E3: Neue Metroid Prime 2 Details!

News vom 13-05-04
Uhrzeit: 19:53
Die amerikanischen Kollegen von IGN kamen auf der E3 zu der Ehre, ein Gespräch mit Kensuke Tanabe, Producer von Metroid Prime und dessen Nachfolger Metroid Prime 2: Echoes, führern zu dürfem und fanden dadurch natürlich eine Menge Details zum Spiel heraus.

So kommt man in dem Spiel von einer Planetenseite durch spezielle Portale auf die andere Seite. Wir errinern uns: In Metroid Prime 2: Echoes findet sich Samus auf einen Planeten, Aether genannt, wieder, der in eine Licht- und eine Schattenseite aufgeteilt ist. Daher kommt übrigens auch der Untertitel Echoes, jede Seite des Planeten ist "ein Echo der anderen", so Tanabe.

Auf der Schattenseite ist ohne spezelle Schilde oder im späteren Verlauf wohl gar ein Shadow-Anzug übrigens kein Durchkommen. Samus wird durch das alleinige Durchqueren dieser Welt Beschädigungen davontragen. Aber natürlich ist sie trotzdem alles andere als hilflos. Besonders grossen Schaden fügt der sogenannte Light- bzw. Darkbeam den jeweiligen Kreaturen der oppositionellen Kontrasthälfte des Planeten zu. Da diese beiden Waffen äusserst wirksam sind, ist ihre Nutzung durch eine begrenze Munition eingeschränkt.

Vom Umfang her, so Tanabe, hat sich im Vergleich zu Teil eins nicht viel geändert. Auch einige neue Funktionen mit denen Samus ihren Anzug upgraden kann sind bereits bekannt: So könnt ihr nun die aus früheren Metroid Teilen bekannte Screw-Attack anwenden, die ihrem Namen wiedersprechend, weniger zum Angriff dienen soll. Es ist weit mehr ein Objekt um an vorher unereichbare Orte zu kommen, solcherlei Zubehör kennt man ja bereits aus den anderen Metroid-Spielen. Die Screw-Attack soll euch zum Beispiel durch Wand-Sprünge über weite Schluchten helfen. Und um Spieler mit schwachem Magen zu beruhigen: Das Spiel schaltet während der Screw-Attack in die 3rd Person Ansicht. Man wird also nicht sehkrank davon.

Eine weitere neue Funktion ist der Echo Visor, mit Hilfe dessen Akkustik optisch sichtbar wird. Wie das genau aussieht, ist nicht bekannt: In der E3-Demo fehlt dieses Feature noch, weil man den Leuten noch nicht alles verraten will. Der Visor soll trotz anderer Optik übrigens genauso wie der im ersten Teil funktionieren. Soviel zum Singeplayer.

Doch auch zum Multiplayer ist Neues bekannt. Dieser sollte bereits in Teil 1 implementiert werden, doch aus Zeitdruck entschied man sich, diesen für den Nachfolger aufzusparen. Dark Samus, die ihr vielleicht aus dem Trailer kennt, soll übrigens keine spielbare Figur sein.

Der Multiplayer Mode soll einfach gehalten sein, deswegen werden auch die bekannten Visor-Fähigkeiten nicht zum Einsatz kommen, abgesehen von einer speziellen Variante des Scan-Visors. Durch den sogenannten Hack Mode könnt ihr euren Gegner durch Scannen einen Virus in den Anzug jagen, wodurch diesem Schaden zugefügt wird. Der Multiplayer Modus wird für bis zu vier Spieler verfügbar sein, LAN-Unterstützung wird es leider nicht geben. Ob man dafür zumindest Bots zuschalten kann, ist leider noch nicht bekannt.

Das wars bisher. Wir halten natürlich weiter unsere Ohren offen für neue Infos zu Metroid Prime: Echoes.


Quelle: IGN


Metroid Prime 2: Echoes Trailer [MOV | 15.2 MB]

 Autor:
Sebastian Mengay 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von Chrono
[13-05-2004 19:46] 
Der Echo Visior hört sich mal richtig geil an. Das Game wird auch wieder ein richtiges Highlight, jedoch bezweifle ich irgendwie das es den ersten Teil überbieten kann ^^

Aber ich lasse mich gerne überraschen. :)
Aktuell @ GU