GameCube » GameCube Features & Specials » The Legend of Zelda - Wie Legenden entstehen

The Legend of Zelda - Wie Legenden entstehen

-> Drucken -> kommentieren
Während diese Praktik auch in den USA angewandt wurde, enthielt in Europa die komplette Erstauflage von „The Legend of Zelda: The Wind Waker“ diese Zusatzdisc.

Wie bei Anonumas Spielen üblich, zeigte auch die Story des neuen Zeldas eine Tendenz zur Kontinuität (was aufgrund der sehr verwirrenden und im Grunde oft keinen Sinn ergeben Zelda-Zeitlinie ein seltenes Gut war): Einige Jahre nach den Ereignissen von OoT und MM konnte Ganondorf das Siegel der Weisen, das ihn aus Hyrule verbannte, brechen und die Welt von neuem mit Unglück überziehen. Da der Held der Zeit (also Link aus OoT) nicht mehr auftauchte, beteten die Menschen zu den Göttinnen. Daraufhin ließen diese eine gewaltige Sintflut niedergehen und die Berge der Welt wurden zu den neuen Inseln der nun von einem riesigen Meer umgebenen Erde. Viele hundert Jahre später: Wieder wurde ein Junge namens Link geboren, der mit seiner Schwester und Großmutter friedlich auf einer kleinen Insel bis zu jenem Tag lebte, an dem seine Schwester Aril aufgrund einer Verwechslung von Schergen des immer noch unter den Lebenden weilenden Ganondorf entführt wurde. Dieser suchte vergeblich nach Prinzessin Zeldas Reinkarnation, um so doch noch das Triforce der Weisheit zu bekommen, welches seit den Ereignissen von OoT an sie gebunden war, während er seinerseits noch immer das Triforce der Kraft mit sich führte.

Von der ursprünglichen Überlegung, mit TWW noch weiter zum Anfang der Legende um Zelda zu gehen, wurde damit sichtbar Abstand genommen. Die beiden neuen Hauptthemen des Spiels machten also der Wind und das Meer aus, die grundlegende Spielmechanik unterschied sich dagegen nur in Kleinigkeiten von den beiden anderen 3D Ausflügen der Franchise. Da ein Großteil der Welt nun mit Wasser bedeckt war, diente ein sprechendes Boot als Fortbewegungsmittel, während der Spieler in Gedanken auf den günstigsten Wind, diesen mittels magischen Taktstock beeinflussen konnte. Der Wind wurde dann auch immer wieder gerne von Miyamoto und Aonuma als Beispiel für ein grafisches Element angeführt, dessen Darstellung ohne Verwendung der Cel-Shading Technik nicht möglich gewesen wäre.

Am Ende ging das mit absoluter Pünktlichkeit erscheinende TWW als ein enttäuschendes Abziehbild der einstigen Pracht der Reihe in die Annalen ein. Nach all den Diskussionen um den Grafikstil hätte wohl keiner zu träumen gewagt, dass der neuste Spross vor allem spielerisch enttäuschen würde. So interessant die Idee eines großen Meeres auch war, schienen die sehr ausgiebigen Fahrten auf dem großen Wasser der Mehrheit der Spieler schon nach kürzester Zeit gehörig auf den Geist zu gehen. Auch der Entdeckerdrang vergangener Tage wurde angesichts der mickrigen Inseln, die man meistens nach einer längeren Fahrt vorfand und nicht selten nur ein paar lausige Rubine beherbergten, stark gedrückt. Ein unverzeihlicher Patzer war auch der extrem niedrige Schwierigkeitsgrad, sowohl bei den Rätseln, wie bei den Kampfeinlagen (Endgegnerfights entpuppten sich oft als bloße Kopien früherer Bosse), der dafür sorgte, dass viele den Game Over Screen nur mit voller Absicht, also durch den Freitod zu Gesicht bekamen. Als Krönung des ganzen Theaters präsentierte sich die Suche nach den Triforce-Splittern im letzten Teil des Titels, die den Spieler kreuz und quer über das Meer trieb. Auch die musikalische Untermalung konnte nicht im selben Maße wie früher überzeugen: Koji Kondo komponierte nur einen kleinen Teil des mit irischen Anschlag versehenen Soundtracks und teilte sich die Arbeit mit drei weiteren Komponisten. Leider bezeichnend, dass der aufmerksame Zuhörer schnell herausfiltern konnte, welche Stücke von Kondo stammten und welche nicht. Damit kein völlig falsches Bild entsteht: Natürlich war TWW alles andere als ein schlechtes Spiel – eine vergleichbar direkte und intuitive Steuerung sucht man im Genre immer noch vergeblich und für geduldige Naturen offenbarte das Spiel immer noch einige Momente, die man nur in einem Zelda-Spiel erleben konnte. Darüber hinaus stellten sich die recht geradlinigen Dungeons für Anfänger natürlich als sehr guter Einstieg in das Universum um Hyrule heraus.
 Autor:
Oliver Sautner
Features
Vom Kartenspiel zum Game Boy Theme
Wir wurden zum Eröffnungstag der Sonderausstellung im Landesmuseum Koblenz eingeladen. Warum es sich lohnt, der Ausstellung einen Besuch abzustatten, erfahrt ihr in unserem Bericht.
Feature lesen
Sonic The Hedgehog - 15 Jahre im Dauerspurt Theme
Teil 1 - Segas Überschalligel feiert Geburtstag! In unserem Special zum Jubiläum werfen wir einen ausführlichen Blick auf die letzten 15 Jahre mit Sonic the Hedgehog!
Feature lesen