GameCube » GameCube Features & Specials » Sonic The Hedgehog - 15 Jahre im Dauerspurt

Sonic The Hedgehog - 15 Jahre im Dauerspurt

-> Drucken -> kommentieren
Im Jahr davor, 1992, erschien für das Mega Drive ein Add-on, mit dem es möglich war, auch CDs als Speichermedium für Spiele zu verwenden. Dies war einer von vielen Versuchen SEGAs, ihre Konsolen immer auf dem neuesten Stand zu halten und gegen die Konkurrenz anzukommen. Dass ein Titel mit dem Maskottchen nicht fehlen durfte, war klar, und so erschien Sonic CD im November 1993 in Scheibenform für das Mega CD.

Die Story ist höchstwahrscheinlich vor Sonic 2 angesetzt, da Tails weit und breit nicht zu sehen ist. Dafür hat Sonic nun weibliche Begleitung: Amy Rose steht ihm zur Seite, wird auf dem plötzlich aufgetauchten, mysteriösen Little Planet, den Sonic und sie gerade begutachten wollten, allerdings bald von einem Sonic ähnelnden Roboter namens Metal Sonic entführt – wie zu erwarten war ist er eine Kreation von Dr. Robotnik. Noch dazu versucht er die Time Stones dieses Planeten, die ihn so plötzlich auftauchen ließen, zu stehlen, um Herrscher über die Zeit zu werden. Aber nicht, wenn Sonic dazwischen geht!

Eingeleitet wurde das Spiel mit einem langen Cartoon mit dem eingängigen Song „You Can Do Anything“ bzw. in Amerika „Sonic Boom“. Die beiden Songs unterschieden sich inhaltlich nur minimal und boten eine fast identische Melodie. Dies und die gesamte Hintergrundmusik in CD-Qualität wurde durch das neue Medium mit viel mehr Speichervolumen ermöglicht. Die Level wurden noch einmal anständig ausgeweidet, mit vielen liebevollen Details versehen und waren dieses Mal in drei verschiedenen Zeiten verfügbar: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Jedes Level wurde der entsprechenden Zeit optisch authentisch angepasst und hatte andere Gegner, was dem Titel einen hohen Wiederspielwert verlieh. Die Bosskämpfe wurden im Übrigen auch ganz pfiffig ausgearbeitet, so gelangte man beispielsweise einmal nur nach einer runde Flipper zu Robotnik, um ihn zu zerstören.

A propos Flipper: 1993 erschienen noch so einige Sonic Games mehr, unter anderem auch Sonic Spinball – ein optisch weniger aufregendes, dafür aber sehr spaßiges Spiel, bei dem Sonic als Ball in einem überdimensional großen Flipper fungierte. Es erschien für Mega Drive, genauso wie Dr. Robotnik’s Mean Bean Machine, ein extrem süchtig machendes Puzzle Game im Puyo Pop Style. Ihr altes Häschen Master System sowie ihren Game Gear hatte SEGA natürlich nicht vergessen – für sie erschien Sonic Chaos (auch bekannt als Sonic & Tails), in dem der süße Fuchs das erste mal auf große Reise gehen durfte.

Mysteriöses Rätsel mit innovativen Auflösungen
Die Fans der Sonic Serie dachten bereits, es gäbe keine richtige Fortsetzung des zweiten Teils, der damit endete, dass Sonic und Tails das Death Egg stark beschädigten und Dr. Robotnik gerade noch so fliehen konnte. Wie ging es nun weiter? Was würde passieren?

Antworten darauf gab Sonic The Hedgehog 3 im Februar 1994. Es begann genau da, wo der Vorgänger aufhörte... Super Sonic und Tails sind gerade mit ihrem Tornado unterwegs auf der Suche nach den Überresten des Death Eggs, welches sie letztendlich auch finden – auf der fliegenden Insel Angel Island, über der Oberfläche gehalten von der Kraft der Chaos Emeralds.
 Autor:
Thomas Frank
Features
Vom Kartenspiel zum Game Boy Theme
Wir wurden zum Eröffnungstag der Sonderausstellung im Landesmuseum Koblenz eingeladen. Warum es sich lohnt, der Ausstellung einen Besuch abzustatten, erfahrt ihr in unserem Bericht.
Feature lesen
Sonic The Hedgehog - 15 Jahre im Dauerspurt Theme
Teil 1 - Segas Überschalligel feiert Geburtstag! In unserem Special zum Jubiläum werfen wir einen ausführlichen Blick auf die letzten 15 Jahre mit Sonic the Hedgehog!
Feature lesen