Miyamoto kommentiert Revolution-Controller

News vom 27-07-05
Uhrzeit: 22:05
Shigeru Miyamoto ist nicht nur Erfinder von Donkey Kong, Mario oder Zelda - er überwacht auch die Entwicklung sämtlicher Spiele von Nintendos EAD-Truppe, gibt zahlreiche Interviews, reist zu Messen und Events auf der ganzen Welt und beschäftigt sich mit dem Spielinterface der Nintendo-Konsolen.
 
Mit den Kollegen von Gamespy hat er nun über das Design von Controllern für Videospielsysteme gesprochen und dabei neben interessanten Details über die bisherigen Nintendo-Gamepads auch neue, wenn auch weiterhin kryptische Details zum kommenden Revolution-Interface verraten.
 
"Die Vorstellung, dass sich jemand den Revolution-Controller ansieht und denkt 'Oh, das ist echt zuviel für mich' würde ich total bedauern. Ich will das irgendwie vermeiden, wenn ich kann," so Miyamoto. "Die Controller in dieser Konsolen-Generation sehen nicht so aus, als ob es Spaß macht, sie zu benutzen. Man sieht sich keinen dieser Controller an und denkt 'Hey, damit will ich spielen!'. Man sieht diese Controller an und denkt 'Oh mein Gott, das sieht so umständlich aus.' Das verschreckt die Leute." 
 
Miyamoto bekräftigt also einmal mehr die schon beim Nintendo DS oft geäußerte Philosophie, dass die heutigen Controller gerade für unerfahrene Videospieler einfach viel zu komplex und damit abschreckend sind. Er geht sogar noch einen Schritt weiter:
 
"Ganz ehrlich, wir sind uns bei Nintendo gar nicht sicher, was die bessere Lösung ist: Das Steuerkreuz oder der Analogstick? Ich habe mich wirklich noch nicht entschieden, was davon besser ist."
 
Nun, eine im ersten Moment etwas irritierende Aussage - sind 3D-Spiele ohne echte 360°-Bewegungsfreiheit, die erst ein Analogstick ermöglicht, einfach unnatürlich zu steuern. Wir können nur spekulieren, dass sich Miyamoto mit dieser Aussage auf die Intuitivität der Setups bezieht. Was war beim ersten Spielen einfacher, verständlicher, eingägiger - Super Mario Brothers mit dem Steuerkreuz oder Mario 64 mit dem Analogstick? Hier könnte man Miyamoto zustimmen - die Steuerung mit Steuerkreuz geht sicher schneller von der Hand. Eine Abkehr vom Analogsticks hin zum Steuerkreuz würden wir in heutigen 3D-Spielwelten allerdings für einen tödlichen Fehler halten und können nur hoffen, dass es der Pionier der Analogstick-Steuerung ähnlich sieht.
 
Miyamoto zeichnete sich darüber hinaus überrascht, dass weder  Sony noch Microsoft das Frontbutton-Layout des GameCube-Controllers, bei dem sich drei Buttons rund um einen zentralen A-Button gruppieren, kopiert hätten. Hier sieht er eine tatsächliche Steuerungsinnovation und wohl deutliche Vorteile gegenüber konventionell angeordneten vier Frontbuttons wie beim PlayStation 2- oder Xbox-Controller oder wie auch bei PS3 und Xbox 360. Eine Aussage, die also darauf hindeutet, dass Revolution trotz der Berichte über eine konventionelle Buttonanordnung bei ersten Development Kit-Gamepads weiterhin auf eine etwas andere Konfiguration der Tasten setzt.
 
Weniger glücklich äußert sich Miyamoto allerdings über die beiden Schultertasten des GameCube-Controllers - bei der ersten Präsentation des Cubes noch als großes Geheimnis und bestes Feature des Controllers gefeiert. Die beiden analogen L- und R-Tasten mit digitalem Klick und die nicht optimal platzierte Z-Taste haben es Miyamoto auch nicht ganz angetan:
 
"Es war schwierig für junge Spieler, analog und die L und R Schultertasten zu benutzen. Wir haben es außerdem nicht vollbracht, diese Funktionalität wirklich gut in unseren Spielen zu verwenden. Mit unserem nächsten Gerät (Revolution) achten wir wirklich darauf, diese Probleme zu lösen." erläutert Miyamoto. "Wir dachten beim GameCube anfangs, mit der Funktionalität der L und R Tasten ein paar total neuartige Dinge realisieren zu können. Doch letztendlich haben wir nur die üblichen Spiele gemacht und das volle Potenzial nicht ausgeschöpft. Mit Revolution hoffen wir allerdings das Interface so zu nutzen, um interessantere und einzigartigere Spiele zu entwickeln... ." Miyamoto bezieht sich auf Nachfrage dabei speziell auf die Schultertasten. "Ja, wir schauen darauf, die Funktionalität von Revolution und dem Benutzerinterface für absolut einzigartige Spielerlebnisse zu nutzen."
 
Hier ist im speziellen interessant, dass Miyamoto wohl über eine Alternative zu den bisherigen Schultertasten nachdenkt. Mehrere Funktionen auf eine Taste - wie beim GameCube analoge Steuerung und digitaler Klick - sind aus seiner Sicht wohl zu kompliziert, sowohl für den Spieler als auch für die Entwicklung von Spielideen. Außerdem spricht Miyamoto davon, die Funktionalität sowohl der Konsole als auch des Interface, also dem Controller, für neue Spielerlebnisse zu nutzen. Daraus könnte man schließen, dass auch die Konsole ihren Teil zu einer angenehmeren Bedienung beiträgt. Denkbar sind hier zum Beispiel Buttons mit Standard-Funktionen, die für alle Spiele gelten. Microsoft macht dies bei Xbox 360 beispielsweise gerade mit den neuen Tasten für die Xbox Live Funktionalität vor, die in allen Spielen die gleiche Verwendung finden.
 
Letztendlich verfolgt Miyamoto mit dem neuen Revolution-Controller ein Ziel: "Was wir wirklich wollen ist es, etwas zu erschaffen, dass sowohl den Nutzer nicht abschreckt, aber auch für ein Zelda-artiges Spiel verwendbar ist. Wir müssen einen Weg finden, wie wir diese beiden Ansätze verbinden."
 
Ein elementarer Kommentar von Miyamoto: Der Revolution-Controller soll also die Entwickler nicht davon abhalten, komplexe Spiele und Spielwelten mit zahlreichen Aktionsmöglichkeiten für den Spieler entwerfen zu können - dem Spieler aber einen einfachen Einstieg und eine intuitive Steuerung bieten, die ihn zu keinem Punkt abschreckt. Hier sind wohl auch die Spieldesigner gefragt: Gerade bei Drittentwicklern wird es spannend zu sehen, wie komplexe Steuerungsmechanismen eventuell auf einen neuen Interface-Ansatz umsetzbar sind.
 
Nintendo glaubt jedenfalls, für Revolution nun einen solchen Controller designed zu haben. Warum man diesen den Spielern und auch Entwicklern bis dato noch vorenthält erklärt Miyamoto ebenfalls. "Grafikchips sind eine Sache." so Miyamoto. "Diese Sachen kann man nicht so einfach kopieren. Aber wenn wir unseren Controller jetzt zeigen verraten wir einfach viel zu viel. Man kann das sehr leicht kopieren. Wir wollen unser Interface, den Controller, einfach zusammen mit der Software zeigen."
 
Die alte  Angst vor den bösen Ideendieben also... wieso aber zeigt uns Nintendo dann keine Videos der Spiele, verrät keine Hardware-Daten und lässt vor allem die Spieleentwickler bis dato so sträflich im Dunkeln? Gerade Drittanbieter werden bei dieser Informationspolitik jedenfalls schnell auf die anderen Systeme setzen, den Planbarkeit ist ein entscheidender Faktor. Hier wiederholt Nintendo Fehler, die bereits bei Nintendo 64 und GameCube gemacht wurden, sträflich.
 
Wir gehen jedenfalls davon aus, die große Revolution im Interface werden keine spektakulären, neuen Technologien wie Gyroscope oder gar Headsets sein - viel mehr leitet sich aus diesen Kommentaren ab, dass Nintendo einfach die Anordnung von Tasten und Form des Controllers nochmals deutlich überdenkt. Was dabei tatsächlich rauskommt - wir können nur hoffen, Nintendo wacht bald aus seinem Dornröschenschlaf und lässt es die Entwickler- und Fangemeinde wissen. Denn Microsoft und Sony schlafen nicht.
 
Quelle: Gamespy 


 Autor:
Thomas Theiler 
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von Homer
[27-07-2005 22:13] 
Wie gesagt... wer sich die technische total neuartige Revolution erwartet wird enttäucht. Ich denke Nintendo will nur sagen, dass man die bestehenden Gamepads ergonomischer, intuitiver gestalten kann - ohne völlig neue Eingabemöglichkeiten zu erfinden.
Kommentar von Creative
[27-07-2005 22:29] 
Und wieso sollte man sich ein Nrev kaufen anstelle einer PS3 oder 360? Die heutigen Konsolengames sind ja alles andere als wirklich komplex. Und mit Eyetoy, Singstar und den sonstigen Dance und Istrumenten kram werden auch andere Zielgruppen angesprochen.
Kommentar von krümel
[27-07-2005 22:36] 
Argh, Nintendo geht mir auf den Sack!
Kommentar von Yoshi
[27-07-2005 22:55] 
Irgendwer bei Nintendo hat echt das falsche Gras geraucht. Und die Frage AStick oder Steuerkreuz kann ich dem Miyamoto gerne beantworten: Analogstick. Das ist gar keine Frage. Und auch der leichte Einstieg ist problemlos. Mario 64 ist einfach vom Grundkonzept her wesentlich komplexer als Super Mario Bros mit Analogstick ist auch nicht komplizierter als mit Steuerkreuz. Miyamoto soll aufpassen, was er macht òÓ. Von Revolution faseln und Controllerform leicht ändern is nich. Ich gehe weiterhin von mindestens einer neuen Eingabemethode aus.
Kommentar von Waffleman
[27-07-2005 23:06] 
Naja, Analog Stick ist natürlich schwieriger. Meine Eltern spielen heute manchmal noch A link to the past am SNES. Aber an den GCN kamen die nie ran. Weder an Wind Waker noch an Super Mario 64 - auch wenn mein Vater letzteres mal probiert hat.
Kommentar von Zarphir
[28-07-2005 0:02] 
Hm ich glaube nicht, dass das Buttonlayout die Revolution sein wird, vollkommen undenkbar. Nintendo will halt lediglich einen Controller erschaffen, der für Nichtspieler l eicht zu bedienen ist - siehe DS. Ob sie wirklich einen Controller zaubern, der für sämtliche Spiele nutzbar ist - wir werden sehen. Aber für mich ist das kein Interview über die Revo, sondern hier gesteht Miyamoto nur ein, was am Cubecontroller falsch gelaufen ist. Liebe Grße, Zarphir
Kommentar von Son-Gohan
[28-07-2005 0:16] 
Mit diesem "Wir wollen alles leichter machen" Quark macht mir Nintendo ehrlich gesagt Angst. Wenn sie sich da nur nicht ins eigene Fleisch schneiden... (keine Analogsticks mehr... hoffentlich nicht! *kopfschüttel*)
Kommentar von burnhard307
[28-07-2005 0:53] 
wenn die rev. wirklich nur darin liegt ob man die tasten ergonomisch für behinderte anlegt. donn legs mi om orsch
Kommentar von burnhard307
[28-07-2005 1:02] 
PS. und so wie der mann über das interface redet ist es noch nicht mal im ansatz in der enwiklung. und die geschichte wiederholt sich mal wieder und nintendo realest viel später als angekündigt ;(
Kommentar von Goddy
[28-07-2005 2:22] 
Was hat Miyamoto denn gedacht, wozu man die Schulterbuttons gebrauchen könnte? Hallo? Gabs die net auch schon beim SNES? Was sollte so besonderes an denen sein? Nur, weil man die schön weit nach unten drücken kann? Man, so langsam glaub ich, dass Nintendo einfach geschlafen hat und gedacht hat, dass Mitte bis Ende 2006 ausreichen sollte, die neue Konsole zu releasen. Ich weiß echt nicht mehr, was ich dabei denken soll. Erst so ein Trara um den Controller zu machen und dann auf einmal nur ein wenig die Form bzw. das Buttonlayout zu ändern? Sorry, dafür, dass die Kiste Revolution heißen soll, is mir persönlich das etwas zu wenig. Nintendo soll man hinne machen und noch am besten im 3. Quartal veröffentlichen, was se nun wirklich vor haben. Wenns doch ne 'Revolution' sein wird, nehm ich alles wieder zurück. Da hätte man das Nintendo 64 auch schon revolutionär nennen können. Oder hat jemand von euch schonmal so nen Controller gesehen, den man auf 3 verschiedene Art und Weise halten kann? Sorry, nur mein Senf dazu zu etwas späterer Stunde... -.-
Kommentar von ogott
[28-07-2005 2:38] 
ich denke, das problem mit den analogen schultertasten ist, dass sie 1. selten einen sinn haben und 2. nur beim gamecube vorhanden waren. wenn ein entwickler ein spiel für mehrere platformen auslegt, wird er kaum eine wichtige funktion auf eine analoge schultertaste legen, die gerade mal von eriner von drei konsolen vorhanden ist.
Kommentar von kay
[28-07-2005 2:53] 
Ich denke nicht dass die Revolution die einfachheit des Controllers ist,sondern eben was neues!!
Kommentar von Tabris
[28-07-2005 3:25] 
@Goddy: Die Sache mit den analogen Schulterbuttons und dem digitalen Klick hatte nur der Cube-Controller und wohl wirklich sinnvoll genutzt wurde dieses Feature kaum. Mir fallen jetzt spontan eigentlich nur Mario Sunshine und die beiden Rogue Squadron Games ein, die die Funktion wirklich sinnvoll genutzt haben.
Kommentar von Raphael
[28-07-2005 6:43] 
Normalerweise sind eure News toll. Aber derart viele Rechtschreib- (inkl. Komma-) Fehler hab ich noch nie hier gefunden. Und nur weil der Autor nicht mehr auf Infos warten will (bitte erst nach der Praesentation kritisieren, erspart dir unberechtigt geaeusserte Vorwuerfe), muss er ja nicht gleich haetzerisch werden. Auf so eine bescheidene News koennen wohl alle verzichten.
Kommentar von Homer
[28-07-2005 6:56] 
dann erläuter doch mal, wo da rechtschreib- und grammatikfehler sind und wo da gehetzt wird
Kommentar von Stefano_Malawesi
[28-07-2005 9:57] 
Irgendwie höre ich da auch eine Hetze raus... Habe mich beim Durchlesen auch gewundert, wieso hier so dermaßen subjektiv mitkommentiert wird.
Kommentar von DerNgamer
[28-07-2005 11:16] 
@ kay: Sie quasseln ja immer noch vom revolutionären Interface! Die "Revolution" soll ja in der Zusammenwirkung von Controller und eben diesem geheimnisvollen Interface liegen. Ich könnte wetten, dass selbst der gezeigte Controller alleine nix großes offenbart (was die revolutionäre Idee angeht)...
Kommentar von J!ndu
[28-07-2005 11:28] 
Mit Hetze hat das nix zu tun - Nintendo spielt ein verdammt riskantes Spiel - wohlwissend, dass sie im Notfall auch eine Konsole nur mit ihren Spielen verkaufen können. Ich habe kein Problem zu warten - Revolution ist wie die 360 und PS3 eh schon gekauft. Was manche vergessen, ist dass die Publisher ein Problem damit haben. Die planen nicht nur für die nächsten 2 Wochen - die Teilen ihr Millionenbudget frühzeitig ein - wer die PS3 und 360 Spiele-Listen anschaut, weis für was...
Kommentar von Andy
[28-07-2005 11:28] 
@ogott: Ja, außer dass Dreamcast, PS2 und Xbox auch analoge Schultertasten haben
Kommentar von Homer
[28-07-2005 11:31] 
dafür, dass die news größtenteils miyamoto rezitiert, kann sie eigentlich gar nicht hetzen. und das nintendo keine daten oder videos zeigt und entwickler so auf andere plattformen übergehen ist auch keine hetze sondern fakt. ob man es wahr haben will oder nicht ^^
Kommentar von Homer
[28-07-2005 11:32] 
@derngamer: controller = nutzerinterface.
Kommentar von Klayer
[28-07-2005 11:37] 
Von Nintendo bekommen wir doch immer wieder ein gut verpacktes "Nichts" an Informationen. Am besten ignoriert man das einfach. Der Paradigmenwechsel, die große Revolution im Videogaming wurde uns immer wieder versprochen, dies nehme ich ernst, und nichts Anderes erwarte ich. Wehe dir Nintendo das stellt sich alles als Marketinglüge heraus!
Kommentar von Homer
[28-07-2005 11:41] 
Ich behaupte ja das es diesen Wechsel geben wird - aber dass er Hardcore-Gamer alles andere als glücklich machen wird
Kommentar von Zero_Demon
[28-07-2005 13:38] 
Sorry,aber ich versteh leider überhaupt nicht wie Nintendo den Controller noch einfacher gestalten will. Mal ganz ehrlich :Wer von euch da draussen hat Probleme mit den jetztigen Controllern. Die Dinger sind doch deppensicher !!!
Kommentar von Picknicker
[28-07-2005 13:50] 
irgendwie ist nintendos politik ein bisschen unlogisch, vor allem wenn man jetzt mal von den verhälltnissen in good old germany ausgeht. es ist doch so: nintendo fans sind die meisten leute für die videospielen ein wirklich großes hobby ist, die games nach magazinbebwertungen kaufen und über videospiele im netz disukutieren weil sie spaß daran haben etc. cooles image von konsole und spielen sind ihnen weniger wichtig, sondern der spielspaß muss stimmen. und da sie doch einige zeit am tag mit dem zocken verbringen, wünschen sie sich auch gerne komplexe und durchdachte spiel mit allen möglichen finessen. und was macht nintendo jetzt???genau von diesen leuten scheint man sich mit der neuen taktik zu entfernen! wo ist da die logik?!?da hat es sony ja fast schlauer gemacht und eben einfach auf das coole image gesetzt und somit millionen neue zocker vor den tv gelockt...
Kommentar von bestplayer
[28-07-2005 17:01] 
Es wird sich rein gar nichts ändern. Die Konsole ist wieder spärlich mit Features ausgestattet, die wieder alle teuer nachgekauft werden sollen. Gab ja schon Hinweise: Adapter für besseren Sound oder Netzwerkkabel, mini Speicher.... Reine Abzocke wie beim GC auch. Bei den Drittanbietern werden wieder EA und co, sprich die Großen anfangs dabei sein, andere ganz wegbleiben. Erst recht wenn wirklich was revolutionäres kommen sollte(was nicht der Fall sein wird). Aber das Ding wird sich wie immer sowieso nur wegen Nintendos Spielen verkaufen. Und diese Überlegung ob Analogstick oder Digipad ist jawohl überflüssig.
Kommentar von TheRock
[28-07-2005 18:12] 
ja bestplayer der GameCube war wirklich abzocke, man musste ja soviel dazukaufen... ähm was denn genau? ich hatte meinen Cube, meine Games und ne Memory Card, damit wars getan. Da muss man bei anderen Firmen wesentlich mehr nachkaufen...
Kommentar von bestplayer
[28-07-2005 18:39] 
Funktionen durch GBA verlinkung --> GBA, Kabel; erst ne mini Memory Card, später die größeren; GBPlayer; Modem; Breitbandadapter; RGB Kabel; Wavebird; DVD-Funktion-->Q. Alles optional und nicht notwendig aber von Haus aus bietet Nintendo keine Features. Wenn die Sachen ein faires Preis-Leistungsverhältnis hätten wäre das ja noch ok, ich bezahle lieber mehr und muss nichts mehr nachkaufen. Jeder kauft Teile des Zubehörsortiments und zahlt im Schnitt beim Einzelkauf mehr als wenn alles schon von Haus aus eingebaut wäre.
Kommentar von Silley
[28-07-2005 19:13] 
Bestplayer... das hört sich ja fast so an als ob du dir alle extras gekauft hättest. Von den von dir aufgezählten besitze ich gerade mal 2 mem-cards und ein RGB-Kabel. Das konnte mein Portomonaie (Portmonee) noch so gerade verkraften ^^ Bei deiner Aufzählung fehlen übrigens noch die Tanzmatten, Bongo-controller, der Fernseher, der Stuhl um beim zocken sitzen zu können und die gebühren für Strom. Was ich damit sagen will ist, dass jeder andere Interessen hat... nicht jeder will mit seiner Konsole telefonieren :) Nicht zwingend erforderliche Dinge zum zocken sind für den Käufer wahlweise und werden einem nicht aufgehalst obwohl man sie gar nicht will. Ich kann gerne auf den schlechten PS2 DVD-Player verzichten, wenn die Konsole dafür günstiger wird, zumal so ziemlich jeder einen richtigen Player zu hause hat. Wie theRock schon sagte, um zocken zu können reicht die Grundausstattung. Wer bessere Grafik und sound möchte kann sich ja auch einen Plasma und ne dicke Anlage kaufen! Alles ne Frage des Preises, aber man wird nicht gezwungen sowas zu kaufen!! Günstige Angebote findet man immer...
Kommentar von HeMan
[28-07-2005 20:01] 
meine skepsis und spannung steigen gelichermaßen......
Kommentar von Zero_Demon
[28-07-2005 20:02] 
Ich find den besten Sound und die best mögliche grafik sollte schon Grundausstattung sein und versteh deshalb bestplayer sehr gut
Kommentar von MSG
[29-07-2005 9:15] 
Merkt man deiner Aussage auch voll an wie gut du ihn verstehst.
Kommentar von J!ndu
[29-07-2005 12:15] 
rofl, nen GBA als Zubehör zum GameCube aufzustellen - ich lach mich platt. Ev. solltest du dich auf die Fakten beschränken - RGB-Kabel legt keiner der Hersteller bei. Genausowenig Funkcontroller. Genauso die Möglichkeit, über 1000 portable-Spiele auf dem TV zu zocken. Und wegen Revolution: WLAN wird von Haus aus unterstützt - ein Standard, welcher sich bis dahin noch weiter verbreitet haben wird und auf lange Sicht konventionelles LAN ablösen wird. Von besserem Sound durch nen Adapter war nie die Rede - aber das ist wohl auch egal - hauptsache sinnlos nach Abzocke schreien...
Kommentar von bestplayer
[29-07-2005 13:40] 
Logisch plant das Nintendo alles vorher um mehr einzunehmen. Leute wie du machen das ja auch noch mit und finden es anscheinend noch gut, wieso wird wenn man den GBA mit dem GC verbinden soll nicht gleich ein Kabel mitgeliefert? Weil die Leute auch ein überteuertes Kabel kaufen. Und wenn man für Zelda 4S für den Multi nen GBA braucht ist das Zubehör. Es geht darum, dass wenn diese Features fehlen auch zum normalen Preis angeboten werden sollten. Wenn nicht ist das einfach Abzocke, RGB kabel ohne Audio 30€, echt gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die Memorycards kosten mehr als ne Festplatte die ein immens größeres Speichervolumen hätte. Erst 59 Blöcke damit sich jeder noch eine holen muss usw. Klar muss mans nicht kaufen, ist aber verarschung pur, es ist auch nicht jeder fähig/alt genug um das zu durchschauen.
Kommentar von domagic
[29-07-2005 15:06] 
bestplayer, dein Nick lässt schon vermuten, dass du eine sehr hohe Meinung von dir hast. Aussagen wie "...es ist auch nicht jeder fähig/alt genug um das zu durchschauen." unterstreichen meine Einschätzung. Ich habe selbst einen Gamecube besessen und den habe ich mir gekauft, weil die Konsole im Vergleich zu PlayStation und Xbox billiger war. Auch das Zubehör und vorallem die Spiele waren billiger. Microsoft hat es geschafft Spiele für ca. 70,00 € auf den Markt zu bringen. Online-Games sind bis heute nicht so der Renner, das kommt jetzt erst und Nintendo will das, meines Wissensstandes nach, mit der Rev auch unterstützen. Nintendo weisst wohl sehr genau was sie tun und von sich reden zu machen mit Details die gar keine Details sind bleibt Nintendo letztendlich im Gespräch. Wenn Sie schlau sind lassen sie zum PlayStation-Launch die Katze aus dem Sack und nennen Details die so rocken, dass alle keine PlayStation mehr wollen. Aber in Sachen Marketing macht Sony vor wie es geht und ich habe auch nichts gegen die PlayStation. Microsoft hat allerdings in dem gut gesitteten Videospielemarkt nichts verloren.
Kommentar von bestplayer
[29-07-2005 15:25] 
Der nick ist als Ironie in Bezug zu ner Situation entstanden. Du siehst zwischen Nick und Intelligenz einen Zusammenhang? No comment. Du hast recht, Kinder im entsprechenden Alter vergleichen bestimmt die Preise und suchen Alternativen und informieren sich vorher ganz genau im Internet. Natürlich nur falls die kompetenten Eltern mal nicht up to date sind. Wo ist überhaupt sein owned Avatar?
Kommentar von Silley
[29-07-2005 23:52] 
@bestgamer du solltest speziell die Sache mit Zelda 4s etwas anders betrachten. dieses spiel ist eigentlich für leute gedacht die bereits einen GBA besitzen. klar hofft nintendo insgeheim, dass sich welche durch das spiel nen GBA kaufen, aber das machen halt nur leute denen dieses neue spielerlebnis das geld wert ist. Die leute sind bestimmt rar gesäht und wenn dann ist denen geld egal. Der springende Punkt ist jedoch, dass du dir das nicht kaufen musst!! Du hast die freie entscheidung. Bei donkey konga das gleiche in grün. Man muss halt etwas geld investieren wenn man etwas neues erleben möchte. kein stück anders ist das bei eye-toy! Die kamera zahlst du ja auch extra. Ist im anschaffungspreis mit eingerechnet. Bei Zelda 4s ist übrigens ein GBA-Cube-kabel dabei. Bei Donkey konga sogar eine Trommel (soweit ich mich erinner für einen aufpreis von 7 euro) und weitere sind ebenfalls zu einen relativ fairen Preis zu haben. Sind halt keine No name produkte. Internet ebenfalls... wer halt mehr haben möchte muss auch dafür zahlen. hier will nintendo beim rev übrigens kein geld für nehmen!
Content @ GU