Interview mit Iwata zum Revo-Controller

News vom 17-09-05
Uhrzeit: 15:02
Nach der weltweiten Ankündigung des Revolution-Controller muss Satoru Iwata, Präsident von Nintendo, natürlich in vielen Interviews Rede und Antwort stehen. Auch die Kollegen von Spiegel-Online konnten dem Herrscher des Nintendo Reichs einige Fragen bezüglich des neuen Controllers und der Zukunft der Videospiele stellen.
 
Laut Iwata entsteht eine immer größere Kluft zwischen Leuten die Videogames spielen und denen, die es nicht tun. Um diese Kluft zu verringern muss die Branche umdenken. Besonders die Handhabung des Controllers spielt dabei eine wichtige Rolle. Viele neue Gamer schreckt die derzeitige Situation der Handhabung der Controller ab. Zum Spielen werden immer zwei Hände benötigt, womit sich manche überfordert fühlen. Der Revolution-Controller ist anders. Dieser kann "mit nur einer Hand und ganz intuitiv benutzt werden", denn die Leute wissen, wie sich eine Fernbedienung benutzen lässt.
 
GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
15 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
11 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
23 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
13 KB
Doch wie sieht es mit den Videospielen der Zukunft aus? Müssen die Spieler umdenken? "Was bisher existierende Spiele angeht, die wird man mit dem neuen Controller gut spielen können." Mit der Joystickerweiterung sollen sich uns bekannte Spiele, z.B. Metroid Prime sogar noch besser spielen lassen. Der Controller mag zunächst für Gamer gewöhnungsbedürftig erscheinen, doch "sobald sie ihn anfassen und benutzen, werden sie den Controller selbst schnell völlig vergessen."
 
Laut Iwata sollen sich bestimmte Genres, etwas Hüpfspiele, oder Angelsimulationen perfekt mit dem neuen Controller steuern lassen. "Wir versuchen auch experimentelle Dinge, etwa mit dem Controller in der Hand so zu tun, als ob er ein Modellflugzeug ist, um das gleiche auf dem Fernsehschirm zu simulieren." Viele Entwickler werden sich zwar zunächst auf diese neue Erfindung einstellen müssen, doch gerade das Neue ist der Reiz an der ganzen Sache. "Andere sorgen sich vielleicht, dass wir keine Unterstützung von den externen Entwicklern bekommen könnten, weil sie keine Multi-Plattform-Spiele machen können, weil unser Input-Mechanismus so anders ist. Ich kann diese Angst nachvollziehen. Aber in Abhängigkeit davon, was für Spiele, was für Kontrollsysteme sie anbieten, gibt dieses Gerät ihnen intuitiveres und einfacheres Gameplay." Nintendo will auf die Spieleentwickler eingehen. Bestimmte Referenztitel der heutigen Generation wurden schon als Beispiel dem Revolution-Controller angepasst. Damit will man den Entwicklern zeigen, wie sie ihr Spiel ganz einfach und mit wenig Aufwand umsetzen können, evtl. bieten sich so sogar noch bessere Steuerungsmöglichkeiten, als bei anderen Plattformen.
 
GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
9 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
9 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
15 KB

GameCube - "Nintendo Revolution Controller"-Screenshot
15 KB
Zum Schluss gab Iwata noch bekannt, dass er Shigeru Miyamoto gebeten hat, ein neues Mario-Spiel zum Start der Konsole zu entwickeln, bisher hat dieser aber noch nicht geantwortet. Iwata selbst wünscht sich aber auf jeden Fall ein neues Mario-Spiel.
 
Das komplette Interview, bei dem Iwata auch noch auf die Konkurrenz und die Preispolitik von Nintendo eingeht, könnt ihr bei Spiegel-Online nachlesen, es lohnt sich!
 
Quelle: Spiegel-Online

 Autor:
Stefan Böhne 
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von r@z3r
[17-09-2005 15:14] 
wer wünscht sich kein mario zum launch?
Kommentar von Zero_Demon
[17-09-2005 15:22] 
Nach diesem Text und all den anderen Fakten und Bildern bin ich mir ganz sicher: NINTENDO IST AUF DEM RICHTIGEM WEG
Kommentar von Klayer
[17-09-2005 15:39] 
Was heißt hier "hat dieser aber noch nicht geantwortet". Seid wann kann man die Frage seines Chefs einfach so ignorieren? Aber ein Shiggi kann sich das wohl erlauben. :smilie: Und das klingt irgendwie unglaubwürdig. Das klingt so als ob die Programmierung des neuen Mario noch garnicht begonnen hat. Das soll doch nicht heißen das neue Mario braucht nur ein paar Monate um programmiert zu werden? Schließlich soll der Rev-launch doch kurz nach PS3 sein. Naja wie dem auch sei: Wenn der Controller wirklich so intuitiv, einfach und prezise ist dann ist das bestimmt atraktiv für Dritthersteller.
Kommentar von SamuraiCaveman
[17-09-2005 15:40] 
Eigentlich gibt es nur eines, was man dazu sagen kann: OMG r0xx0r!!!!111einself
Kommentar von Wisdom
[17-09-2005 15:41] 
Die Scherzen sehr gerne bei Nintendo, dass Mario 128 in Entwicklung ist, weiss ja jeder aber ob es auch schon zum Launch fertig ist..., das steht in den Sternen
Kommentar von Zero_Demon
[17-09-2005 15:47] 
Vllt erlaubt die Rev. es Spiele in kürzerer Zeit zu Programmieren. Soll ja alles einfacher werden
Kommentar von gamegod
[17-09-2005 16:38] 
Ähm nur eine Frage: was ist so schlimm wenn man beide Hände gebraucht zum spielen??? Für mich hört sich das etwas zweideutig an...klar Tecmo kann sich jetzt sicher vorstellen DOAX 2 für Revolution zu portieren, da es für die pubertierende Jugend perfekt ist mit nur einer Hand zu spielen, aber wozu krampfhaft mit einer Hand nur spielen??? Für mich schaut der Revolution Controller bisher wie ein weiterentwickeltes EyeToy System aus, dass man aber auch als konventionellen Pad umgestalten kann. Auf jeden Fall bin ich auf das neue Mario Spiel gespannt und die Konsole kauf ich mir sowieso, da ich jede Nintendo Konsole bis auf das NES mein Eigen nenne.
Kommentar von Scotty
[17-09-2005 17:38] 
nintendo kündigt seit jahren immer wieder etwas ganz großes, neues, innovatives an. immer wieder. diesmal scheinen sie ihr versprechen zu halten. iwata scheint dem unternehmen gut zu tun. ich kann so ziemlich alles aus dem interview unterschreiben. ich bin echt noch immer wenig überrascht... wow!
Kommentar von Scotty
[17-09-2005 17:41] 
@gamegod: es hat schon auch parallelen zu eye toy, aber es geht ein paar große schritte weiter. zu den zwei händen: viele spiele wird man ja wohl weiterhin mit 2 händen spielen. ich glaube es geht eher darum, dass sich die hände nicht frei bewegen können. das pad hat ja quasi dieselbe wirkung wie handschellen.
Kommentar von Darkie
[17-09-2005 17:51] 
Stimmt, beim Daddeln ist man gefesselt. Mit dem neuen Revolution-Controller kann man sich wenigstens wehren.
Kommentar von Hamu-Sumo
[18-09-2005 21:18] 
DoA für Rev ist ein sehr gutes Beispiel. Mit einer Hand Kasumi steuern, mit der anderen Hand, kann der hormongesteuerte Jugendliche... ;)
Kommentar von Silley
[19-09-2005 2:28] 
lööl ;)
Kommentar von Green
[20-09-2005 20:10] 
Was soll das denn, mit den Dingern kann mabn doch nicht spielen. wenn man so ein wackeliges ding in der hand hat kann man doch nur total langsam reagieren, man braucht doch (wenigsten ein bischen) griff wenn man schnelle handbewegungen macht. mich wird diese variante nie überzeugen.
Aktuell @ GU