Spielen auszuprobieren. Mit einem neuen Interface kommen neue Genres und neue Wege, die Spiele zu erleben. Was diesen Controller so grossartig macht, ist nicht allein die Ermöglichung neuer Genres, sondern dass er trotzdem voll kompatibel zu bestehenden Genres ist und diese nur von ihm profitieren können. Und trotz der hohen Funktionalität erstrahlt er in einem einfachen Design. Dabei wurde ein Look gewählt, mit dem jedermann vertraut ist, den einer einfachen TV-Fernbedienung. Dies wird zweifellos die Leute ansprechen, die von der Komplexität der heutigen Controller abgeschreckt werden und trotz der Einfachheit wird ein ähnlicher Grad an Kontrolle geboten wie bei einem PS2-Controller. Es ist riskant, eine völlig neue Art von Interface zu entwickeln. Ich bin sicher, dass eine Menge 3rd Parties sich davor fürchten und sich Sorgen darüber machen, ob sie ihre Spiele auf die Nintendo Plattform portieren können. Aber sobald Nintendo ein paar 1st Party Titel veröffentlicht und dem Markt zeigt, wie man den Controller wirklich nutzt, wird die Angst schnell verflogen sein. Ich halte es sogar für möglich, dass wenn die Ports der 3rd Parties ordentlich gemacht werden, sie sich auf der Revolution aufgrund des Controllers noch besser als auf anderen Systemen spielen lassen. Ich habe auch das Gefühl, dass der Launch eines Nintendo-Systems nicht von 3rd Parties abhängig ist, die meisten meiner Bekannten kaufen die Nintendo-Konsolen eh wegen den 1st Party Titeln. Ganz ehrlich, wir sollten Nintendo dafür danken, dass sie uns vorwärts treiben und versuchen, die Industrie zum nächsten Level zu führen."

Kent Simon, NovaLogic
(u.a. Delta Force: Black Hawk Down):

    "Das Interface ist so ziemlich das Wichtigste für ein erfolgreiches Spiel und heutige Controller kranken nachwievor an einer zu ungenauen Steuerung. Wenn der Controller der Revolution dieses Problem lösen kann, wird er auf jeden Fall für andere Konsolen kopiert werden. Es ist allerdings immer gut, der Erste zu sein, der eine neue Technologie sinnvoll nutzt. Ich denke, es hilft der ganzen Industrie, dass ein grosser Konsolenhersteller sich mit dem Interface beschäftigt. Es zeigt uns, dass es in Ordnung ist, ausserhalb der Norm zu denken und grosse Schritte vorwärts zu machen. Nintendo wartet nicht auf alle anderen, sie übernehmen selbst die Führung mit dem neuen Interface, zuerst beim NDS und nun bei der Revolution. Neue Arten von Games und möglicherweise besseres Gameplay für die klassischen Genres warten auf uns, das kann für Nintendo nur gut sein."

Vince Dickinson, EA-Tiburon (u.a. Madden Serie):
    "Ich denke, es ist ein fantastischer Weg für die Industrie (und für die Spieler). Wer ist nicht gespannt darauf zu sehen, welche spassigen und einzigartigen neuen Spiele Nintendo im Petto hat? Ich weiss, ich werde der Erste in der Schlange sein. Wenn jemand das Versprechen, den Markt zu expandieren, halten kann, dann ist es Nintendo. Das haben sie in Japan mit Brain Training und Nintendogs bewiesen. Für Nintendos Business kann es nur förderlich sein, denn sie grenzen sich dadurch (im positiven Sinne) von Sony und Microsoft ab. Für 3rd Parties wird es sich denke ich auszahlen, in die Entwicklung von Spielen mit Nintendo-Kaliber zu investieren. Ich bezweifle, dass die Revolution soviel 3rd Party Unterstützung bekommen wird wie die Xbox 360 und PS3, was genügend Platz für gewagte Entwicklungen und Nischenprodukte offen lässt. Firmen, welche streng nur auf Multiplattform-Entwicklungen setzen, werden auf der Revolution die geringsten Verkäufe erzielen."

Alex Neuse, Activision (bei LucasArts u.a. Star Wars: Jedi Knight):
    "Obwohl ich ebenfalls überrascht war, als ich den Controller zum ersten Mal sah, glaube ich, dass sowohl Nintendo, die 3rd Parties als auch die ganze Industrie davon profitieren können wird. Obwohl ich nicht sagen kann, inwiefern der finanzielle Profit aussehen wird, glaube ich daran, dass die Industrie in ihrem gegenwärtigen Zustand die Innovation, die Nintendo mit dem neuen Controller offeriert, gebrauchen könnte. Nintendo bietet der Industrie ein Werkzeug, welches die Spiele revolutionieren könnte. Ob die 3rd Parties diesem Weg folgen werden oder nicht, hängt nur von ihnen ab. Ich will euch nur folgendes in Erinnerung rufen: Als Nintendo das Gamepad kreierte, wurde es zur Norm; als sie den Analogstick einführten, wurde er zur Norm; als sie die Rumblefunktion einbauten, wurde sie zur Norm. Ich hoffe, dass dieser neue Controller den Entwicklern erlaubt, den Spielern neue und einzigartige Wege zeigen zu können, mit dem Spiel zu interagieren."


Wie schon anfangs erwähnt, sind das noch lange nicht alle Kommentare zum Revolution Controller. Alle zu übersetzen, würde jeglichen Rahmen sprengen, also haben wir uns ein paar lesenswerte Exemplare rausgesucht. Den Rest findet ihr bei den Kollegen von Gamasutra.

Question of the Week Responses: Controller Revolution? [Gamasutra]

 Autor:
Cyril Lutz 
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von Neo C.
[02-10-2005 9:44] 
Bei manchen Kommentaren (vor allem den Rest von Gamasutra) sträuben mir die Haare. Denen kannst du die goldeierlegende Henne zeigen, und die wüssten nix besseres, als diese in Chicken Nuggets zu verwandeln. . Naja, wenn sie nicht kreativ denken können, ihr Problem...
Kommentar von Yoshi
[02-10-2005 10:19] 
Hui, sehr positive Kommentare ^^. De rletzte ist allerdings n bissl strange, der Revolution Controller wirkt auf mich WESENTLICH ausgereifter als der Virtual Boy. Die letzten Virtual Boy Vergleiche sind ja gar nicht so lange her und wir wissen ja alle, wie sehr der DS gefloppt ist :).
Kommentar von MaeMaiMuaythai
[02-10-2005 13:00] 
Was mich besorgt ist dass immer angedeutet wird dass das der zukünftige Standart werden könnte, es wird also eh von Sony und Microsoft geklaut....
Kommentar von IceFact
[02-10-2005 13:33] 
Naja..."geklaut" ist das falsche Wort. Wenn man etwas zum Industriestandard machen möchte - was Nintendo ja mit ihrem Controller vor hat -, dann muss es von den Mitbewerbern kopiert werden. Geklaut wird da also schon mal gar nichts...
Kommentar von gamegod
[02-10-2005 14:09] 
Mit klauen ist nichts, da sich Nintendo an dieser Technologie sämtliche Patente usw. gesichert hat und man eben dieses mal verhindern möchte, dass man diese Technologie so einfach nachahmen kann. Wenn ein Hersteller wie Sony oder Microsoft auch so eine Technologie haben möchte müssen sie selbst eine Alternative entwickeln und können nicht schlicht kopieren. Und in den Kommentaren ist auch viel unterschwellig negatives drin, was man nicht mitbekommt wenn man drüberfliegt...die Entwickler sind sich quasi einig, dass Revolution nen geringen 3rd Party Support haben wird und Multiplattformtitel auf Revolution am schwachsten im Verkauf sein werden...soviel zum Thema 100%ige Zustimmung...
Kommentar von ferenghi.quark
[02-10-2005 14:46] 
Ich schließe mich auch Gamegod an. Die Kommentare sind für mich eher negativ als positiv zu werten... Alle befinden sich in abwartender Haltung. Kein: "Wir werden endlich die Ideen umsetzen können, die wir bisher nicht verwirklichen konnten." Oder: "Wir werden tolle neue Spiele für den Rev entwickeln..." Sie loben Nintendo, tun aber selbst nichts um die von ihnen schlecht beschriebene 3rd Partie Situation zu verbessern. 3rd Partie Support ade...
Kommentar von Ohrbesen
[02-10-2005 15:18] 
Schonmal darauf geachtet das die oben aufgeführten alle samt Westliche Entwickler sind? Die Japanischen werden etwas mehr vom Kontroller halten. Diese Beispiele treffen eigentlich alle das gleiche Schema: Wenn BigN damit gut punktet überlegen/übernehmen wir auch mal... Alle Kommentare konzentrieren sich auf Ankommen, verkaufen; Markttechnischen geblubber, aber niemand sagt etwas darüber ob ihm neue Ideen gekommen sind oder das sie mal was neues ausprobieren wollen... Hersteller die Lizenz und GTA Spiele entwickeln...
Kommentar von Tabris
[02-10-2005 15:53] 
Naja, so negativ würde ich das mit dem 3rd Party Support jetzt garnicht sehen. Die Leute wissen, dass sich ein simpler Port auf der Revolution nicht verkaufen wird, wenn er nicht entsprechend für den Controller optimiert wurde und um das zu merken, muss man denke ich kein Hellseher sein, sie leiten das ganz einfach von der momentanen DS-Situation ab. @ferenghi.quark: Dass sie nicht sowas sagen wie "wir werden tolle neue Spiele für die Rev entwickeln..." wird wohl eher daran liegen, dass sie hier nicht offiziell für ihre Firma sprechen, sondern ihre eigene Meinung wiedergeben.
Kommentar von gamegod
[02-10-2005 18:56] 
Ohrbesen, die Japaner sind aber schon ein bisschen länger nicht mehr sonderlich innovativ. Nintendo sorgt ganz selten für Überraschungen greift aber meist alte Innovationen, die damals Kinderkrankheiten hatten, auf und macht dann noch ein gutes Spiel zur damaligen Innovation und schon wirkts wieder innovativ (siehe Nintendogs). Westliche Entwickler haben imo zumindest in dieser Konsolengeneration wesentlich mehr frische Impulse verliehen als die ach so innovativen Japaner...man siehe nur die für den breiten Konsolenmarkt innovativen Produkte EyeToy oder SingStar oder nun BUZZ an. Dann kommt noch die Tatsache hinzu das quasi die westlichen Entwickler in dieser Konsolengeneration quasi die voll frei erkundbare Welt im Stile eines GTA's erfunden haben und auch wieder völlig neue Impulse für die Industrie gaben. Dann haben wir noch europäische Masterminds wie Michel Ancel, deren Produkte inzwischen um einiges fantasiereicher und innovativer wirken als die vieler japanischer Entwickler. Spielt mal bitte nicht so den westliche Entwicklermarkt so runter, weil der ist imo momentan deutlich innovativer und die Lizenztitel, 0815 Games gibts bei den Japanern auch ohne Ende...man siehe nur die abermillionen Animeversoftungen und die abermillionen Dynasty Warriors. Die wirklich großen kreative Köpfe in Japan wie Kojima ziehts auch immer mehr in den Westen und dessen Spiele wirken auch immer westlicher. Imo würde Nintendo viel kreativen Support verschenken, wenn sie die großen westlichen Studios nicht für sich gewinnen können...
Kommentar von Neo C.
[02-10-2005 21:59] 
Jo, die innovativen westlichen Erfinder. Sieht man zurzeit ja auf dem DS, zu was diese imstande sind.
Kommentar von Ohrbesen
[02-10-2005 22:17] 
@gamegod Die von dir augezählten Games kommen alle von Sony, die immernoch japanische Wurzeln haben. Unterstützung bekommt EyeToy auch nur von jap. Firmen. Und Marcel Ancel ist mir wohl bekannt, Zeit Rayman 2 um genau zu sein. Jener hat sich aber auch sehr positiv zum Revo Controller geäußert, wie kleine, fast unbekannte Entwickler, die nicht nur mit der Geldbörse denken. Frei erkundbare Spiele gibts Zeit Ocarina of Time. ABER ich will hier GTA nicht schlecht machen nur die billionen Clone die west. Firmen so rausbringen. Kaum eine große west. Firma hat noch nicht ihre eigenes GTA. Das die Japaner so etwas auch können sieht man an Mario Party/ Super Smash Brother Clone, die aber wenigstens noch eigene Chars benutzen. Das BigN alte, damals nicht ausgereifte Techniken verbessert ist etwas was die Japaner, nicht nur bei Videospielen, hervorragend können...
Kommentar von gamegod
[02-10-2005 23:27] 
EyeToy wird hauptsächlich vom London Studio unterstützt und das ist immernoch in Europa. Und japanische Entwickler hauen heut fast nur noch irgendwelche Massenschlachten zur irgendwelchen legendären Kriegern, Anime und Mangaversoftungen, Ninjatitel und irgendwelche Fortsetzungen raus. Sehr viele japanische Entwickler sind momentan stark enttäuscht über das was in Japan entwickelt wird. Klar meine großen Idole wie Kojima oder Myjamoto sind Japaner, aber andere große Idole wie Ancel und Molyneux kommen aus Europa/USA. Ich find in Sachen Innovationen sind die Japaner schon lang nimmer sooo stark wie sie es einst waren und die westlichen Studios holen immer mehr auf. Und Ohrbesen GTA gibt es nicht erst seit dem dritten Teil...schon Teil 1 der vor Zelda OoT erschien bot ne frei erkundbare Welt...GTA III hat das ganze nur noch in die dritte Dimension verfrachtet und ein paar zusätzliche Elemente hinzugefügt. Außerdem sollte man nicht verachten, dass auch aufm PC Markt sehr viel Innovation seitens der westlichen Entwickler gibt wie z.B. Will Wright mit Die Sims oder Sim City. Ich finds einfach nur ein bisschen naiv und voreingenommen, dass ihr hier westliche Entwickler so runterredet...
Kommentar von Ohrbesen
[03-10-2005 11:37] 
Ich rede nicht allg. west. Entwickler runter, sondern beziehe mich hier nur auf die oben genannten. Die von dir aufgenannten Entwicklergurus haben sich alle sehr positiv über den RevoController geäußert! Oben genannte Entwickler finden ihn aber wenig anregend, wobei man mal beachten sollte welche Spiele da hinter ihren Namen stehen...Sportspiele und GTA Clone. Das ich meine Spiele immer auch nach Entwickler aussuche und Optik beim west. - ost. Chamre für mich schon wichtig sind ist hierbei eigentlich egal: Sim City 2000 spiele ich heute noch, zum Beispiel.
Kommentar von ness
[03-10-2005 12:01] 
@gamegod: Zelda 1 bot auch schon eine frei erkundbare Welt...
Aktuell @ GU