Reggie spricht über Erfolge und Fehler

News vom 28-02-05
Uhrzeit: 8:42
Der uns allen wohlbekannte Reggie Fils-Aime (Executive Vice President of Sales and Marketing, Nintendo of America), hat auf der amerikanischen Webseite IGN die Frage beantwortet, worin er die Fehler und Erfolge von Nintendo und der Konkurrenz in dieser Generation sieht und welche Erfahrungen Nintendo daraus gelernt hätte.
 
"Der GameCube", so Reggies Antwort, "als ein System, hat uns mehr gelehrt, als nahezu jedes andere System von uns. Wir sind auf verschiedene Features stolz, inklusive den besten Wireless Controller auf dem Markt und innovative neue Wege zu spielen, inklusive der Game Boy Advance Verbindung. Wie sie wissen, haben wir auch einige preisgekrönte, bestens verkaufte Spiele, einschließlich Zelda, Smash Bros. und Mario Kart und weitere mehr sollen noch kommen. Wir schauen immer darauf unsere Systeme anders als irgendjemand sonst in der Branche zu machen. Wir möchten die Kreativität unter den Spielentwicklern und den Spielern anspornen und wir glauben, dass wir dies mit dem GameCube vollendet haben. Wie immer gibt es zu lernende Lektionen. Eine Sache, die uns der GameCube gelehrt hat, ist die Wichtigkeit so vielen verschiedene Arten von Spielern wie möglich zu gefallen. Zum Beispiel war das physische Design der Hardware selbst ein kühner Versuch von uns, ein System zu machen, welches auf seine eigene Art stylisch ist und gut zu einem Wohnzimmer einer Familie passt. Im Rückblick war die Wahl der Farben und das Design der Box möglicherweise nicht so hilfreich für das erreichen dieses Ziels.
 
Sony und Microsoft zielten mit dem Design ihrer Systeme in Richtung Ein-Farben Schema beide auf ein rein maskulines Gefühl. Aber damit kamen ihre eigenen Streitpunkte, einschließlich fortwährender Kommentare über die Größe der Systeme - vor allem die Xbox wurde für einige Zeit in Japan von Kunden als "so groß wie eine Teeplatte" geneckt. So haben wir schließlich alle unsere Lektionen gelernt. Und schlussendlich, um darüber zu sprechen was Sony und Microsoft gut gemacht haben - Sony startete aggressiv mit einem 3rd Party Lineup und Microsoft nährte Gemeinschaft mit seinem Xbox Live Service."
 
Quelle: IGN

 Autor:
Oliver Sautner 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von krümel
[28-02-2005 10:43] 
Wo bleibt das Kickasses XD
Aber nettes Interview =)
Kommentar von -Peki-
[28-02-2005 16:46] 
Erkennt man an, dass Microsoft mit Xbox Live alles richtig gemacht hat? Ich bin immer noch sehr enttäuscht, dass man Mario Kart nicht online spielen kann und von Nintendo in dieser Reichtung auch nichts gekommen ist und in dieser Generation hierzulande wohl auch nicht mehr viel zu erwarten ist.
Kommentar von TheRock
[01-03-2005 9:47] 
ehrlich gesagt glaub ich nicht dass MS mit X-Box Live alles Richtig gemacht hat. 1. will nicht jeder Online zocken. 2. hat nicht jeder ne Kreditkarte und 3. hat nicht jeder Hersteller soviel Geld wie M$ dass so ein Verlustgeschäft auch tragbar wäre. Hatte selber ein Jahr XBL, habs dann aber gekündigt weil Online Gaming einfach zu langwierig ist. Entweder man zockt die Games so Regelmäßig, dass man mit den ganzen Freaks auf den Servern mithalten kann oder man verliert nur, auf sowas hab ich keine Lust, außerdem wars mir zu teuer um mal alle 2-3 Monate Online zu zocken.. Zum Interview: Recht Interessant.
Content @ GU