E3: Nintendo spricht weiter über Revolution!

News vom 19-05-05
Uhrzeit: 13:02
Bei all den Spekulationen um die Nintendo Revolution und die sehr spärlichen Informationen, die Nintendo herausgegeben hat, meldet sich nun auch Nintendo of Europe zu Wort.
 
Genauer gesagt macht dies Marko Hein, seines Zeichen European head of product analysis and online bei Nintendo of Europa, in einem Interview, in dem er auf die Nintendo Revolution, wie auch den Game Boy Micro und den Game Boy Advance Nachfolger eingegangen ist. So ging er zunächst auf die Frage nach den fehlenden Daten zur Hardware auf der E3 Pressekonferenz ein. So verglich er den Revolution und die Konsolen der Konkurrenz mit Autos - es sei zwar nett, mit ordentlich Geschwindigkeit und Power zu fahren, aber es würde nichts nützen, wenn die Fahrt kein Vergnügen bereiten würde. "Für uns liegt das Gewicht bei den Spielen und der tatsächlichen Spielerfahrung und nicht bei der Hardware. Mircosoft hat vielleicht eine Menge Spezifikationen gezeigt, doch das bedeutet nicht, dass sie die beste Auswahl an Spielen haben werden". Auch zur Präsentation der PlayStation 3 äußerte sich Hein, in dem er sagte, dass er keine gerenderten Demos sehen will, sondern ein spielbares Spiel.
 
Über die vielen derzeitigen Gerüchte, die weitere Informationen über Revolution erwarten, sagte Hein: "Wir sind sehr konservativ, wenn es darum geht, zu viele Details zu früh zu zeigen, denn wenn man etwas wirklich Revolutionäres macht, werden es die Mitbewerber kopieren." So habe man auch davon abgesehen, den Controller vorzustellen, da er ein Teil des Puzzles um die neue Heimkonsole sei.
 
Der Game Boy Micro soll das Ziel haben, neue Käufer und Zielgruppen anzusprechen. So müsse man heute eher in die Richtung "cool" und "Lifestyle" zielen und genau dort werde der Game Boy Micro hineinpassen.
 
Und wann wird der Game Boy Advance Nachfolger in das Licht der Öffentlichkeit treten? "Es ist noch zu früh um das zu sagen, aber wir sind dafür bekannt, dass wir immer an Hardware arbeiten, um mit der Technologie und neuen Ideen weiterzumachen." Über die Frage, ob der Game Boy Advance Nachfolger ein Teil des Puzzles um Revolution sein könnte, sagte er: "Ich habe über dies keinerlei Informationen. Aber es ist eine gute Frage..."
 
Quelle: Computer and Video Games

 Autor:
Oliver Sautner 
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von Kaoru
[19-05-2005 13:20] 
schon wieder das wort puzzle lol
Kommentar von Infinitee
[19-05-2005 13:48] 
Wenn Nintendos Revolution-Puzzle nicht mit ausreichend Power ausgestattet ist, werden auch die Entwickler eher zurückhaltend sein. Wenn man doch zeigen will, was man kann, dann geht´s doch auf Powermaschinen wie 360 oder PS3. Außerdem sollte sich Nintendo nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn "die beste Auswahl an Spielen" hat man dort schon lange nicht mehr! Ich bin dafür, dass mal jemand Butter bei die Fische macht!
Kommentar von KingJames23
[19-05-2005 13:48] 
und was will er uns damit sagen? dass die hardwareleistung des revolutions gegen xbox360 und ps3 abstinken wird. wir wissen doch alle dass nintendo in den letzten jahren stark abgebaut hat und sony die führung übernommen hat. wäre es dann nicht sinnvoll seine stratigie zu ändern und es mal anders zu probieren? also ich mein dass sie direkt angreifen. mit ihrer jetzigen taktik hängen sie wiedermal den konkurenten hinterher und wenn sie jetzt nicht eine wirkliche revolution in der tasche haben glaub ich nicht dass sie wieder an die spitze zurück kommen.
Kommentar von B-S-E
[19-05-2005 14:59] 
Und mal wieder passt dieses Interview in die Reihe: Newsmeldungen die die Welt nicht braucht! ;) Nein, Spaß! Aber er hat echt mal wieder NICHTS NEUES von sich gegeben...
Ich finde allerdings, dass Nintendo eine Powerkonsole braucht. Mir machen Nintendo-Spiele von allen Konsolen am meisten Spaß, sie sind einfach anders! Leider zieht Power und Image 80% der potentiellen Käufer an, und nur was cool ist wird gekauft. Was sich aber hinter Giga- und Tera-FLOPS verbirgt, das wissen die wenigsten!!!
Kommentar von Astaroth
[19-05-2005 15:09] 
Also ich kann mir nicht vorstellen, dass die Hardware der neuen Nintendo Konsole nicht mit PS3 und XBox 360 mithalten kann. Das sie noch nichts verraten haben, muss ja nicht bedeuten, dass ihre Hardware nicht so Leistungsfähig ist. Vielleicht wollten sie mal sehen, was für ne Leistung die Konkurrenz bietet, um diese zu überbieten ;o) Nein, im ernst, ich mach mir da keine Sorgen! Was den neuen Controller betrifft, bin ich überzeugt, dass da etwas wirklich "heisses" auf uns zukommt. Nintendo kann ja bereits mehrere Erfindungen vorweisen, die die Branche revolutioniert haben (können das Sony und Microsoft auch?!) und kopiert wurden..... Zu den Spielen sage ich nur, das ist Geschmackssache!
Kommentar von cube
[19-05-2005 20:40] 
Nintendo's Taktik ist wohl eher die, dass man nicht auf revolutionäre Technik setzt (so wie Sony, gääääääääähn), sondern auf revolutionäres Gameplay. Und das will man eben noch nicht zeigen. Mir kommt Nintendo da sehr entgegen, denn außer der schöneren Optik sehe ich bei Xbox 360 und PS3 wirklich GAR NICHTS neues oder besonderes. Und wer glaubt, bessere Grafik = besseres Spiel, wird bald sehr arg heulen ;).
Kommentar von Klayer
[19-05-2005 21:09] 
Also bis jetzt wurde uns ja eine "revolutionäre" Konsole ohne irgendwas revolutionärem gezeigt. Da ist aber auch garnichts irgendwie revolutionär. Absolut nix!! Der Kontroler kann gar nicht so "revolutionär" sein um die hohen Erwarungen an den angepriesenen "Paradigmenwechsel" zu erfüllen. Wenn die Hardware des Rev so stark wäre wie die der Konkurrenz dann hätte man dies auch betont. Denn dann würde nicht alle Welt wie jetzt von der schwachen Leistung des Revs reden. Stattdessen hat man nur von 2-3facher Cube-Leistung geredet. Falsche Bescheidenheit ist nicht gut für Nintendo.
Kommentar von scraper
[19-05-2005 22:02] 
Der Controller wird einen großen Teil dessen ausmachen, was als Revolution bezeichnet wird, denn an der blossen Discstation kann man schlecht was entdecken oder verwenden was revolutionär wäre. Die Hardware wurde ja auch nur von aussen gezeigt, wir wissen doch überhaupt nicht, was letzlich in ihr stecken wird. Wenn Nintendo sich noch Zeit lässt, steigen auch die Chancen auf eine angemessene Hardwarepower im Bezug auf Grafik, CPU und Co. Wahrscheinlich hat Nintendo keine Specs genannt weil sie noch nicht 100%ig feststehen!
Kommentar von ogott
[19-05-2005 22:42] 
das einzig revolutionäre, das nintendo bis jetzt gemacht hat ist, dass sie kapiert haben, dass alle welt ihre _alten_ spiele liebt und diese (mehr oder weniger illegal) per emulator spielt. logischer (revolutionärer?) schluss: emulatoren behindern (durch klagen usw.) und das konzept, das seit jahren in der grauzone funktioniert legal anbieten. ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht alles war, was uns bei dieser konsole erwarten wird, aber genausogut kann ich mir vorstellen, dass sich nintendo mehr positive resonanz über diesen plan erwartet hätte.
Content @ GU