Nintendo unterstützt den Kampf gegen Raubkopien

News vom 11-04-07
Uhrzeit: 18:37
Aktuellen Medienberichten zufolge will die US-Regierung Beschwerde gegen China bei der Welthandelsorganisation einreichen. Grund dafür sind die in China massenhaft hergestellten Raubkopien von Filmen und Software.

Nun hat Nintendo of America erklärt, die US-Regierung im Kampf gegen die Piraterie voll zu unterstützen. Immerhin werden Nintendos Produkte in vielen Ländern wie Brasilien, Paraguay, Mexico und eben auch in China kopiert. Dort wurden laut Angaben des japanischen Konzerns rund 7,7 Millionen gefälschte Videospiele innerhalb der letzten 10 Jahre beschlagnahmt. Hergestellt wurden diese in über 300 verschiedenen chinesischen Fabriken. Damit ist China der weltweit größte Kopiersünder. Wenn man mal davon ausgeht, dass ein Spiel durchschnittlich rund 50 Euro kostet und dies ein Umsatzverlust von etwa 385 Millionen Euro bedeutet, wird schnell klar warum sich Nintendo auf die Seite der US-Regierung stellt.
 
Nintendos Senior Director of Anti-Piracy, Joey Daugherty, äußert sich dazu wie folgt: "Nintendo wird weiter eng mit der US-Regierung zusammenarbeiten, um die Herstellung gefälschter Nintendoprodukte zu verfolgen und wir sind froh, dass die Regierung China dazu drängt, die Handelsverpflichtungen zu erfüllen, um so die Warenzeichen der Industrie zu schützen."
 
Bei uns hingegen könnt ihr völlig straf- und verfolgungsfrei über das Thema Produktpiraterie diskutieren. Schildert uns doch im Forum oder per Kommentar eure Erfahrungen in diesem Bereich. Habt ihr beispielsweise eines dieser "100 Spiele in einem"-Module auf einem dubiosen Markt erstanden oder in seligen PSX-Zeiten selber gesündigt? Jetzt habt ihr die Gelegenheit euer Gewissen zu beruhigen und entsprechend Buße zu tun.
 
Quelle: gamesindustry.biz

 Autor:
Marcel Huse 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:


Aktuell @ GU