Weitere Kommentare zum Revo-Controller

News vom 02-10-05
Uhrzeit: 3:26
Kurz nach der Präsentation des Revolution Controllers durch Nintendo Präsident Satoru Iwata bei seiner Tokyo Game Show Keynote-Rede konnten wir euch bereits erste Kommentare von Publishern zum neuen Interface präsentieren (wir berichteten). Nun haben sich bei Gamasutra auch weitere Branchengrössen zu Wort gemeldet. Ein paar der Kommentare haben wir für euch übersetzt, den Rest könnt ihr euch, Englischkenntnisse vorausgesetzt, im entsprechenden Feature bei Gamasutra durchlesen.

Soeren Lund, Deadline Games (u.a. Total Overdose):
    "Ich persönlich begrüsse das neue Controller-Design von Nintendo. Ob der Revolution Controller ein Erfolg wird oder nicht, bleibt aber natürlich abzuwarten. Die Neuheit und die blosse 'Andersheit' des Designs hat viele Leute in zwei Lager gespalten. Welches schlussendlich recht behalten wird, hängt davon ab, ob die Leute über konventionelle Game-Interfaces hinausdenken können. Durch das Design und Nintendos Video wurde erreicht, dass die Entwickler über völlig neue Wege zur Interaktion mit Games nachdenken, was schon in sich einen Erfolg darstellt. Der Controller ist der letzte Teil des Konsolendesigns, der sich wesentlich langsamer entwickelt hat als der Rest der Hardware und dieses neue Design wird sicherlich vielen Leuten einen Kick verschafft haben. Ein Hoch auf die Innovation und hoffentlich werden wir Game-Designer in der Lage sein, die neuen Möglichkeiten, die uns hier gegeben wurden, auch auszunutzen."

Tom Smith, High Voltage Software (u.a. Baldur's Gate: Dark Alliance):
    "[Vorteilhaft für] Nintendo: Ja. Es wird Nintendo einen einzigartigen Platz in der nächsten Generation verschaffen. Sie werden höchstwahrscheinlich nicht 'gewinnen', aber es wird gut laufen.
[Vorteilhaft für] 3rd Parties: Nein. Es wird eine Herausforderung sein, dafür zu entwickeln und einfache Multiplattform-Entwicklungen werden nicht möglich sein. Sie werden keine Massen von Games bekommen, aber Nintendo wird das mit ein paar guten 1st Party Games ausgleichen.
[Vorteilhaft für] die Industrie: Veränderung ist gut. Fortschritt ist gut. Es könnten einige neue Möglichkeiten entstehen, sowohl beim Gameplay als auch bei der Zielgruppe."

Carlo Delallana, Ubisoft (u.a. Monster Jam: Maximum Destruction):
    "Durch diesen neuen Controller geht Nintendo ganz klar einen anderen Weg als die Konkurrenz und er erlaubt ihnen, die Revolution klar im Markt zu positionieren. IDG führte eine Studie durch, welche eine klare Tendenz zum Multikonsolen-Haushalt in der nächsten Generation aufzeigte. Die Spieler werden die Revolution möglicherweise als gute Ergänzung zu ihrer Mainstream-Konsole (Xbox 360 oder PS3) sehen. Der Controller bietet eine Menge Potenzial in Sachen Gamedesign und ich bin mir sicher, dass Designer weltweit schon an Ideen tüfteln, diese Technologie zu nutzen. Wir werden möglicherweise einige überaus geniale Spiele und vielleicht sogar komplett neue Genres auf der Revolution zu sehen bekommen. Wie viel Unterstützung die Revolution bekommen wird, hängt voll und ganz von Nintendo ab. 'Software sells Hardware' und das Launch-Lineup der Konsole und durchdachtes Marketing durch Nintendo werden darüber entscheiden, ob sich die Mühe auszahlt. Die Entwickler haben mit der Revolution die Gelegenheit, das konventionelle Gamedesign hinter sich zu lassen und wirklich herauszufinden, was Spiele sein können und möglicherweise sogar das Zielpublikum auszuweiten."

Nicki Vankoughnett, Exile Interactive (u.a. Toxic Grind, World Series Baseball):
    "Ich denke, Nintendo hat sich mit diesem Controller zumindest den zweiten Platz im Wettkampf der nächsten Konsolengeneration bereits gesichert. Es gibt viele Spiele, bei denen dieser Controller wenig verbessern kann und ich sehe eine Menge Hardcore-Gamer, welche sich davon nicht beeindrucken lassen. Aber ich bin todsicher, dass Nintendo die Verkaufsläden mit Demo-Stationen der Revolution dominieren wird. Die Leute werden in Scharen ankommen. Selbst wenn Nintendo einige Spieler, welche den 'Kiddie-Mist' nicht mehr aushalten, an Microsoft und Sony verliert, werden sie mindestens genausoviele neue Anhänger bei der Nintendogs-Zielgruppe gewinnen können."

Cameron Christian, Luxoflux (u.a. True Crime: Streets of L.A.):
    "Dieser Weg ist sowohl für Nintendo als auch die Spieleindustrie als Ganzes vorteilhaft. Wir werden immer in der Lage sein, die Grafik zu verbessern und noch mehr Leistung herauszukitzeln, aber es ist ein wirklicher Fortschritt, die Art zu ändern, wie wir mit unseren Spielen interagieren. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass mit dem PS2-Controller die Spitze des Controller-Designs erreicht wurde. Unglücklicherweise schränken wir uns mit diesem Denken selbst ein. Wir sollten nie davor zurückschrecken, neue Wege zur Interaktion mit unseren Spielen auszuprobieren. Mit einem neuen Interface kommen neue Genres und neue Wege, die Spiele zu erleben. Was diesen Controller so grossartig macht, ist nicht allein die Ermöglichung neuer Genres, sondern dass er trotzdem voll kompatibel zu bestehenden Genres ist und diese nur von ihm profitieren können. Und trotz der hohen Funktionalität erstrahlt er in einem einfachen Design. Dabei wurde ein Look gewählt, mit dem jedermann vertraut ist, den einer einfachen TV-Fernbedienung. Dies wird zweifellos die Leute ansprechen, die von der Komplexität der heutigen Controller abgeschreckt werden und trotz der Einfachheit wird ein ähnlicher Grad an Kontrolle geboten wie bei einem PS2-Controller. Es ist riskant, eine völlig neue Art von Interface zu entwickeln. Ich bin sicher, dass eine Menge 3rd Parties sich davor fürchten und sich Sorgen darüber machen, ob sie ihre Spiele auf die Nintendo Plattform portieren können. Aber sobald Nintendo ein paar 1st Party Titel veröffentlicht und dem Markt zeigt, wie man den Controller wirklich nutzt, wird die Angst schnell verflogen sein. Ich halte es sogar für möglich, dass wenn die Ports der 3rd Parties ordentlich gemacht werden, sie sich auf der Revolution aufgrund des Controllers noch besser als auf anderen Systemen spielen lassen. Ich habe auch das Gefühl, dass der Launch eines Nintendo-Systems nicht von 3rd Parties abhängig ist, die meisten meiner Bekannten kaufen die Nintendo-Konsolen eh wegen den 1st Party Titeln. Ganz ehrlich, wir sollten Nintendo dafür danken, dass sie uns vorwärts treiben und versuchen, die Industrie zum nächsten Level zu führen."

Kent Simon, NovaLogic
(u.a. Delta Force: Black Hawk Down):

    "Das Interface ist so ziemlich das Wichtigste für ein erfolgreiches Spiel und heutige Controller kranken nachwievor an einer zu ungenauen Steuerung. Wenn der Controller der Revolution dieses Problem lösen kann, wird er auf jeden Fall für andere Konsolen kopiert werden. Es ist allerdings immer gut, der Erste zu sein, der eine neue Technologie sinnvoll nutzt. Ich denke, es hilft der ganzen Industrie, dass ein grosser Konsolenhersteller sich mit dem Interface beschäftigt. Es zeigt uns, dass es in Ordnung ist, ausserhalb der Norm zu denken und grosse Schritte vorwärts zu machen. Nintendo wartet nicht auf alle anderen, sie übernehmen selbst die Führung mit dem neuen Interface, zuerst beim NDS und nun bei der Revolution. Neue Arten von Games und möglicherweise besseres Gameplay für die klassischen Genres warten auf uns, das kann für Nintendo nur gut sein."

Vince Dickinson, EA-Tiburon (u.a. Madden Serie):
    "Ich denke, es ist ein fantastischer Weg für die Industrie (und für die Spieler). Wer ist nicht gespannt darauf zu sehen, welche spassigen und einzigartigen neuen Spiele Nintendo im Petto hat? Ich weiss, ich werde der Erste in der Schlange sein. Wenn jemand das Versprechen, den Markt zu expandieren, halten kann, dann ist es Nintendo. Das haben sie in Japan mit Brain Training und Nintendogs bewiesen. Für Nintendos Business kann es nur förderlich sein, denn sie grenzen sich dadurch (im positiven Sinne) von Sony und Microsoft ab. Für 3rd Parties wird es sich denke ich auszahlen, in die Entwicklung von Spielen mit Nintendo-Kaliber zu investieren. Ich bezweifle, dass die Revolution soviel 3rd Party Unterstützung bekommen wird wie die Xbox 360 und PS3, was genügend Platz für gewagte Entwicklungen und Nischenprodukte offen lässt. Firmen, welche streng nur auf Multiplattform-Entwicklungen setzen, werden auf der Revolution die geringsten Verkäufe erzielen."

Alex Neuse, Activision (bei LucasArts u.a. Star Wars: Jedi Knight):
    "Obwohl ich ebenfalls überrascht war, als ich den Controller zum ersten Mal sah, glaube ich, dass sowohl Nintendo, die 3rd Parties als auch die ganze Industrie davon profitieren können wird. Obwohl ich nicht sagen kann, inwiefern der finanzielle Profit aussehen wird, glaube ich daran, dass die Industrie in ihrem gegenwärtigen Zustand die Innovation, die Nintendo mit dem neuen Controller offeriert, gebrauchen könnte. Nintendo bietet der Industrie ein Werkzeug, welches die Spiele revolutionieren könnte. Ob die 3rd Parties diesem Weg folgen werden oder nicht, hängt nur von ihnen ab. Ich will euch nur folgendes in Erinnerung rufen: Als Nintendo das Gamepad kreierte, wurde es zur Norm; als sie den Analogstick einführten, wurde er zur Norm; als sie die Rumblefunktion einbauten, wurde sie zur Norm. Ich hoffe, dass dieser neue Controller den Entwicklern erlaubt, den Spielern neue und einzigartige Wege zeigen zu können, mit dem Spiel zu interagieren."


Wie schon anfangs erwähnt, sind das noch lange nicht alle Kommentare zum Revolution Controller. Alle zu übersetzen, würde jeglichen Rahmen sprengen, also haben wir uns ein paar lesenswerte Exemplare rausgesucht. Den Rest findet ihr bei den Kollegen von Gamasutra.

Question of the Week Responses: Controller Revolution? [Gamasutra]

 Autor:
Cyril Lutz 
News-Navigation:


Aktuell @ GU